Beiträge von _Penguin_

    Wie wärs einfach mal mit deinem Arbeitgeber oder dem Betriebsrat (falls vorhanden) zu reden bzw. erstmal nur mit dem Anwalt zu drohen anstatt ihn direkt zu rufen?
    Ich kenn deine Firma nicht, aber wenns kein großer Betrieb mit Betriebsrat etc. ist bist du nach nem Gerichtsverfahren wohl ziemlich untendurch und wirst schnellst möglichst rausgemobbt.


    Tipp bei der Gewerkschaft/ANV, die den Tarifvertrag ausgehandelt hat hilft oft auch wunder, die sind da relativ auf Zack.

    Ohne auf den Hatertrain aufzuspringen wär ich auf die ominösen "Vorteile" der Quakeengine mal gespannt :D Und komm mir nicht mit Gamplay bzw. Movement. Das hat absolut nichts mit der Engine zu tun, man kann die Variablen dafür in jeder Engine so einstellen, dass es sich exakt genauso anfühlt. Jeder der was anderes erzählt hat noch nie wirklich mit der Materie (Physik-)Engine zu tun gehabt. Btw: Das es einfach ist behaupte ich nicht, nur dass es definitiv es möglich ist.

    Im Extremfall läuft das auf ein Zweiparteiensystem wie in den USA aus. Ob das dann Ideal ist? Eher nicht finde ich. Bei uns in der Schweiz funktioniert es relativ gut mit der Kompromissfindung. Unterschiedliche Parteieninteressen können dabei nie 100% berücksichtigt werden. Gleichzeitig stärkt das aber die Akzeptanz der Ergebnisse und niemand fühlt sich ignoriert.

    Sicherlich ist ein Zweiparteiensystem nicht ideal, aber das Schweizer System kann man halt auch nicht aufs Deutsche Ummünzen.


    Achtung Halbwissen (Schulzeit mit Infos über politische Systeme liegt schon etwas zurück):
    Bei euch regiert ja quasi jede Partei mit, sowas wie eine Regierungskoalition gibt es ja meines Wissens nach nicht wirklich, von dem her erübrigt sich dieses "Übel" der Koalitionsfindung. Stadtessen kann jede Partei immer das unterstützen/ablehnen, was sie will, ebenso muss sie sich nicht in der Öffentlichkeit zu einem Bündnis bekennen.


    Hier in Deutschland gibts eben dieses Koalitionsmodell für die Regierung, und da ist es dann nicht ganz so leicht wie in der Schweiz wo quasi alles nach der Mehrheit von allen gewählten Parteien geht - vor allem, weil es eben öffentlich ist wer sich zu einer Koalition zusammentut und dann im großen und ganzen auch nur diese "bestimmen". Dass das Vor- und Nachteile hat ist sicherlich jedem klar.

    Auch wenn man vielleicht nicht viele Gemeinsamkeiten hat, sollte man in der Lage sein, Lösungen für konkrete Probleme zu finden - und nicht einfach blind und dumm Parteipolitik zu betreiben

    Wofür hat man dann Parteien? Ganz ehrlich: wenn ich Grün gewählt hätte und jetzt eine ziemlich liberale Regierung unter der Beteiligung von Grün zustande kommt (und so würde es wahrscheinlich sein, immerhin sind CDU und FDP beide relativ liberal) so würde ich mir ziemlich verarscht vorkommen und sie wohl nicht wieder wählen. Kompromissbereitschaft ist gut und schön bis zu einem gewissen Punkt. Man kann aber nicht von vielen zentralen Punkten abweichen und gleichzeitig glaubhaft für den Wähler bleiben. Dass man ein oder zwei Punkte nachträglich aufgibt ist in Ordnung, aber nicht gefühlt quasi 80% des Wahlprogrammes.


    (Gilt natürlich vice versa für die FDP, mit der CDU seh ich eher weniger Schwierigkeiten für Beide)


    Die Zweitstimme ist eine Stimme für eine Partei und damit deren Programm. Was du sagt ist für Direktmandatsträger richtig, aber eigentlich nicht für Nachrücker.

    Hat Martin Schulz gerade ausdrücklich verneint. Es wird zu Jamaika kommen.

    Ich glaubs wenn ich es sehe.
    Schau dir die Programme von Gelb und Grün an... da passt bis auf wenige Ausnahmen nichts.
    Man denke nur an Mietpreisbremse, Steuerpolitik, Klimaschutz (ist bei Grün sogar Koalitionsbedingung, bei FDP steht explizit drinnen, dass man nicht drauf verzichten kann), Arbeitsrecht etc.


    Keine der beiden Parteien kann meiner Meinung nach so weit von ihrem Programm abweichen (es geht hier wirklich um Kernpunkte, nicht um Nuancen) als dass sie nicht sehr große Teile ihrer Wählerschaft verprellen würde, weswegen meiner Ansicht nach nichts draus wird.


    Bsonders für die Grünen wäre es eigentlich politischer Selbstmord im Hinblick auf die nächste Wahl.


    Klar wird es Verhandlungen geben, aber ich glaub wie gesagt nicht dass was dabei rauskommt.


    Es wird ne Groko, da Schulz ziemlich sicher keine Neuwahlen mit absoluter Mehrheit für Merkel oder ne nochmals gestärkte AFD riskieren will. Und es gab keine wirklich explizite Verneinung von Schulz, der hat doch nur irgendwas von wegen Mitgliederentscheid oder Groko unter ihm gesagt (gut, zu letzterem kommst nun sicher nicht) (zumindest mein Wissensstand).


    Wenns anders ist ist es (für mich) überraschend aber auch ok, kann es mir nur wirklich überhaupt nicht vorstellen.

    CDU 28
    AFD 23
    SPD 20
    Linke 12
    Grüne 8
    ...


    AFD meiner Meinung nach ziemlich sicher über 20%, wird wie bei Trump sein, dass sich viele in Meinungsumfragen einfach nicht getraut haben zu sagen, was sie wirklich wählen.

    Sagen wir so... was du sagst mag für die Konsolen gelten, aber jeder der cod noch auf dem PC vorbestellt ist einfach entweder nur am Singleplayer interessiert (was total ok ist) oder einfach... naja - dumm. Sorry, da gibts eigentlich echt kein anderes Wort für (gut, Spiele von 3arc kann man als Ausnahme sehen).
    Anders kann man es sich nicht erklären, dass man nach Jahren immer schlechter werdenden Supports und Hackerfluten weiterhin mit seinem Geld die Produzenten belohnt und ermutigt, so weiter zu machen.