Beiträge von Rhombus

    Wie hast Du denn geklont ? In der Vergangenheit habe ich das Acronis von CD / USB Stick gestartet, geklont, das Quelllaufwerk im Bios deaktiviert oder ganz abgeklemmt, ggf. das neue Bootdevice ausgewählt und fertig.

    Das halte ich jetzt für recht umständlich. Ich habe mir auf YT mehrere Tutorials angeschaut, und die gehen alle nach dem gleichen Schema vor.


    1. ATI starten.

    2. Punkt Klonen auswählen.

    3. Quell- und Ziellaufwerk auswählen.

    4. Klonvorgang starten.


    Ich habe aber mal etwas recherchiert. Acronis hat zwar einen Build 6613 für die Version 2015 veröffentlicht, über den ich auch verfüge. Dieser soll ATI 2015 zwar kompatibel zu Windows 10 machen. Das scheint aber nur für die Backup- und Recoveryfunktion zu gelten. Ich habe nämlich in einigen Foren gelesen, dass andere User mit ATI 2015 unter Windows 10 ihr System auch nicht mehr klonen können, obwohl das unter Win 7, 8 und 8.1 noch funktioniert hat.


    blackjohnny19

    Die SSD ist von Kingston. Eine A400 mit 480 GB Kapazität.

    Ich habe heute zweimal versucht mit Acronis True Image 2015 meine betagte HDD auf eine SSD zu klonen. Leider nur mit mäßigem bis keinem Erfolg.

    Nach Ende des Klonvorgangs habe ich mir unter der Datenträgerverwaltung das Ziellaufwerk mal genauer angesehen. Zu meinem großen Erstaunen hat das Ziellaufwerk nach dem Klonen nicht den Buchstaben des Quelllaufwerks und auch keine Startpartition bekommen. Da kann ich im BIOS einstellen, was ich will. So wird meine SSD nie zum Bootlaufwerk. Ich möchte sogar anmerken, dass ich eine Vollversion von ATI 2015 habe. Von daher verstehe ich nicht, warum das Programm solche Zicken macht. Ist Clonewizard vielleicht oder ein anderes Programm vielleicht besser?

    Ich habe da nochmal eine abschließende Frage zum Klonen. Die neue SSD ist jetzt verbaut, und ich möchte mit Acronis True Image das System klonen. Auf meiner alten HDD befindet sich noch eine Partition, die als HDD D gekennzeichnet ist und gemäß HP wichtige Informationen zur Wiederherstellung enthält. Muss ich die unbedingt mitklonen und anschließend von der neuen SSD löschen? Auf der alten HDD bleibt sie ja trotzdem erhalten. Oder bekommt D während des Klonens auf die SSD von Acronis TI einen neuen Buchstaben zugewiesen, weil Windows sonst eventuell durcheinander gerät?

    Ich hatte heute Morgen ein ähnlich kurioses Problem. Gestern Abend habe ich eine neue SATA-SSD eingebaut. Nach einem Kaltstart heute Morgen wurde sie unter der Datenträgerverwaltung nicht aufgeführt. Na bravo, dachte ich. Ich sah mich schon, die Kiste wieder aufschrauben, um die Verkabelung zu testen. Vorher habe ich mich allerdings dazu entschlossen, den PC nochmal neu zu booten. Und plötzlich tauchte die neue Platte dann doch in der Datenträgerverwaltung auf.

    Na herrlich, Blackout bekommt die neue Map Alcatraz und ist zudem vom 02.-30. April komplett kostenlos. Ich glaube jedem hier ist mittlerweile klar, worauf der Fokus liegt. Schade, dass man dabei vergessen hat wie und wodurch das Spiel mal groß geworden ist.

    Abwarten und Tee trinken! Erst einmal ist das ja zeitlich limitiert. Battle Royale ist in meinen Augen eine Modeerscheinung, die kommen und gehen wird. Leider springt BF mit Firestorm auch auf diesen Zug auf und verprellt damit langjährige Veteranen.

    Danke für die Hinweise. Habe mal meinen Rechner aufgeschraubt und nachgesehen. Seltsamerweise haben alle 4 SATA Anschlüsse des Mainboards unterschiedliche Farben (weiß, orange, hellblau und dunkelblau). Ich habe mir auch gleich gedacht, dass es mit der Änderung der Bootreihenfolge im BIOS und dem anschließenden Löschen der Bootpartition auf der alten HDD getan sein müsste.

    Acronis True Image verwende ich bereits seit Jahren als Vollversion. Das Tool macht auch brav jeden Mittwoch ein komplettes Backup auf meine externe HDD.

    Vor dem Einbau werde ich zur Sicherheit meine wichtigsten persönlichen Daten auf DVD brennen und eine Windows Recovery CD herstellen.

    Meine neue SSD wird 480 GB haben. Die alte HDD hat zwar ein Volumen von 1 TB, von denen aber gerade einmal 200 GB genutzt werden. Von daher spricht wirklich nichts dagegen die alte HDD komplett neu zu formatieren und zu partitionieren.

    Ich möchte meinen betagten PC durch den Einbau einer SSD beschleunigen. Bei den heutigen Preisen sollte man meiner Meinung nach zugreifen. Die alte HDD soll für alle Fälle aber im Rechner bleiben. Um den Aufwand so gering wie möglich zu halten, will ich die alte Platte klonen. Ich weiß, das komplette Neuaufsetzen ist immer die sauberste Lösung. Aber das soll jetzt nicht das Thema sein. Muss ich nach dem Klonen die neue SSD eigentlich an den SATA-Anschluss der alten HDD anschließen, damit es beim Booten keine Probleme gibt? In vielen Tutorials habe ich gesehen, dass es unter Windows 10 mit diskpart reicht, die Systempartition der alten HDD zu löschen. Andere sagen, dass ein Wechsel der Anschlüsse unbedingt notwendig sei. Diese Beiträge stammen aber größtenteils noch aus Windows 7 Zeiten.

    Alle 4 SATA-Anschlüsse sind übrigens SATA II.

    Etwas einfaches, wie andere USB Buchse hast Du schon probiert?

    Tausend Dank. Genau da lag der Hase im Pfeffer. An der Rückseite meines PC sind insgesamt 6 USB-Anschlüsse. Vier sind relativ weit unten am Gehäuse positioniert, zwei weiter oben (oberhalb der Graka). Die vier unteren haben scheinbar von Beginn an Strom, die beiden anderen erst nach dem Booten von Windows 10. Muss man zwar nicht verstehen, aber jetzt klappt es wenigstens. Auch an alle anderen nochmals vielen Dank.

    Die Tasten habe ich nicht probiert, weil beim Einschalten steht: Press "ESC" to enter BIOS. Vielleicht hat HP im Laufe der Jahre die Tasten geändert. Bei den älteren Modellen der Pavilion 6700-er Reihe ist es gemäß HP-Homepage jedenfalls "ESC", so wie es auch auf dem Monitor erscheint.

    Folgendes Problem: Ich habe einen alten PC von 2011 (HP p Pavilion 6734de). Als Mainboard ist ein Pegatron 2AB6 verbaut. Um ins BIOS zu kommen, soll man eigentlich "ESC" drücken. Das mache ich zwar unentwegt, aber es passiert nichts, außer dass Windows 10 normal startet. Als Tastatur habe ich eine Roccat Isku. Die scheint aber erst Strom zu bekommen, wenn Windows bereits gestartet ist. Jedenfalls beginnt sie erst später zu leuchten. Ist es eventuell möglich, dass die USB-Anschlüsse beim Hochfahren noch keinen Strom haben und das BIOS somit durch die Tastatur gar nicht gestartet werden kann? Ein PS/2-Adapter bringt mir übrigens nichts, da selbst mein uraltes Mainboard diesen Anschluss nicht mehr hat. Ich frage mich dann nur, was HP sich dabei gedacht hat. Wie kann man einen Rechner ausliefern, der für USB-Tastaturen konzipiert ist, wenn diese beim Booten nicht von Anfang an Strom haben?

    Ich habe am WE Apex mal angetestet. Um mich mit der Steuerung vertraut zu machen, habe ich erst einmal das Training absolviert. Und dies mehrfach. Zu meiner Überraschung lande ich immer als Lifeline im Training, selbst wenn ich vorher eine andere Legende als Favorit ausgewählt habe. Kann man das Training nur als Lifeline durchspielen?

    Der Stromverbrauch einer SSD ist im Vergleich zu allem anderen quasi non-existent ( <5W), da musst du dir überhaupt keine Sorgen machen.

    Danke für die Info. Habe gerade mal ein wenig recherchiert. Ist schon erstaunlich, dass eine Nvidia Geforce GTX 1080 Ti teilweise bis zu 250 Watt braucht, während eine kleine SSD mit 3 bis 5 Watt auskommt.

    Ich will eventuell in meinen alten PC mit einem 300 Watt Netzteil zusätzlich zu meiner 1 TB HDD eine 120 GB oder 240 GB SSD einbauen.

    Frage: Reicht die Leistung meines Netzteils dazu aus, oder muss ich befürchten, dass mir der Rechner abraucht, sobald ich nach dem Einbau den Powerschalter drücke? Ist ja immerhin ein Verbraucher mehr. Bei Grakas steht steht ja auch immer der Leistungsbedarf. Bei SSDs habe ich den noch nirgendwo gesehen.

    Komplett deiner Meinung. Habe gestern mal Apex Legends angetestet. Fazit: Mit Randoms ist man nur Kanonenfutter. Aber Apex ist immerhin kostenlos.

    Rush macht (wieder) Spass, die großen Runden sind nicht so meins. Hoffentlich kommt Squad Conquest wieder.

    Mir auch unbegreiflich, dass so ein Kernmodus des BF-Franchise wie Rush erst jetzt und auch zeitlich limitiert auftaucht. Hoffentlich überlegt sich EA das nochmal und behält ihn bei.

    Habe bisher keine Erfahrung mit diesem BR-Kram. Hätte aber nie gedacht, dass EA mal so spendabel ist und etwas für lau heraushaut. Da kann man das schon mal testen. Ist es bei BR generell so, dass man nach seinem ersten virtuellen Tod nicht mehr spawnen kann und sich den Rest der Runde mit der Zuschauerrolle begnügen muss?

    Dazu immer noch eine Menge Bugs, lange Ladebildschirme, schlechtes Team-Matching (kennt man aber auch schon von Bf1), eine eher pixelige und schlechtere Grafik als Bf1 (jedenfalls auf der Ps4) ...

    Bei den Ladezeiten habe ich andere Erfahrungen. Bei BF1 waren Runden im Conquest-Modus teilweise schon fast eine Minute zugange, bevor ich dem Server joinen konnte. Da war die Chance auf ein Flug- oder Fahrzeug natürlich gleich 0. In BFV bin ich immer rechtzeitig mit allen anderen Mitspielern auf dem Server, so dass ich mir sehr oft einen Panzer schnappen kann.

    Bzgl. der Grafik stimme ich Dir zu. Das gilt auch auf der Xbox, was mich etwas verwundert. Schließlich wird doch die aus BF4 und BF1 bewährte Frostbite 3 Engine verwendet. Da hatte ich selbst 2013 auf meiner Xbox 360 bei BF4 eine bessere Grafik

    Wenn ich mich recht entsinne, musst du bei der Waffe erst die Spezialisierungen freischalten, dann kannst du Justierungen durchschalten, wenn du denn diese Eigenschaft als Spezialität wählst. Sicher bin ich mir aber nicht, da ich momentan den Sniper kaum nutze...

    Dass man dafür ein Perk benötigt, ist mir durchaus klar. Aber die Lee Enfield ist ja bereits so vorkonfiguriert. Mittlerweile weiß ich, dass man im Scope "Y" gedrückt halten muss, um zu justieren. Trotzdem danke für die Antwort.