Battlefield 3: Angespielt und Question and Answers

  • Zehn Tage nach dem Community Day fällt endlich das Informations-Embargo zu Battlefield 3. EA und DICE hatten knapp 40 Vertreter aus der Battlefield- und E-Sport-Szene nach Köln geladen um Hand an Battlefield 3 zu legen. Eindrücke, Infos und Antworten auf eure Fragen bezüglich Battlefield 3 erhaltet ihr in den nachfolgenden Zeilen.


    Battlelog


    Bevor wir uns in das Spiel stürzen können, müssen wir uns erst in Origin und im Battlelog anmelden. Sobald wir im Battlelog eingeloggt sind sehen wir als erstes den Battlefeed. Im Battlefeed erscheinen alle Ereignisse unserer Freunde, zum Beispiel wenn sie ein neues Gadget für eine Waffe freigespielt haben, im Rang aufgestiegen sind, Freundschaft mit jemand neues geschlossen haben oder ihren Status aktualisiert haben. Daneben ist eine Art Visitenkarte in der wir unseren eigenen Fortschritt im Spiel gezeigt bekommen. Dort können wir direkt zu unserem eigenen Profil springen, um zum Beispiel etwas in unseren aktuellen Status zu schreiben und um unser Profil zu bearbeiten, oder unsere Stats detaillierter anschauen. Aus dem Battlelog heraus können wir Kampagne, Co-op und den Multiplayer direkt starten.


    Serverbrowser und Hardcore Modus?


    Kampagne und Co-op Modus waren leider nicht verfügbar, dafür aber der Multiplayer. Wir können entweder über den Quick-Match Button direkt ins Spiel einstiegen oder über den Serverbrowser. Der Serverbrowser bietet bereits einen Filter. Dort können wir nach dem Spiel filtern, nach Spielmodus, Serverstandort, Maps und freien Slots. Auch eine Suche nach dem Servernamen ist möglich. Das Ergebnis der Serversuche können wir dann wiederum nach Namen, Spieleranzahl, Map, Ping, Spielmodus, Ranked-Modus, PunkBuster-Einstellungen und “Preset” sortieren. Letzteres ist mit einem Totenkopfzeichen gekennzeichnet und könnte darauf schließen lassen, dass der Hardcore-Modus ein Comeback feiert. Ob Origin und das gleichzeitige öffnen des Battlelogs in der finalen Version Pflicht seien, konnte uns nicht beantwortet werden. Besser wäre es, wenn DICE und EA darauf verzichten würden. Denn beide zusammen belegen knapp 300MB Arbeitsspeicher und belasten die Internetleitung nur zusätzlich.


    "Game Manager" und VoIP


    Das Battlelog informiert uns dank installierten Browserplugin mittels des "Game Managers" ob das Spiel aktuell ist. Dieser sorgt auch dafür das wir das Spiel via Browser starten können und wir auf dem richtigen Server landen. Die Stats-Seite, die sich laut zh1nt0 genau wie das Forum und die Newsübersicht noch in einem sehr frühen Status befindet, gibt uns einen Überblick von Werten wie K/D Ratio, unsere am meisten genutzten Waffen, letzte Auszeichnungen und vieles mehr. Ein weiteres Feature des Battelogs ist die VoIP-Funktion. Wir können Spieler nicht nur mittels Drag and Drop in Gruppenchats ziehen, sondern auch einen VoIP-Channel eröffnen. Haben wir dies getan, ziehen wir einen unseren Freunde aus der Freundesliste in die sogenannte Dropzone. Dieser erhählt dann eine Einladung und kann diese entweder bestätigen oder ablehnen. Ob es auch eine VoIP-Funktion im Spiel ohne Battlelog geben wird ist noch nicht bekannt. Nun wird es aber Zeit ins Spiel zu gehen.


    Vive la France


    Gespielt wurde auf Operation Métro, welche bekanntermaßen in Paris spielt. Spielmodus war Rush und das Prinzip des Modus hat sich gegenüber den beiden Bad-Company-Teilen nicht geändert. Die Angreifer müssen jeweils zwei M-COM Stationen zerstören um das nächste Gebiet samt neuer M-COM Stationen freizuschalten. Die Verteidiger haben gewonnen sobald die Angreifer keine Tickets mehr zum respawnen haben.


    Klassen und Waffen


    Operation Métro startet in einem weitläufigen Park, führt dann in eine U-Bahn und anschließend wieder an das Tageslicht in eine Einkaufsstraße. Bevor wir uns in den Kampf stürzen, müssen wir uns für eine Klasse entscheiden. Dafür steht uns, wie in den Vorgängern auch, der Klassenauswahlbildschirm zur Verfügung. Durch einen Klick auf Customize können wir unsere aktuell ausgewählte Klasse verändern. Wir haben einen Slot für die Primärwaffe, einen für die Sekundärwaffe, für 2 Gadgets und einen Slot für eine Spezialisierung. Die Gadgets beinhalten Sachen wir Defibrilator, Medikit, Munitionskiste und Reparaturwerkzeug. Der Spezialisierungsslot gibt uns die Möglichkeit mehr Munition zu tragen (Ammo Boost) oder etwas schneller zu sprinten (Sprint Boost). Die Primärwaffe können wir ebenfalls an unsere Bedürfnisse anpassen. Uns stehen 3 Slots zur Vefügung: Optics, für Zielvisiere, Primary, um zum Beispiel einen Foregrip oder ein Zweibein anzubringen und den Secondary Slot für Target Pointer oder ein schwereren Lauf. Der Target Pointer erleichtert uns das Zielen aus der Hüfte, wir können aber auch unseren Gegner blenden. Dafür sind wir in dunklen Gegenden, wie der U-Bahn, leicht sichtbar. Auch für Fahrzeuge haben wir 3 Slots zum anpassen: Passive, Active und Weapon. Zu vermuten ist das Sachen wie Koaxial-MG und Rauchgranaten freigeschaltet werden können.


    Das System der Klassen ist dem von Battlefield 2142 nachempfunden. Der Sanitäter fällt weg, der Sturmsoldat trägt nun Defibrilator und Medikits bei sich. Das Anwenden des Defibrilators braucht nun ein bisschen mehr Zeit. Wir müssen die linke Maustaste gedrückt halten damit sich der Defibrilator auflädt und wir unserem Kameraden den Stoß verpassen können. Dadurch müssen wir uns zweimal überlegen ob wir jetzt aus der Deckung rennen und unseren Kameraden wiederbeleben. Wer nicht wiederbelebt werden möchte darf sich wieder entscheiden ob er nicht doch lieber respawnen möchte. Um das zu entscheiden muss der Sanitäter uns allerdings erst defibrilliert haben und somit sein virtuelles Leben aufs Spiel gesetzt haben. Hier wäre es schön auch die Möglichkeit zu haben vorher eine Auswahl zu haben.


    Die zweite Klasse ist der Supporter. Ausgerüstet mit einem Leichtem Maschinengewehr wie dem M249 oder einem RPK samt Zweibein, welches uns erlaubt unsere Waffe aufzulegen. In gewohnter Manier darf dieser auch wieder Munitionspäckchen werfen. Der Pionier behält seine Rolle weitesgehend bei. Ausgerüstet mit Raketenwerfer geht der auf Jagd nach feindlichen Fahrzeugen, kann aber auch wieder eigene dank Reparaturwerkzeug reparieren. Der Sniper verwendet bekannte Scharfschützengewehre wie SVD, MK-11 oder SV98. Für halbautomatische Schafschützengewehre ist es nicht mehr möglich mittels einem Treffer auf dem Kopf zu töten, mindestens 2 sind vonnöten. Um präzise Treffer zu setzen müssen wir jetzt die Luft anhalten. Für noch mehr Genauigkeit empfiehlt es sich sich hinzulegen. Der Bulletdrop ist stärker vorhanden als in Bad Company 2 wodurch der Spieler einige Zeit zum eingewöhnen braucht. Bleiben wir lange auf einer Stelle und werden mehrmals gesichtet reflektiert unser Zielfernrohr für den Gegner deutlich sichtbar. Dies passiert unabhängig von der Umgebung in der wir uns befinden.

    Wär Rächtschaibvehler fendet d4rf sie bahalten!

  • Auf in den Kampf


    Wir haben uns also für den Pionier entschieden und hören unmittelbar nach unserem Spawn im Hintergrund das schimmernde Wasser plätschern und sehen in der Ferne den Eifelturm über der Pariser Altstadt. Während wir noch die Umgebung betrachten blasen unsere Kameraden bereits zum Angriff. Also sprinten wir zum LAV-25 ausgerüstet mit einer 25mm Kanone und einem Maschinengewehr für den Beifahrer. Unsere 4 Passagiere greifen, wie auch in Battlefield 2 und Bad Company, zu ihren eigenen Maschinengewehren. Ein letztes Mal betrachten wir das heile Paris. Eigentlich sieht alles viel zu idyllisch aus, um hier gleich alles in Schutt und Asche zu zerlegen.


    Wir treten aufs Gas und schon nach ein paar Sekunden donnert die Kanone. Überall knallt es, die Maschinengewehre knattern, der Sound des Spiels ist einfach überwältigend. Wir fühlen uns ein bisschen wie ein Vorreiter der Apokalypse bis wir aus unserer Deckung herausfahren und von einer Rakete getroffen werden. Wir stehen nun auf offener Fläche, bewegungsunfähig aber mit noch funktionierender Kanone. Meine Beifahrer retten sich bereits aus dem Fahrzeug. Reparieren tut uns leider niemand was aber nicht so schlimm ist: Auch Fahrzeuge regenerieren sich nach einiger Zeit selber.


    Nachdem wir die beiden M-COM Stationen zerstört haben werden mit Hilfe eines geskripteten Events mehrere Explosionen ausgelöst die ein Loch in den Boden schlagen. Zeit um in die Metro abzusteigen. Unser Fahrzeug können wir leider nicht mitnehmen. Während der Park noch weitlaufende Areale bietete, der kaum an den bekannten Rush Modus aus Bad Company samt Engpässen und Flaschenhälsen erinnert, finden sich in der U-Bahn gleich mehrere Flaschenhälse. Gut das es, wie geschrieben, mehrere gibt und wir fast immer einen alternativen Weg finden. Die dynamische Beleuchtung der Frostbite Engine kommt in diesem Teil der Map sehr gut zur Geltung, insbesondere wenn eine Rakete durch den Tunnel fliegt. Wir spawnen als Supporter und begeben uns vor einen der vielen Engpässe, legen uns hin und bauen unser Maschinengewehr auf. Kaum angekommen sehen wir bereits die ersten Gegner und fangen unser Magazin zu leeren. Zwischen den unzähligen Killmeldungen erhalten wir auch immer wieder 10 Punkte für Unterdrückungsfeuer. Wer unter Unterdrückungsfeuer liegt sieht nur noch ein wackelndes und verschwommenes Bild. Während wir den Gegner beschäftigten, dem Echo der Waffen gelauscht haben und die Lichter in der U-Bahn ausgeknipst hatten indem wir auf diese geschossen haben, haben unsere Teammitglieder bereits die nächsten M-COM Stationen zerstört.


    Wir sprinten aus der U-Bahn Station raus und rennen auf ein Gebäude zu. Das Letzte was wir hören und sehen ist wie eine Rakete an uns vorbeifliegt, diese im Haus einschlägt und wir von einem Teil des Gebäudes begraben werden. Wir kommen als Scharfschütze erneut ins Spiel und begeben uns in Deckung. Auch diese hält leider nicht sehr lange, sodass wir diese ständig wechseln müssen. Als wir ein vergleichsweise ruhiges Plätzchen gefunden haben halten wir unsere Gegner in Schach und beschützen unsere Teammates, während diese die letzten M-Coms sprengen.


    Nach Abschluss der Runde erhalten wir detaillierte Information über unsere Leistung in dieser Runde. Wie viele Punkte haben wir für welches Badge bekommen? Was haben wir diese Runde freigeschaltet? Wie viele Kills haben wir pro Minute gemacht?


    Grafik und Sound


    Battlefield 3 setzt was Sound und Grafik angeht in vielen Bereichen neue Maßstäbe. Wir waren nicht die einzigen die mit der Waffe einfach mal in der Gegend umhergeschossen haben nur um dem eindrucksvollen Sound zu lauschen. Das Dynamic Lighting, eine der größten Stärken der Frostbite Engine, kommt gerade in der U-Bahn gut zur Geltung. Das Ausschalten einiger der nahezu unendlich vielen Lichtquellen kann eine ganz neue Atmosphäre erzeugen. Texturen und Statics sahen mit unter noch etwas hässlich und verwaschen aus was aber an der frühen Version die wir gespielt haben liegen mag. In den (Ingame) Trailern haben wir aber bereits schönere Umgebungen gesehen. Mit Clipping Fehlern hat das Spiel auch nicht gespart. Die Möglichkeiten der Zerstörung hielten sich auch noch in Grenzen. Einerseits konnten wir komplette Hausfassaden sprengen aber keine Parkbank zerstören.


    Gameplay - Battlefield 2 oder Bad Company?


    Eins vorweg: Die nächsten Abschnitte sind mit Vorsicht zu genießen und beruhen auf eigener Erfahrung. Jeder Spieler empfindet das Gameplay möglicherweiße anders. Müsste ich mich entscheiden ob das Spiel eher Battlefield 2 oder Bad Company ähnelt müsste ich lange überlegen. Nicht weil aus beiden Spielen viele Elemente eingeflossen sind, sondern weil sich Battlefield 3 ganz anders spielt. Oberflächlich betrachtet mag Bad Company vielleicht die größere Ähnlichkeit haben. Rush Modus, Perks, Slots zum Upgrade der Waffen, 3D Spotting, keine Commo Rose. Spielen lässt sich das Spiel allerdings wesentlich anders, insbesondere langsamer. Wir sterben schneller, sind oft festgenagelt und müssen uns verstecken. Wir können nicht mehr wie ein Hase umherspringen, egal ob über Gegenstände oder einfach so um den Schüssen auszuweichen. Dies ist den neuen ANT-Animationen zu verdanken, die das Spiel enorm verlangsamen. Übrigens kommt laut zh1nt0 die Ähnlichkeit der Animationen zu Mirrors Edge nicht von ungefähr, genauso wie das Layout der U-Bahn.


    Rush Modus, 3D Spotting und Commo Rose


    Der Rush Modus erinnert nur im letzten der 4 Abschnitte von Operation Métro an die bekannten Rush Maps aus Bad Company. Im Park und selbst in der U-Bahn gibt es genug alternative Routen. Nur im 4. und letzten Abschnitt müssen wir quasi aus dem Ausgang der U-Bahn herauskommen und über eine Brüstung springen um zur letzten M-COM zu kommen die mehr oder weniger mitten auf der Straße steht. Das 3D Spotting wurde 1 zu 1 aus Bad Company 2 übernommen. Hier muss allerdings gesagt werden das auf mittlerer bis weiter Entfernung die Gegner nur wirklich sehr sehr schwer zu erkennen sind. Das 3D Spotting ist teilweiße eine wirklich willkommene Hilfe. Bleibt abzuwarten wie DICE das in einem eventuellen Hardcore Modus lösen wird. Dieser könnte dann wirklich Hardcore werden, nämlich Hardcore für die Augen. Es spricht aber nichts dagegen wenn DICE das 3D Spotting trotzdem etwas entschärfen würde da der Spieler, wie in Bad Company 2, sobald der Spieler gespottet wurde immer noch “blind” auf den Gegner schießen kann. Die Q Taste, in Bad Company 2 auch Socialize Button genannt, hatte in der von uns gespielten Version noch weniger Funktionen. Wir konnten weder nach einem Medic noch nach Munition rufen, lediglich Gegner spotten. Ein endgültiges Wort über die Commo Rose ist aber noch nicht gefallen.


    Fazit


    Wir haben weder den Conquest Modus samt 64 Spielern, noch Fluggeräte oder Schiffe gesehen. Es ist auf jeden Fall noch zu früh um sich eine endgültige Meinung über Battlefield 3 zu bilden. Grafik und Sound sind, ohne Zweifel, Spitze. Das Gameplay geht teilweise komplett neue Wege, bringt aber auch Altbekanntes zurück. Hier bleibt abzuwarten was EA und DICE in den kommenden Wochen an neuen Infos und Bildmaterial veröffentlicht. Auch die Gamescom steht demnächst an. Über den Singleplayer und Co-op Modus gab es während des Community Days keine neuen Infos und war ein wohlgehütetes Geheimnis. Alles in allem macht Battlefield 3 einen guten und soliden Eindruck aber das was wir bis jetzt gesehen haben reicht nicht um zu sagen das Battlefield 3 “das beste Battlefield aller Zeiten wird”.

    Wär Rächtschaibvehler fendet d4rf sie bahalten!

  • Q: Wie viel Inhalt wird die Beta bieten?
    A: Die Beta soll gegenüber der Alpha eine neue "Experience" bieten.


    Q: Wie lange wird die Beta dauern? Bis zum Release?
    A: Das ist noch nicht entschieden, ein Modell wie bei Bad Company 2 wäre denkbar.


    Q: Wird es große Maps geben?
    A: Die größten die ein Battlefield jemals gesehen hat.


    Q: Verändert sich der Sound wenn man im Haus oder vor einem Haus schießt?
    A: Ja.


    Q: Was kann der Squadleader alles im Gegensatz zu seinem Squadmembern?
    A: Er kann bei jedem Squadmitglied spawnen, die Squadmitglieder nur beim Squadleader. Natürlich können alle an den festgelegten Punkten im Rush Modus oder an den Flaggen in CQ Modus spawnen.


    Q: Werden Scharfschützengewehre auf kurzer Distanz noch tödlich sein?
    A: Nein. Um genaue Treffer zu setzen muss der Scharfschütze jetzt die Luft anhalten.


    Q: Wie hat man zusätzlich den Scharfschützen gegenüber Bad Company 2 entschärft ?
    A: Bleibt der Sniper jetzt lange an einer Stelle und wird dort mehrmals gespottet reflektiert sein Zielfernrohr.


    Q: Ist der Schalldämpfer fest an einer Waffe oder ist dieser jetzt ein Attachment?
    A: Er ist jetzt ein Attachment.


    Q: Wird es im Multiplayer Erdbeben geben?
    A: Nein. Auch hier wäre das Ganze durch die Engine machbar allerdings kann man das nicht balancen. Entweder die Erdbeben treten immer zum gleichen Zeitpunkt an einer Stelle auf, dann wüssten aber nach 2-3 Runden alle Bescheid, oder diese wären zufällig. Dann wäre aber ein Team immer benachteiligt.


    Q: Kann sich Feuer in Häusern ausbreiten?
    A: Nein.


    Q: Wird es im Multiplayer eine Klassenbegrenzung geben?
    A: Nein.


    Q: Wird man schwere Waffen wie zum Beispiel das MG3 oder M95 nur im liegen bedienen können?
    A: Nein.


    Q: Wie werden sich die Hubschrauber steuern? Wie in BC2 oder wie in BF2?
    A: Wie in BF3. Die Hubschrauber wurden komplett neu designt.


    Q: Ist die Reflexion des Zielfernrohrs des Scharfschützen abhängig vom Umgebungslicht?
    A: Nein, es reflektiert immer.


    Q: Wird Alt+Tab funktionieren?
    A: Ja.


    Q: Wie lange wird man rennen können?
    A: Es gibt keine Begrenzung.


    Q: Gibt es es wieder klassenübergreifende Waffen?
    A: Ja.


    Q: Ist es möglich das Knifen (die Animation des Knifens) zu unterbrechen in dem man den Gegner tötet bevor dieser das Teammitglied tötet?
    A: Ja, das ist auch so gewollt.


    Q: Wird es den Commander wieder geben?
    A: Die Funktionen des Commanders wurden auf alle Klassen verteilt. Das hat mehrere Gründe: Warum sollen nur 2 Spieler die Möglichkeit haben auf diese Funktionen zuzugreifen? Außerdem gab es zu viele schlechte Commander in Battlefield 2.


    Q: Wie hoch waren die Kosten für das Projekt Battlefield 3?
    A: Battlefield 3 ist das größte und teuerste Projekt jemals bei DICE.


    Q: Wird es Eastereggs geben?
    A: Ja. Der Text auf den M-Com Stationen ist ein schwedisches Lied. Es gibt auch wieder Sandburgen, nur haben diese jetzt eine schwedische und norwegische Flagge. Grund ist das derjenige der die Sandburgen modelliert und designt hat Norweger ist und diese einfach so ins Spiel eingebaut hat.


    Quelle

    Wär Rächtschaibvehler fendet d4rf sie bahalten!

  • Zitat

    Die Q Taste, in Bad Company 2 auch Socialize Button genannt, hatte in der von uns gespielten Version noch weniger Funktionen. Wir konnten weder nach einem Medic noch nach Munition rufen, lediglich Gegner spotten. Ein endgültiges Wort über die Commo Rose ist aber noch nicht gefallen.


    Ich hoffe, es wird mehr Möglichkeiten geben schnell kommunizieren zu können und nicht so wie in BC2. Es ist besser, wenn man einfach generell sagen kann, dass man Ammo/Medic/usw. braucht, anstatt immer auf ein Teammate zu zeigen.
    Ich finde auch, dass es ein Fehler war, die "Schnellbefehle" wie "Ja/Nein", "Danke", "Folgt mir" oder "Los!" in BC2 wegzulassen (zumindest in der PC-Version). Der normale Text-Chat wird für sowas kaum noch genutzt. Solche Kurzbefehle machen das Miteinander im Team einfach persönlicher und freundlicher.
    Mal schauen, was draus wird.

  • Dann kauf dir BF2 :patsch:


    Ich habe BF2, nur das ist mittlerweile halt auch nicht mehr das neueste Spiel. Ich meinte damit eher dass ich ein Battlefield will, kein Bad Company! Jedsr der Battlefield von Anfang an gespielt hat weiß was ich meine. Die von mir angesprochenen Punkte machen Battlefield in meinen Augen aus, wer das nicht will kann ja das Bad Company Franchise spielen, da ist derjenige dann wohl besser aufgehoben. Wenn sich ein Spiel NUR Battlefield nennt erwarte ich solche sachen, Punkt und Ende!

  • Kann es von mir aus auch ruhig werden, solange es jedem selber überlassen bleibt wie er das Spiel spielen möchte! Solange die Elemente die BATTLEFIELD ausmachen integriert sind ist mir der Bad Company Anteil des Spiels egal hopsi


    Genau so soll es ja auch werden, wieso beschwerst du dich dann? :P
    Die übergroßen Maps (sollen sogar größer als in BF2 sein) mit 64 Spieler wird es geben, alle Art Fahrzeuge und wahrscheinlich auch Kampfjets, was will man mehr?!

  • Keine Angst Lunatic ;)
    So ziemlich alle von denen ich gehört habe die die Alpha schon gespielt haben sagen, dass es sich viel mehr wie BF2 anfühlt.
    Außerdem gibt es 100% riesige Maps wie in BF2.
    Und wie BC2 soll es sich eher weniger anfühlen.

    They say take the pill, in God we trust, go and kill
    God loves us as in life, as in death, breathing till there is no breath