Klimawandel, Klimaschutz, Fridays for Future & Handeln für die Umwelt

  • Ich bin da voll bei Dir. Nur hat das Eine mit dem Anderem ja Nichts zu tun.

    Umweltschutz ist immer gut. Wir haben nur diese eine Erde, und das wird für viele weitere Generationen auch so bleiben.

    Mir geht es nur um diese Klimawandel-Hysterie, und noch mehr um diese Klimawandel-Lüge. Wie gesagt: ob es einen vom Mensch beinflussten Klimawandel gibt, kann (noch) Niemand bestätigen und natürlich auch nicht leugnen.

    Mit Klimawandel-Lüge meine ich andere Sachen. In der Politik findet ja gerade ein immer grösser und unsinniger werdendes Überbieten in Sachen Maßnahmen für den Klimaschutz statt. Und natürlich ist sofort eine CO2-Steuer in aller Munde. E-Autos? Ich muss gestehen, daß ich Null Ahnung habe, wer von einem gesteigertem Absatz dieser Klimakiller einen Nutzen hat. Viele ach so schlaue (und vor allem eben genau dafür gut bezahlte) Experten kotzen uns täglich vor,E-Autos seien umweltfreundlicher als Verbrennungsmotoren. Die Anschaffung von E-Autos wird ja sogar noch mehr und mehr gefördert. Hauptsache man tut Etwas für die Umwelt und sichert sich so Wählerstimmen. Auch wenn das umwelttechnisch totaler Blödsinn ist.

    "Rettet die Bienen" ?. Auf den ersten Blick eine tolle Sache, in Wahrheit aber auch nur eine Lüge und Blödsinn. Tausende von Firmen haben schon Aufträge verteilt, damit ihre Dächer in bienenfreundliche Lanschaften umgewandelt werden. Die Bienen sind da völlig egal, aber als Werbemittel ein gefundenes Fressen.

    "Friday For Future" ? Lächerlich. Warum nicht am Samstag? Oder Sonntag? Oder in den Ferien? Ach so, richtig, da ist ja eh schon Frei-Day ;-) Die Kids stellen sich hin und sagen " Ihr macht Dieses und Jenes für die Umwelt, wir selbst machen aber Nichts, ausser blöd daherreden." Tolle Klamotten haben diese Dreikäsehochs an. Klamotten, die super umweltfreundlich um den halben Erdball transportiert werden, damit man sie im Fernsehen bei Pro-Umwelt-Demos zeigen kann.Super. Und super Handys haben viele der ach so um die Umwelt besorgten Kids ja auch noch. Die wissen wohl nicht, dass jedes Handy eine enorm beschi..ne Umweltbilanz inne hat. Aber wie soll man Soetwas auch wissen, wenn man 20% der Schulstunden damit verbringt, auf Andere mit dem Finger zu zeigen, anstatt bei sich selbst anzufangen. Die sollten sollten doch den Montag auch gleich mit ins Programm nehmen. Verlängertes Wochenende ist doch eine super Sache. Oder gleich ganz der Schule fernbleiben. DAS zeigt bestimmt so richtig Wirkung in Sachen medialer Aufmerksamkeit. Diese Generation wird dann wohl zu doof sein, um ihre Umwelt zu retten. Aber hey, was soll`s, darum geht es ja überhaupt nicht. Aufwachen werden die Kids erst, wenn sie irgendwann ihre Handys nicht mehr laden können. In Deutschland wird bald kein Strom mehr produziert (ist nicht nötig, man kann ja AKW-Strom aus dem Ausland kaufen). Und den völlig überteuerten Strom aus dem Ausland können sich die Profi-Demonstrierer nicht leisten, weil sie mangelnder Schulbildung keine gut dotierten Jobs besetzen. Kids machen oft dumme Sachen. Völlig ok. Aber deren Eltern stehen stolz und schulterklopfend daneben und finden das gut. Kann aber auch sein, daß die Eltern einfach nur froh sind, daß die Stubenhocker dadurch öfter raus an die frische Luft kommen.

  • A negative mind will never give you a positive life.

    .hoellenhautsig1evjqi.png

    We think too much and feel too little: More than machinery we need humanity; More than cleverness we need kindness and gentleness. Without these qualities, life will be violent and all will be lost

  • Ollum

    Schonmal sorry, aber ich schreibe mit dem Handy hier. (Vermutlich ein paar Rechtschreibfehler)


    Ich will nur kurz auf den FFF Punkt eingehen, zufällig bin ich einer von den Kiddies, meine Freundin auch und ihre beste Freundin ist Ortsgruppenvorstand. Ich hab also viel Kontakt mit FFF Leuten und ich kann dir eines sagen, dass die meisten die sich wirklich dafür einsetzen eben nicht Klamotten haben, die durch die ganze Welt transportiert wurden.


    Hier finden viele Klamottentauschparties statt, viele Flohmärkte und die meisten FFF Menschen die ich kenne (ich ebenfalls) kaufen gebraucht, tauschen oder fairtrade.


    Und die meisten dort sind schlichtweg zu Jungs um wirklich was zu unternehmen, aber das 'rumstehen' zeigt Wirkung! Denn was macht FFF? Ein gerechtfertigt schlechtes Gewissen für die Elterngenerationen die den Planeten für Profit geopfert haben. Glaub mir die Boomer wissen, dass sie was ordentlich verkackt haben, aber davor hat es keinen gekümmert und sie haben es immer verdrängt. Doch jetzt stehen auf einmal Kinder, ja Kinder, auf den Straßen und zeigen wie du schon meintest eben mit dem Finger auf die Verantwortlichen und packen sie bei ihrem schlechten Gewissen. Denn wenn man 14 ist, kann man nicht wählen, man kann aber auf die Problematik aufmerksam machen, man kann seinen Teil dazu beitragen mittels fairer Klamotten, Veganismus und was auch immer - und glaub mir das tun sie auch.


    Ich weiß wirklich nicht woher dieses verworrene Bild über die FFF Leute kommt. Denn wenn du einmal mit jemanden redest, der wirklich dafür einsteht wirst du merken, wie viel dort wirklich getan wird.


    Außerdem sind auch in den Ferien Demonstrationen, in Villingen Schwenningen ist sogar ein FFF 1 Wochen Camp. Es gibt jede Woche Aktionen.


    Es stimmt, dass dort nicht so viel Anlauf ist wie Freitags während der Schulzeit, aber es sind halt viele im Urlaub, und denkst du echt die 13 jährigen können ihre Eltern überzeugen deswegen nicht in den Urlaub zu fahren? Ich denke eher nicht, denn meistens ist den meisten Eltern sowas völlig egal (leider).


    Denkst du echt es ist so schlimm, in einer Regelschule Freitags 6 Stunden zu verpassen? In unserem Schulsystem? Wie ich dich einschätze bist du doch bestimmt, so wie ich, ein Widersacher des momentanen Schulsystems.


    Denn vielleicht lernen die Schüler in den 6 Stunden viel Gedachtes, aber nicht das Denken.



    Edit: Ollum ernsthaftes Angebot, falls du Mal in Freiburg sein solltest, kannst du wirklich gerne mal mit mir auf eine Aktion und die Leute kennen lernen. Dann kannst du dir selbst ein Bild machen

    Einmal editiert, zuletzt von Zufflie ()

  • "Friday For Future" ? Lächerlich. Warum nicht am Samstag? Oder Sonntag? Oder in den Ferien? Ach so, richtig, da ist ja eh schon Frei-Day ;-)

    Warum streiken Arbeitnehmer nicht einfach in ihrer Freizeit? Dann nerven sie wenigstens niemanden und verursachen keine Kosten, wenn Flüge ausfallen oder Züge nicht fahren.


    Ernsthaft, man könnte auch selbst darauf kommen, dass kein Hahn danach krähen würde, wenn die FFF am Wochenende stattfänden. Das ist auch wieder so typisch deutsch, dass einige Leute das Anliegen der Schüler gänzlich ignorieren und mehr als "die Blagen sollen in die Schule gehen" nicht dazu beizutragen haben.

  • Zufflie : Danke für das Angebot. Aber FFF wird sich eh bald erledigt haben. Die benehmen sich wie seinerzeit die PiratenPartei. Kaum in aller Munde und erfolgreich, ensteht auch eine gewisse "Macht". Dann sind die ursprünglichen Ziele nicht so wichtig, wichtiger ist dann die Machtverteilung. Scheint ja mächtig Zoff zu geben bei der FFF-Führung.

    BTW: Rechtschreibfehler sind nicht schlimm. Hast halt einfach zu oft gefehlt am Freitag :-)

  • Ollum FFF wird noch lange bestehen bleiben. Der Großteil der Gruppe folgt demselben Ziel. Natürlich wird es dort Spannungen geben, gibt und gab es aber überall. Und allgemein: Wenn man nur das negative sehen will, dann übersieht man sehr viele und wichtige Aspekte.


    Allgemein finde ich die FFF spitze.


  • Was haltet ihr eigentlich von Atomkraft?

    Find ich bezogen auf das Thema Klima sogar sehr gut. Aber die gesellschaftliche Akzeptanz wird niemals dahin gehen, dass Atomkraft als Alternative Stromquelle zur Kohle anerkannt wird. (Ich glaube sogar, wenn du auf der Straße ne Umfrage machst, antworten mehr Leute, dass sie lieber die Kohlekraftwerke noch 50 Jahre laufen lassen würden, wenn dafür die Atomkraftwerke innerhalb von 5 Jahren abgeschaltet werden)

    Wie in dem Video ja bereits gesagt, denken viele halt erstmal an Tschernobyl, Fukushima, Atombomben und Radioaktive Strahlung und nicht daran, dass aus diesen Kühltürmen nur Wasserdampf aufsteigt und die Stromgewinnung klimatechnisch mit das sauberste ist, was wir haben.

    Und ich kann auch die Leute verstehen, die dafür auf die Straße gehen, dass AKWs wie Tihange abgeschaltet werden, weil die Folgen WENN! etwas passiert halt sehr sehr schwerwiegend sind. Und ich glaube das ist der einzige Punkt, in dem die EU und Ihre Bürger komplett übereinstimmen: Ein zweites Tschernobyl will niemand haben.

    Ein weiteres Problem das in dem Video indirekt angesprochen wird: Die Forschung und Entwicklung von effizienteren und sichereren Reaktoren/Kraftwerken gibt es zwar, aber Forschung wird immer auch von der Gesellschaft getragen. Wenn es für das Thema keine Akzeptanz gibt, ist es schwer Fördergelder etc. zu bekommen, deshalb geht die Forschung langsamer voran als wir sie vielleicht bräuchten.

    Atomkraft wird aber in meinen Augen keine "Endlösung" der Klimaproblematik in Sachen sauberer Strom, einfach durch das Problem der Endlagerung. Was wir jetzt im moment an radioaktivem Müll bereits produziert haben und immernoch produzieren ist einfach eine unvorstellbar große Menge. Auch wenn z.B. in Zukunft Thorium-Reaktoren ans Netz gehen, selbst die 300 Jahre t1/2 sind immernoch verdammt lange. Davon abgesehen, dass sich der Bestand an Uran das sich in unseren Zwischenlagern angesammelt hat bisher nicht verändert hat, weil nicht mal 1% der t1/2 von Uran abgelaufen ist.

    Ich glaube die absolute Endlösung wird die Kernfusion sein. Da wird auf kurz oder lang nichts dran vorbei kommen, dass wir große Kernfusionsreaktoren bauen, die unseren stetig steigenden Stromverbrauch decken können. Und das Max-Planck Institut für Plasmaphysik ist mit ihrem Wendelstein 7-X auf einem guten Weg.



    Bananaaaa !! Dankeschön Sandra.

  • Ollum FFF wird noch lange bestehen bleiben. Der Großteil der Gruppe folgt demselben Ziel. Natürlich wird es dort Spannungen geben, gibt und gab es aber überall. Und allgemein: Wenn man nur das negative sehen will, dann übersieht man sehr viele und wichtige Aspekte.


    Allgemein finde ich die FFF spitze.

    FFF wird wahrscheinlich lange Bestand haben. Allerdings unter anderem Namen, anderer Führung und anderer Form. Das wird dann so eine Art Greta AG, nur dazu da um Geld zu scheffeln. Ok, Geld verdienen und/durch Einsatz für die Umwelt ist ja nicht prinzipiell etwas Schlechtes. Aber dann bitte ohne diesen Robin Hood-Flair. Grundsätzlich finde ich den FFF-Gedanken ja absolut positiv. Ist doch toll, wenn Leute den Hintern hochbekommen und sich für die Umwelt engagieren. Aber die Greta-Art gefällt mir nicht. Der ganze Background mitsamt dem von langer Hand geplantem und exakt gesteurtem Hype missfällt mir. Ihr gesamtes familiäres Umfeld stinkt vor Geld. Gut, dafür kann sie Nichts und es ist vielleicht sogar nötig, denn so ein Hype muss ja erst mal mit viel Geld ins Rollen gebracht werden. Umweltfreundlich hat ihr Daddy seine Millionen nicht erwirtschaftet. Nur mal so erwähnt, nach dem Motto "erst mal vor der eigenen Türe kehren". Das Segelboot/Seegeljacht/super Traumboot als Transportmittel nach USA ist das Nonplusultra unter den Segelbooten. Schwierig, so ein Monster umweltfreundlich herzustellen. Bin mir sicher, dass das Seegelboot von vielen anderen Schiffen begleitet wird. Und garantiert nicht von anderen Seegelbooten.

    Ich will etwas Gutes nicht schlecht reden und auch nicht nur Negatives sehen.

    Für mich ist die ganze Greta-Sache einfach nicht das Gelbe vom Ei.

    Den Friedensnobelpreis gönne ich ihr aber. Selbst Massenmörder haben den schon bekommen und somit wurde aufgezeigt, dass dieser Preis absolut nichtssagend ist.

    Der Lindner von der FDP sagte ja sinngemäß: FFF, schön und gut. Aber so wichtige Sachen wie z.B. Umweltschutz und Klimaschutz gehören in die Hände von Profis. Ist zugegebenermaßen ein wenig macho, aber da gebe ich ihm Recht. Nur..... es kommt halt meines Erachtens Nix von den "Profis".



  • Ich glaube die absolute Endlösung wird die Kernfusion sein. Da wird auf kurz oder lang nichts dran vorbei kommen, dass wir große Kernfusionsreaktoren bauen, die unseren stetig steigenden Stromverbrauch decken können. Und das Max-Planck Institut für Plasmaphysik ist mit ihrem Wendelstein 7-X auf einem guten Weg.

    Ich denke, Kernfusion ist dann wirklich die Endlösung. Keine Sorgen mehr um die Umwelt. Denn auch die gibt es dann nicht mehr.

  • Keine Sorgen mehr um die Umwelt. Denn auch die gibt es dann nicht mehr.

    Trollen oder einfach meine Aussage nicht verstanden?


    Nur..... es kommt halt meines Erachtens Nix von den "Profis"

    von den Profis (Also Wissenschaftler, die seit Jahren an diesem Thema forschen und sich damit beschäftigen) kommt schon ne ganze Menge, die Leute die aber die Verantwortung tragen was zu ändern kommen nicht ausm Quark oder ignorieren das was von den Profis kommt einfach.

    /Edit: hab ich eben grad gefunden. Es gibt schon geniale Ideen: Polkappen wieder zufrieren



    Bananaaaa !! Dankeschön Sandra.

    Einmal editiert, zuletzt von NoisseController ()

  • von den Profis (Also Wissenschaftler, die seit Jahren an diesem Thema forschen und sich damit beschäftigen) kommt schon ne ganze Menge, die Leute die aber die Verantwortung tragen was zu ändern kommen nicht ausm Quark oder ignorieren das was von den Profis kommt einfach.

    /Edit: hab ich eben grad gefunden. Es gibt schon geniale Ideen: Polkappen wieder zufrieren

    Der FDP-Lindner hat mit Profis aber die Politiker gemeint.

    Und Wissenschaftler, die etwas Mögliches aber in keinster Weise Bestätigtes, als bestätigte Tatsachen verkaufen, sind für mich auch keine Profis. Sind für mich nicht mal Wissenschaftler. Das sind nur Glaubens-, Vermutungs- und Spekulationsschaftler.

  • Der FDP-Lindner hat mit Profis aber die Politiker gemeint.

    Und Wissenschaftler, die etwas Mögliches aber in keinster Weise Bestätigtes, als bestätigte Tatsachen verkaufen, sind für mich auch keine Profis. Sind für mich nicht mal Wissenschaftler. Das sind nur Glaubens-, Vermutungs- und Spekulationsschaftler.

    Die wenigsten Politiker auf Bundesebene haben einen Abschluss in einem natur- oder umweltwissenschaftlichen Fach. Was qualifiziert sie für die Arbeit an diesem Thema mehr als Wissenschaftler?

    Einmal editiert, zuletzt von MP5 ()

  • Die wenigsten Politiker auf Bundesebene haben einen Abschluss in einem natur- oder umweltwissenschaftlichen Fach. Was qualifiziert sie für die Arbeit an diesen Thema mehr als Wissenschaftler?

    Die Bezeichnung "Profi" stammt nicht von mir. Ich habe nur den Lindner zitiert. Wobei ich aber glaube, dass er mit Profi mehr so in die Richtung " Wir sind die Gesetzgeber.Wir können etwas ändern" gedacht hatte. Vielleicht aber auch nicht.

    Die Frage nach der Qualifikation einiger (oder sogar die Mehrzahl?) Politiker kann aber getrost quer durch die Ressorts stellen.

  • Und Wissenschaftler, die etwas Mögliches aber in keinster Weise Bestätigtes, als bestätigte Tatsachen verkaufen, sind für mich auch keine Profis.

    Trollum bist du es? Ich kann nicht glauben, dass du das ernst meinst. Es gibt unzählige Thesen, die empirisch aufgrund von wissenschaftlichen Studien bewiesen wurden. Vor allem, wenn sich ein Kollektiv etlicher Wissenschaftler gegründet hat und einer Meinung ist...

    Hostile.

  • Wissenschaftler einer Meinung, daß sieht dann oft so aus:


    Vor 30 Jahren: zu viele Eier schlecht, Kaffee schlecht ..


    Heute: macht nichts wie viele, eier gesund, Kaffe am besten schwarz selber mahlen. Herrvoragend für die Gesundheit...

    PSN add: xTheResQ

  • Da die Zitierfunktion in meinem Opera-Browser momentan nicht funktioniert, muss ich es so ausdrücken. Ich nahezu allen Dingen kann ich Piccolo zustimmen. Ich gehöre mit 50 ja nun zu den älteren Semestern hier im Forum und kenne die Grünen und ihre Thesen seit den frühen 80-er Jahren des 20 Jahrhunderts. Wenn nur ein Bruchteil von deren Vorhersagen eingetreten wäre, müsste die Welt mindestens dreimal untergegangen sein. Das ist sie bekanntlich nicht. Annalena Baerbock kann ja nicht einmal einen Kobold von Cobalt unterscheiden. Aber das nur am Rande. Und diese E-Autos sind nun der Hohn in Tüten. Die fahren auch nicht mit Luft und Liebe. Man verlagert lediglich die Emissionen von den Auspuffrohren auf die Kraftwerksschlote. Und wenn man sich einmal den Aufwand für die Herstellung und die anschließende Entsorgung von E-Autos nach Ende ihres Lebenszyklus´ ansieht, dann ist deren Energiebilanz alles andere als überzeugend. Man kann natürlich selber immer bei sich anfangen, indem man nicht jede Kurzstrecke mit dem Auto zurücklegt, sondern öfter mal das Fahrrad nimmt. Ich brauche auch keinen fetten SUV mit 8 Zylindern, für den ich in Köln oder Düsseldorf sowieso kaum einen Parkplatz finde. Auch ein Verbot von Plastiktüten würde ich sofort unterschreiben. Es gibt genug Alternativen. Aber dieser Hype um Greta geht mir auch gehörig auf den Zeiger. Die wird ja schon gefeiert wie ein neuer Messias. Die muss ich nun wirklich nicht haben.

  • Da die Zitierfunktion in meinem Opera-Browser momentan nicht funktioniert, muss ich es so ausdrücken. Ich nahezu allen Dingen kann ich Piccolo zustimmen. Ich gehöre mit 50 ja nun zu den älteren Semestern hier im Forum und kenne die Grünen und ihre Thesen seit den frühen 80-er Jahren des 20 Jahrhunderts. Wenn nur ein Bruchteil von deren Vorhersagen eingetreten wäre, müsste die Welt mindestens dreimal untergegangen sein. Das ist sie bekanntlich nicht. Annalena Baerbock kann ja nicht einmal einen Kobold von Cobalt unterscheiden. Aber das nur am Rande. Und diese E-Autos sind nun der Hohn in Tüten. Die fahren auch nicht mit Luft und Liebe. Man verlagert lediglich die Emissionen von den Auspuffrohren auf die Kraftwerksschlote. Und wenn man sich einmal den Aufwand für die Herstellung und die anschließende Entsorgung von E-Autos nach Ende ihres Lebenszyklus´ ansieht, dann ist deren Energiebilanz alles andere als überzeugend. Man kann natürlich selber immer bei sich anfangen, indem man nicht jede Kurzstrecke mit dem Auto zurücklegt, sondern öfter mal das Fahrrad nimmt. Ich brauche auch keinen fetten SUV mit 8 Zylindern, für den ich in Köln oder Düsseldorf sowieso kaum einen Parkplatz finde. Auch ein Verbot von Plastiktüten würde ich sofort unterschreiben. Es gibt genug Alternativen. Aber dieser Hype um Greta geht mir auch gehörig auf den Zeiger. Die wird ja schon gefeiert wie ein neuer Messias. Die muss ich nun wirklich nicht haben.

    Du musst sie nicht haben aber stört sie dich?

    Dann macht sie alles richtig. Man denkt vielleicht mal über alles möglich nach.

    Sie muss dich ja nicht überzeigen vegan zu leben und nur noch Kartoffelsäcke zu tragen aber wenn jeder 2. Mensch dank ihr vielleicht ein Meter zu Fuß geht und das Auto mal stehen lässt oder was auch immer hat sie doch schon was bewirkt.


    Natürlich kann ein Grünenpolitiker nicht nur Bahn fahren sondern muss auch mal fliegen. Und auch ein Geschäftsführer kann nicht auf dem E-Scooter zum Termin (Wobei warum nicht?)

    Aber das Flüge billiger sind als die Bahn ist einfach unglaublich. Oder auch billiger als Auto fahren.

    Da sollte man auch mal anfangen.

    Sind alles nur Kleinigkeiten die aber vielleicht helfen.


    Deine Generation und auch meine muss einfach einsehen das es so nicht weiter geht.

    Die Jungen wissen es schon die sind mit FFF gut dabei. Und wenn die irgendwann mal in den oberen Etagen sitzen freue ich mich für meine Kinder denn denen hinterlasse ich eine echt kranke und kaputte Welt aber ich versuche meinen Teil dazu beizutragen das es noch Hoffnung gibt.

  • Ich wundere mich, dass in den großen Medien kaum darauf hingewiesen wird, dass Greta unter dem Asperger-Syndrom, einer Form des Autismus, leidet. Ich werfe dies dem Mädchen natürlich nicht vor und finde dies auch sehr bedauerlich. Allerdings haben solche Menschen oft Probleme, mit ihrer Umwelt zu interagieren und entsprechend zu reagieren. Für solche Menschen gibt es oft nur ein Schwarz oder Weiß. Dass das Leben auch aus Grautönen besteht, kommt in ihrem Weltbild leider nicht vor. Sie selber haben immer recht, und alle anderen liegen natürlich immer falsch. Eine Wahrheit, die in der Mitte liegt, gibt es für solche Leute leider sehr oft nicht.