Beiträge von SchluriWallek

    Hast du den Text irgendwo kopiert oder warum hat der so ein komisches Format?


    Soeht ja schon fast aus wie ein Gedicht... ;)


    Aber zum Thema: Ich denke, der Bereich für den One-Shot-Kill sollte auf Kopf und oberen Oberkörper beschränkt werden - oder/und das Anvisieren bzw. Nachladen bei Bolt-Action Gewehren verlängert werden. Die Sniper aus dem Spiel streichen würde ich nicht, wers kann, sollte es machen. Unterm Strich sind MPs und Sturmgewehre bei fast allen Spielern immernoch um einiges tödlicher.

    Ich finde das Create-a-Soldier Gimmick auf jeden Fall eine gute Idee. Ich frag mich sogar, warum die Entwickler das nicht schon viel früher eingeführt haben. Hoffentlich ist es nicht nur ein Aushängeschild, um schwaches Gameplay oder mangelnde Innovationen zu übertünchen - aber das erfahren wir erst nach dem Release... ;)


    1. Deine erste Differenzierung stimmt, ich habe mich aber in allen Posts spezifisch auf die militanten, also die eher linksautonomen Gruppen bezogen.
    2. Ich bin nicht im Osten aufgewachsen und kann nicht behaupten, diese Situation nachvollziehen zu können - das stimmt.
    3. Ich habe nie von "täglichen Übergriffen" geredet. Dass du die Welt durch die rote Brille siehst, hast du dir selbst vorgeworfen, und dass du mir vorwirfst eine braune Brille zu tragen, finde ich verabscheuenswürdig.
    4. Selbstverständlich finde ich auf genannten Seiten mehr Einträge über rechte, als über linke Gewalt. Diese Seiten wenden sich gezielt gegen rechte Gewalt (was ich gutheiße) und werden mit der entsprechenden Motivation betrieben.
    5. Dass die AntiFa reagiert glaube ich. Das ist ja auch zu sehen. Aber die NSDAP hat in ihrer Entstehungsphase auch "nur" auf eine Entwicklung reagiert. Die Frage ist, wie man reagiert.


    Nochmal: Ich distanziere mich schlicht von militanten Gruppen. Ob mir eine Gruppe von Antifaschisten oder Faschisten die Scheibe in meinem Laden einschlägt, das Auto anzündet oder mich zusammenschlägt, ist mir als Geschädigter in diesem Kontext gleich. Nicht, weil ich das eine dem anderen bevorzuge, sondern weil die politische Legitimation in diesem Moment verloren geht.

    Ach ja, nur mal so am Rande (1 mal gegoogelt und schon findet man schnell auch Naziterror im Wahlkampf):


    Quelle


    Aber auch hier sieht man wieder: Dem Neonazi stehen 20 vermutlich links gesinnte gegenüber. Das lässt sich so natürlich nicht relativieren, macht aber die zweiseitige Betrachtung des militanten Problems deutlich. Dass sich die Polizei hierbei zurückhält finde ich zwar verständlich, aber nicht richtig. Den Notruf wählen... Jeder, der schonmal in einer heiklen Situation gesteckt hat weiß, dass die 10 Minuten bis zum Eintreffen der Polizei eine halbe Ewigkeit darstellen - da kann alles passieren.


    Auf jeden Fall: Danke für den Artikel! ;)

    "Die Faschisten der Zukunft werden sich Antifaschisten nennen" (Winston Churchill)


    Jede extreme politische Ansicht oder radikale Auffassung, sowohl links als auch rechts, zieht militante Extremisten an. Diese müssen zwar nicht unbedingt mit der breiten Meinung jener Politik übereinstimmen, aber sie sind da. Ich teile deine Meinung, dass man sich über so etwas grundlegende Gedanken machen sollte: Es wird sich immer beschwert, dass die Nazis in Deutschland wieder Fuß fassen. Die Nazis sind aber nur ein Teil des Problems.
    Wenn man sich die Linksautonomen, AntiFa usw. bei Demonstrationen mal anschaut, lassen sich deutliche Parallelen zur SA erkennen: Wir haben Recht, ihr nicht. Keine Diskussion.
    Das ist demokratiefeindlich und gehört genauso thematisiert und vor allen Dingen problematisiert wie rechte Gewalt.


    Chruchill wusste Bescheid.