Beiträge von Mex


    Warum sollte man das nicht tun?

    Weil nur die Polizei die Taschen "legal" durchsuchen darf. Das Kassenpersonal, der Sicherheitsdienst oder sonst wer hat kein Recht einfach deinen Rucksack zu durchsuchen, selbst nicht bei hinreichendem Verdacht.

    Wie Teddy schon erwähnt hat, ist Preis24 nur ein Vermittler.
    Die Bonitätsprüfung wird durch den Anbieter, den du ausgewählt hast, anhand deiner angegebenen Daten überprüft. Preis24 kann demnach den Status nur dann aktualisieren, wenn sie vom Anbieter das OK haben.


    Ich selbst habe vor 2 Monaten mein Galaxy S5 dort bestellt, und es war nach (genau wie versprochen) 5 Tagen da.
    Heute bei einem anderen Anbieter (auch über Preis24) ein iPhone 5S bestellt und dieses Mal ging das mit der Bonitätsprüfung auch nicht so schnell wie beim letzten Mal (Status war da schon bei 20% nach gerade mal 15 Minuten).


    Ich denke mal, die haben gerade ein größeres Aufkommen durch gute Angebote und das zusätzliche Lockangebot mit dem iPad Mini für jeden 100. Kunden.


    Kein Grund zur Sorge also, das sollte alles seinen Gang gehen, auch wenn es vielleicht mal 7 statt der 5 Tage werden können. :)


    Allgemein läuft das mit Preis24 echt super, telefonisch sowie per Mail.

    Kennt jemand zufällig nen guten Schreibtisch? Sollte so groß sein, dass ein 24" Monitor, ein ATX- Gehäuse und eben Maus + Tastatur drauf passen. Das Schwierige: wenn möglich bis 100€.

    Da kann ich dir "Besta" von IKEA empfehlen. Kostet nur knapp 60,- € und den benutz ich seit gut 1 Jahr.
    Hat 2 Öffnungen für Kabel, mit einem "Fach" wo Steckdosenleisten gut Platz haben. Ist echt genial für den Preis. Dazu noch stabil, sieht schlicht und trotzdem gut aus.
    Mein 24er, Ducky Shine 3, Mauspad und Gehäuse (CM HAF 912) haben (für mich ausreichend) Platz. :)

    Habs auch auf Arma 3 abgesehen, aber selbst wenn es für 75% im Angebot sein wird, sind das ~11€ :dos:

    Was sind schon 11€ für ein Spiel das durch die Modding-Community (Alti's Life in meinem Beispiel) eine lange Zeit Spaß machen kann. :)
    Über meine 60€ die ich bei Watch_Dogs gelassen habe ärgere ich mich mehr.. Hätte gedacht es fesselt mich mehr. :(

    Das S3 kostet derzeit neu ca. 200€, das Lumia liegt bei 300€. Preislich also nicht wirklich. Beim S4 würde ich glatt ja sagen, aber das S3.. Da wäre mehr drin bin ich der Meinung.
    Technisch tun sich die beiden glaub ich nichts. 8 MP-Kamera, Snapdragon-CPU (wobei das S3 einen Quadcore hat, das Nokia hingegen nur einen Dual-Core, der Normalverbraucher wird da aber denke ich keine Riesenunterschiede bemerken)

    Weiß nicht was du so schon kennst, daher mal ein paar Vorschläge:







    Wenn du einen davon noch nicht kennst: Anschauen!
    Falls du alle schon kennst fällt mir spontan nix großes ein ausser Filme die wohl schon 9/10 gesehen haben. :)

    So, gestern Abend spontan die ersten 3 Staffeln auf Blu-Ray geordert und heute auch schon angekommen. Ich hoffe nicht das ich es bereuen werde.


    Die nächsten 1 1/2 Wochen hab ich dank Urlaub ja genügend Zeit um reinzuschauen. :)


    Bin mal gespannt, ob ich von der Serie genau so gefesselt werde wie von Doctor Who, Supernatural, Breaking Bad und Dexter.
    Man mag mich für verrückt halten, dass ich alle 3 Staffeln direkt kaufe ohne überhaupt mehr als 1 Folge gesehen zu haben, aber entweder ganz oder gar nicht. :P

    Das S4 in Black Mist ist auch wirklich schwarz. Das blaue was du meinst war beim S3 die Non-LTE-Variante. Das wirklich schwarze gab es erst mit dem i9305 (S3 LTE).
    Es hat höchstens einen ganz ganz, sehr leichten blauen Schimmer für eine "Metall-Optik", die merkt man aber nur im direkten Sonnenlicht auf der Rückseite. Im Alltag ist es auf jeden Fall sehr sehr schwarz. ;)



    Kannst also ohne Bedenken zuschlagen, ohne Frage ein super Angebot! :thumbsup:

    Das mit Köln-Hamburg hab ich mir vorhin auch gedacht wo ich deine letzten 3-4 Posts gelesen hab. :blush:


    Ist aber Gott sei dank nicht so, dass ich 24 Stunden über Politik nachdenke. Das wäre grausam, gerade bei uns in Deutschland. hopsi
    Aber es würde mir halt Spaß bringen wenn man sich nicht mit jemandem unterhalten kann der nicht nur weiß was Angela Merkel beruflich macht oder wie ihre typische Handposition aussieht. Da das ohnehin ein Thema für sich ist dank der etlichen Standpunkte für die man gerade steht, ist es schwierig sich ausgiebig zu unterhalten. Mir geht's eigentlich nur darum, dass man sich bewusst ist, dass mir persönlich solche etwas komplexere Themen wichtiger sind, als wie viele Tequila-Shots ich trinken kann ohne im Krankenwagen zu landen. Leider bin ich beruflich an solche Themen wie Wirtschaft und politische Entscheidungen gebunden, oft würd ich das auch gern mal weglassen, dann verpass ich nur vieles was mir bei Entscheidungen hilft.


    Faszinierend, dass ich mich hier schon besser und offener unterhalte als mit irgendwem in den letzten 2 1/2 Jahren.. :ahahaha:

    Ich glaube auch, dass ich bei Leuten locker sein kann - kommt halt drauf an, was für Leute das sind. Bei manchen merke ich sofort, dass es funktioniert. Wenn man denn Gemeinsamkeiten oder gemeinsame Interessen hat. Ich merke sofort, wenn Leute irgendwie anders sind als ich und ich weiß dann direkt, dass ich mit ihnen nie "locker" sein kann.

    Das Problem kenne ich nur zu gut. Ich bin, wieso auch immer, ein sehr schüchterner Mensch, hab aber keinerlei Probleme mich Leuten zu öffnen die meine Art und Denkweise verstehen und vielleicht sogar teilen. Umso schlimmer war es für mich, das der einzige beste Freund den ich seit Jahren hatte nun weg ist und dank Arbeit und neuem Freundeskreis nicht mal mehr auf Kontaktversuche anspringt. Wie heißt es doch immer.. Aus dem Auge aus dem Sinn.


    Wenn ich an meinem Gegenüber merke, dass wir komplett unterschiedlich denken - sei es zu oberflächliches Denken oder einfach komplett anders gestrickt - wechsel ich wie von selbst in eine Art "kühlen Modus". Ich reagiere fast Null auf eigentlich emotionale Ereignisse/Erzählungen und mir fällt es schwer überhaupt ein Gespräch zustande kommen zu lassen. Wieso ich diese Denkweise habe, weiß ich nicht, bisher hat es eigentlich keinen wirklichen Vorteil gebracht. :hmmmm:
    Wenn ich mal in ein Gespräch mit meinen Mitschülern an der Berufsschule komme, ist es meist nichts tiefgründiges, im Gegenteil. Ich passe mich dem ganzen eigentlich nur an und versuche mich in der Masse zu "tarnen", um nicht als Aussenseiter aufzufallen der niemanden an sich ran lässt.
    Das sowas die Sozialkontakte auf Dauer nicht fördert ist mir vollkommen bewusst, es fällt mir schon immer wieder daran auf, dass mir Themen im Kopf herumschwirren an die in meinem Alter & Umfeld kein Früh-Erwachsener denken mag. Da geht's alles um das letzte Wochenende wie lange die Partynacht ging und was man dank Blackout nicht mehr weiß. Mit sowas kann ich überhaupts nichts anfangen; Ich interessiere mich eher für viele verschiedene Themen. Sei es das Zocken (das einzige wo ich auch mal wirklich abschalten kann neben Film-Abenden) oder die Vermehrung des Allgemeinwissens durch Befassung mit Themen wie Politik, Geschichte oder derartiges. Gibt aber auch Tage wo ich einfach mal gern über das Unnötige des Lebens rede oder nachdenke. Mit vielen kann ich über solche Themen kaum sprechen, wenn nur anreißen und ab dann wird's meist unsachlich.


    Ich muss sagen, bevor ich versuche mich komplett anderen Denkweisen anzupassen, warte ich lieber auf den blöden Wink des Schicksals und treffe dann auf eine Art Seelenverwandten oder hangel mich weiter von einer vergeblich-versuchten Konversation zur nächsten.
    Vielleicht passiert ja irgendwann mal etwas in meinem Leben, was meine komplette Denkweise umkrempelt - sowas brauche ich anscheinend. Einen Arschtritt des Lebens.
    :dead:


    Edit: Beitrag Nr. 400 nach 4 Jahren und 4 Monaten. Yay, me! :ohno:

    Ich fand es gerade total erschreckend, als ich deinen Post gelesen habe Tari.
    Ich fühlte mich, als würde mir jemand mein eigenes Leben erklären. Es sind so viele, schon fast deprimierend genaue Gemeinsamkeiten, die einem das Leben nicht leichter machen.
    Bin selbst auch einer, dem es ganz schwer fällt neue Bekanntschaften zu machen. Nach der Schulzeit konnte ich nur meinen da noch besten Freund wirklich halten und wir hatten auch immer weiter Kontakt & haben uns getroffen. Das er sich dann entschied, nach Berlin zu ziehen weil er von dort stammt und sich wohler fühlte war für mich nicht gerade die tollste Nachricht, schließlich waren unsere Verabredungen die letzten freudigen Gründe für mich die Haustür zu verlassen. Seit dem konnten wir den Kontakt auch nicht aufrecht erhalten, das letzte Treffen war Ende 2012 um gemeinsam "Der Hobbit" zu gucken - dort wusste man dann aber auch beim gemeinsamen Essen nicht so recht, was man eigentlich zueinander sagen sollte. Zumindest erging es mir so, ich weiß nicht ob das auf Gegenseitigkeit beruhte - der Eindruck schien sich aber zu bestätigen.


    Zwischenzeitlich hatte ich immer sporadisch Kontakt mit alten Klassenkameraden um wenigstens ein paar klägliche Versuche zu starten, wieder auf einen grünen sozialen Zweig zu kommen. Das ganze klappte aber nicht ganz, da ich aus unerklärlichen Gründen kein Mensch bin der sich in eine große Gruppe von Menschen einfindet. Besagte Freunde waren natürlich schon längst mit vielen anderen befreundet und hingen gemeinsam ab. Ich versuchte eigentlich immer bei 1-2 meiner "alten Freunde" zu bleiben, wollte aber auch nicht als verkorkste Klette auftreten und nur bei denen rumhängen.
    Irgendwann brach ich auch den Kontakt wieder ab und steh nun wieder so ziemlich allein da, bis auf einen alten und sehr guten Freund den ich aber leider nur durch's Internet kenne (Hamburg und Hessen sind leider schon ein großes Hindernis für "mal eben treffen"). Er ist auch mittlerweile der einzige dem ich alles anvertrauen würde, was mir noch schwerer fällt als Kontakte aufzubauen.
    Durch frühe & prägende Ereignisse mit meinem Vater hab ich große Probleme damit, bei einer Bekanntschaft Vertrauen aufzubauen. Das war mir bisher nur bei meinem ehemaligen besten Freund möglich wo der Kontakt verloren gegangen ist. Erschwerend kommt hinzu, dass ich in solchen Sachen ein ziemlich emotionaler Mensch bin; über meine Probleme aber nur schreiben, und nicht reden kann.



    Über meine Situation denke ich auch oft nach, will etwas ändern, weiß aber nie so recht wie.
    Ich selbst würd liebend gern mal wieder, wie früher, aktiv Sport treiben - hatte mal erfolgreich Handball gespielt und war teils sogar richtig gut. Dann trat das Problem wieder auf, das mein ganzes Leben schon ziemlich schwierig machte. Ich hab seit meiner ca. 2. Lebenswoche ein Problem mit den Wachstumsfugen in meinem rechten Bein und das selbständige Wachstum hat seit dem ausgesetzt. Es wurde also von Zeit zu Zeit durch aufwendige Operationen verlängert. Die letzte schwere OP war Ende 2005, wo ich durch Komplikationen ein ganzes Jahr ohne wirkliche Bewegung Zuhause mit Pflege verbringen durfte. Kurz zuvor war auch das letzte Mal, dass ich etwas sportliches machen konnte ohne dabei Schmerz oder Probleme zu bekommen.
    Als das Jahr überstanden war, wurde das ganze durch kleine Operationen abgerundet und nun hab ich ein Krankenhaus das letzte Mal vor 4 Jahren von innen gesehen. Die Probleme sind aber geblieben, diverse Muskeln rechts sind beschädigt, mein Kniegelenk ist auf gut Deutsch "im Arsch" (in ein paar Jahren will ich das durch ein künstliches ersetzen lassen - traurig dass man sowas mit 21 planen muss) und was mich an der Sache am meisten nervt ist, dass ich jeden Schritt nicht wie jeder andere unbewusst mache, sondern genau schauen muss das mir mein Knie beim Belasten nicht nach aussen knickt. Das ganze macht auch Sachen wie Laufband oder allgemein Sport mit Laufen schwierig, wobei ich den aber bevorzugen würde. Der einzige Kompromiss der übrig bleibt ist eigentlich Fahrrad fahren, aber selbst das geht nur begrenzt, irgendwann ist das ganze einfach unerträglich und man lässt es für ein paar Tage sein womit die Aktion umsonst war.
    Somit ist das ganze ein ziemlich Teufelskreis, da ich ja auch sagen muss, da ich schon gern mal wieder von den angefutterten Kilos ohne Bewegung runter kommen würde, was aber allem Anschein nach, nicht ohne ausgiebig Bewegung bewerkstelligt werden kann.
    Das ganze hat zu allem Überfluss auch noch das Selbstbewusstsein angegriffen, was den Aufbau sozialer Kontakte nicht gerade fördert.


    Abgesehen von der ganzen Problematik, kann ich mich mit Tari sehr sehr gut identifizieren. Wenn ich abschalten will haue ich mir 'ne Blu-Ray rein und kann die nächsten 2 Stunden verbringen ohne mich zu fragen, wie ich mein Leben in ein paar Jahren bewerkstelligen möchte. Immerhin bin ich in gut 1 Jahr mit der Ausbildung durch, zwar in eine Beruf den ich nicht bis zum Tod machen werde, aber immer noch besser als Nichts.



    Und nun einen schönen Sonntag noch und danke für's Lesen. :)

    Die ganze Sache ist wirklich dubios. Ein Flugzeug-Absturz wird sonst innerhalb spätestens eines Tages per Satellit aufgeklärt, schließlich erzeugt brennendes Kerosin und die ganzen kleinen Trümmerteile die Rauch absondern, eine dunkle schwarze und sichtbare Wolke (falls Absturz auf Land, im Wasser sieht das schon anders aus, da würde es evtl. länger dauern - trotzdem wären schwimmende Teile sichtbar).


    Wenn wir schon beim Thema Lost sind, denke ich bei sowas immer direkt an den im 2. Weltkrieg perfekt getarnten Luftstützpunkt der US Air Force. Mag nach Verschwörungstheoretiker mit Paranoia klingen, aber wer weiß was dort in asiatischen Gewässern für Satelliten und Unwissende unsichtbare Geheimbasen liegen. Wenn man es schafft einen belebten Flughafen der Air Force samt Dorf und Baracken unter einem Sichtschutz-Netz zu verstecken, was für Möglichkeiten gibt es dann im Meer ganze Inseln zu verstecken.
    Ich komm mir zwar grad wie einer derer vor, die die Mondlandung trotz etlicher Beweise in Frage stellen, aber solche Gedanken kommen mir bei solch unerklärlichen Fällen in den Sinn.


    Eine Boeing 777 verschwindet nicht einfach so, sie löst sich nicht in Luft auf. Wenn sie auf Militär-Radar sichtbar war, verschwindet sie erst recht nicht wieder spurlos. Entweder versucht jemand etwas zu verschleiern, oder es ist einfach ein Zusammenspiel aus Pech, dass Satelliten und weitere technische Hilfsmittel nichts aufspüren können.


    :ninja: