Battlefield 3: Modding laut DICE unwichtiger

  • (Ich habe das schon im Thread zur BO-Mod-Tools-News gepostet, aber hier passt es auch und geht vielleicht nicht unter.)


    Jedenfalls ist es "interessant", was Patrick Bach (Produzent bei DICE für Battlefield 3) jetzt zum Thema Modding zu sagen hat:


    Zitat

    Momentan steht noch nicht fest, ob Battlefield 3 auf dem PC mit Mods bzw. einem Editor unterstützt wird, doch immerhin sucht DICE momentan einen Community Manager, der unter anderem nach guten Modifikationen suchen soll. Nichtsdestotrotz sind die Entwickler der Ansicht, dass die Modding-Szene an Bedeutung verliert.


    "Es ist traurig, dass zu sagen. Wir haben schon einige coole Mods gesehen. Doch da die Entwicklung von Spielen immer komplizierter wird, wird es auch komplizierter, entsprechende Modifications zu erstellen. Aus diesem Grund befindet sich das Modding im Abwärtstrend. Das ist traurig aber wahr," so Patrick Bach von DICE.


    Der Online-Shooter Battlefield 3 wird im Herbst 2011 für die Xbox 360, die PlayStation 3 und den PC erscheinen. Es werden sich 24 Spieler auf der Xbox 360 und der PlayStation 3 sowie 64 Teilnehmer auf dem PC bekriegen können. Neben Jets lassen sich auch Boden-, Wasser- und Luftfahrzeuge steuern. Wer jedoch nicht nur auf den kompetitiven Mehrspieler-Modus steht, den wird es freuen, dass Battlefield 3 ebenfalls eine Geschichte erzählt, die sich im Koop-Modus angehen lassen wird.


    Bei dieser Äußerung darf man sich wohl für BF3 keine Hoffnung auf Tools machen... ;)


    Quelle

  • Modden wird schwieriger, weil die Spiele komplizierter in ihrer Art werden? Ich denke,dass Modden schwieriger wird, weil kein Entwickler mehr Mod-Tools veröffentlicht.
    Ist ja aber eigentlich klar das sie Mod Tools bzw. die Mods unterbinden wollen, da würden ja weniger Spieler auf die DLCs zurückgreifen.So ist man jetzt praktisch gezwungen, DLCs zu kaufen, wenn man mehr von einem Spiel haben möchte. :thumbdown:


  • Modden wird schwieriger, weil die Spiele komplizierter in ihrer Art werden? Ich denke,dass Modden schwieriger wird, weil kein Entwickler mehr Mod-Tools veröffentlicht.
    Ist ja aber eigentlich klar das sie Mod Tools bzw. die Mods unterbinden wollen, da würden ja weniger Spieler auf die DLCs zurückgreifen.So ist man jetzt praktisch gezwungen, DLCs zu kaufen, wenn man mehr von einem Spiel haben möchte. :thumbdown:

    So siehts aus, das alles zu kompliziert für die Modder wird is ne schwache Ausrede. :dos:

  • Modden wird schwieriger, weil die Spiele komplizierter in ihrer Art werden? Ich denke,dass Modden schwieriger wird, weil kein Entwickler mehr Mod-Tools veröffentlicht.
    Ist ja aber eigentlich klar das sie Mod Tools bzw. die Mods unterbinden wollen, da würden ja weniger Spieler auf die DLCs zurückgreifen.So ist man jetzt praktisch gezwungen, DLCs zu kaufen, wenn man mehr von einem Spiel haben möchte. :thumbdown:



    Das unterschreibe ich Dir.

  • Die Entwicklung von guten Mods war schon immer recht kompliziert und ich spreche hier nicht von ein paar eigenen Karten bei Operation Flashpoint.
    Betrachtet man die immer kürzer werdende Lebensdauer heutiger Premiumshooter muss man Herrn Bach leider recht geben. Da Mods nunmal von Amateuren in ihrer Freizeit produziert werden, liegt zwischen Idee und Veröffentlichung oft ein sehr langer Zeitraum. Wenn der Mod dann draußen ist, spielt kaum noch jemand den "alten" Titel.
    Natürlich spielt auch die "Mod-Freundlichkeit" der Software an sich eine große Rolle. Hier waren Titel wie BF1942 (Desert combat) oder eben auch Operation Flashpoint (komplete neue Kampagnen) mustergültige Vertreter.

  • Die Entwicklung von guten Mods war schon immer recht kompliziert und ich spreche hier nicht von ein paar eigenen Karten bei Operation Flashpoint.
    Betrachtet man die immer kürzer werdende Lebensdauer heutiger Premiumshooter muss man Herrn Bach leider recht geben. Da Mods nunmal von Amateuren in ihrer Freizeit produziert werden, liegt zwischen Idee und Veröffentlichung oft ein sehr langer Zeitraum. Wenn der Mod dann draußen ist, spielt kaum noch jemand den "alten" Titel.
    Natürlich spielt auch die "Mod-Freundlichkeit" der Software an sich eine große Rolle. Hier waren Titel wie BF1942 (Desert combat) oder eben auch Operation Flashpoint (komplete neue Kampagnen) mustergültige Vertreter.

    Bei CoD hast mit der kurzen Lebensdauer vllt. recht aber von BF2 auf BF3 is ja jetzt doch einige Zeit vergangen. Und BC2 kannst ja nicht wirklich als BF2 Nachfolger definieren...



    Zitat

    Mich jucken die Mods sowas von wenig. Ich freue mich einfach aufs Spiel :)


    Naja gerade wenn ich mir Projekt Reality anschau (hat glaub ich Insurgent hier mal nen Beitrag zu gemacht) dann muss ich schon sagen das ich das gern auch für BF3 gehabt hätte.

  • Das machen sie extra. Vor allem den Publishern ist die lange Spielzeit mancher Spiele schon länger ein Dorn im Auge. Spiele werden immer weniger Langzeitmotivation haben, da diese Spiele sonst kommplett den Markt beherschen und nicht Platz für neue Games bieten. Seit MW2, WoW und natürlich schon mit CS sieht man das einfach daran das manche Spiele so lange gespielt werden, das sich die Gamer nicht dazu entschließen neues zu kaufen.
    Finde ich persönlich Schade, da dadurch Anscheinend immer mehr halbfertige Spiele auf den Markt geworfen werden.

  • Das finde ich wiederrum mies... einen PC zeichnen genau solche Sachen aus, die Freiheit welche mir persönlich hier genommen wird! Battlefield 2 hat sich sehr lange auf den Beinen gehalten, aber ohne Mods wäre dsa nie möglich gewesen, schade drum!


  • Wo hast du die Glaskugel her? Ich möchte auch so eine ;(


    Wenn es bei CoD heißt keine Mod Tools wird nur rumgeweint :rolleyes:


    Weil CoD so schlecht ist dass man nur noch auf Mods hofft, die das Spiel verbessern könnten..

    :sprichzurhand: