Bundestagswahl 2017

  • Welche Partei wirst/würdest du wählen? 67

    1. CDU/CSU (5) 7%
    2. SPD (8) 12%
    3. Die Linke (19) 28%
    4. Bündnis 90/Die Grünen (2) 3%
    5. FDP (8) 12%
    6. AfD (9) 13%
    7. Die Piraten (0) 0%
    8. NPD (0) 0%
    9. Andere (bitte nennen) (3) 4%
    10. unentschlossen (7) 10%
    11. Ich bin nicht wahlberechtigt (4) 6%
    12. Ich gehe nicht wählen (bitte begründen) (2) 3%

    In diesem Thread soll es um die Bundestagswahl 2017 gehen. Gewünscht ist eine sachliche Diskussion über alles, was die Wahl betrifft. Seid ihr einer bestimmten Partei zugeneigt und falls ja, warum? Weshalb sollte man sie wählen? Seid ihr noch unentschlossen? Was für eine Koalition würdet ihr gern im Bundestag sehen? Wie informiert ihr euch über die Wahl und wovon macht ihr eure Entscheidung letztendlich abhängig?


    Der Übersicht halber habe ich eine Umfrage eingefügt und mich auf die 9 größten Parteien beschränkt - es hätten sowieso nicht alle hineingepasst. Eine Begründung hinsichtlich eurer Entscheidung ist wünschenswert, jedoch kein Muss.



    Falls ihr noch unentschlossen seid, können euch diese Seiten ggf. weiterhelfen:


    https://www.wahl-o-mat.de/bundestagswahl2017/
    https://deinwal.de/home
    http://www.bpb.de/politik/wahlen/bundestagswahl-2017/

  • Also ich für meinen Teil bin total unentschlossen. Da ich mich aber nicht enthalten werde um die Großparteien zu stärken, wird meine Stimme höchstwahrscheinlich an eine Nischenpartei gehen.


    Soweit ich weiß, liegt DIE PARTEI sogar noch vor den Piraten laut Umfragen.

  • Bin echt sehr unentschlossen. CDU, SPD und FDP nein, AfD brauchen wir nicht drüber zu diskutieren, Grüne sind mir auch bisschen zu bekloppt. Bleiben Linke und Piraten. Linke leider auch teilweise nicht ganz beisinnen und die Wagenknecht mag ich auch nicht. Bei den Piraten frag ich mich meistens wie die ihr Zeugs umsetzen wollen, sehe da irgendwie nur halbe Ansätze.


    Wird dann wahrscheinlich auf die Partei hinauslaufen, auch wenn ich mich da mittlerweile bisschen unwohl fühle bei diesem dummen Reddit-Hype-Train, bei dem jeder irgendwie vergisst, was die Partei eigentlich beabsichtigt. Aber sie ist halt sehr gut.

  • Bin aktuell auch maximal unentschlossen. Liebäugel ein wenig mit der FDP, aber kann mich nicht durchringen mich festzulegen. Werde mich die kommenden Tage nochmal intensiver mit den Parteien auseinandersetzen, obwohl ich nicht glaube dass es was bringt. Wird wahrscheinlich ziemlich spontan. :help:

  • Soweit ich weiß, liegt DIE PARTEI sogar noch vor den Piraten laut Umfragen.


    Das kann durchaus sein. Ich habe die Parteien in dieser Reihenfolge nur von der Seite der Bundeszentrale für politische Bildung übernommen.




    Bin echt sehr unentschlossen. CDU, SPD und FDP nein, AfD brauchen wir nicht drüber zu diskutieren, Grüne sind mir auch bisschen zu bekloppt. Bleiben Linke und Piraten. Linke leider auch teilweise nicht ganz beisinnen und die Wagenknecht mag ich auch nicht. Bei den Piraten frag ich mich meistens wie die ihr Zeugs umsetzen wollen, sehe da irgendwie nur halbe Ansätze.


    Geht mir ähnlich. Da ich mich nicht mit dem gesamten Wahlprogramm aller Parteien befassen kann, habe ich die beiden im Startpost verlinkten Tests gemacht und die größte Übereinstimmung mit Linken und Gründen. Den Grünen traue ich nichts zu und von daher tendiere ich eher zu den Linken, kenne mich mit denen jedoch nicht gut genug aus, um wirklich einschätzen zu können, wie die so drauf sind.

  • Bin echt sehr unentschlossen. CDU, SPD und FDP nein, AfD brauchen wir nicht drüber zu diskutieren, Grüne sind mir auch bisschen zu bekloppt. Bleiben Linke und Piraten. Linke leider auch teilweise nicht ganz beisinnen und die Wagenknecht mag ich auch nicht. Bei den Piraten frag ich mich meistens wie die ihr Zeugs umsetzen wollen, sehe da irgendwie nur halbe Ansätze.


    Wird dann wahrscheinlich auf die Partei hinauslaufen, auch wenn ich mich da mittlerweile bisschen unwohl fühle bei diesem dummen Reddit-Hype-Train, bei dem jeder irgendwie vergisst, was die Partei eigentlich beabsichtigt. Aber sie ist halt sehr gut.

    Man stimmt nie 100% mit einer Partei überein, glaube aber dass man seine Stimme schon ein wenig verschwendet wenn man eine Partei wählt die safe nie über 5% holen wird.


    Fänds auch ganz witzig wenn die Partei in den Bundestag einziehen würde, vor allem wenn eh schon so Clowns wie Gauland bald drin sitzen, da ist die Seriosität ja eh weg. Aber Politik ist auch irgendwie keine Comedy.
    Und ne Partei mit Somuncu und Shapira würd ich eh nicht wählen lol

  • Habe bereits die FDP gewählt. Stimme zwar nicht in allen Punkten überein, aber das ist ja bei keiner Partei der Fall. Ausschlaggebend war der Christian Lindner. Hat mich mal live in Potsdam einfach überzeugt. In seiner Argumentation und symphatisch ist er mir sowieso. Erststimme war ich mir unsicher, weil mir keiner der Leute in meinem Wahlkreis bekannt war. Habe aber ebenfalls einen Vertreter der FDP gewählt um hier im Osten nicht noch mehr die rechte (und linke) Kraft zu stärken.

  • Ich habe mich dieses Jahr hingesetzt und mich informiert, das habe ich noch nie getan. Habe irgendwie immer die Linken gewählt wegen den ganzen Sozialem. Mir gefällt dieses Jahr das Programm auch sehr gut, habe aber irgendwie Angst dass die was mit der SPD machen die uns ja Anfang des Jahrhundert ins Unglück gestürzt hat.
    Ich mag aber die Wagenknecht und den Gysi.


    Die Partei ist mir erst gestern das erste mal aufgefallen und ich finde sie witzig, aber sollte man sie ernst Nehmen?


    Christen wähle ich nicht, weil Christen.
    SPD naja... Ne.
    Grüne nicht und FDP haben ein Programm was mir nicht zusagt.
    Die AFD stürzt sich nur auf ihre Flüchtlinge und sonst scheint kein Sinn in ihrem Wahlprogramm zu liegen.


    Also bleibt nur Linke und die Partei.

  • Die Partei ist mir erst gestern das erste mal aufgefallen und ich finde sie witzig, aber sollte man sie ernst Nehmen?

    Was heißt ernst nehmen, ist halt ne Satirepartei, die auf alle möglichen Probleme und Absurditäten etc in der Politik aufmerksam macht. Die nehmen kein Blatt vor den Mund wenns darum geht, anderen Parteien mal Seitenhiebe zu verpassen oder sie zum reden zu bringen. Deren so absurdes Wahlprogramm, was unter anderem aufzeigt, wofür die Partei wirklich steht, ist leider ein bisschen untergegangen, da alle Bongos, die neu auf den Zug aufspringen, und sich nicht mal damit auseinandersetzen, nur auf deren AfD- und andere Parteien-Bashing aufmerksam geworden sind.


    Auf reddit schrieb mal einer "Die Partei ist nicht in der Politik, um Politik zu machen, sondern um Politik zu verändern" oder zumindest so ähnlich. Passt ganz gut.



    Man stimmt nie 100% mit einer Partei überein, glaube aber dass man seine Stimme schon ein wenig verschwendet wenn man eine Partei wählt die safe nie über 5% holen wird.
    Fänds auch ganz witzig wenn die Partei in den Bundestag einziehen würde, vor allem wenn eh schon so Clowns wie Gauland bald drin sitzen, da ist die Seriosität ja eh weg. Aber Politik ist auch irgendwie keine Comedy.
    Und ne Partei mit Somuncu und Shapira würd ich eh nicht wählen lol

    Dacht ich mir auch teilweise. Der einzige Grund für mich eine Partei mit über 5% zu wählen ist halt um die Sitze der AfD im Bundestag möglichst gering zu halten, auf der anderen Seite will ich halt keine Partei wählen wo ich mir denke "ne echt nicht".


    Bleibt halt nur die Linke über, muss ich nochmal drüber nachdenken.



    E: Kann man die Zitatfunktion nicht mal fixen was soll das denn

  • Werde dann am Ende auch die Linke wählen. Von allen Parteien waren die sozialen Aspekte am Ende am ehesten an meinen Vorstellungen dran. Ob realistisch umsetzbar steht dabei für mich erst auf dem zweiten Papier. SPD hat unter anderem diese Agenda2010 ins Leben gerufen und unter FDP/CDU wurde die moderne Sklaverei in Form von Leih- und Zeitarbeit weiter perfektioniert.


    Dann gebe ich lieber denen meine Stimme. AFD stand nicht einmal für mich zur Debatte genauso wenig die Grünen. Mit den Linken bin ich auch nicht zu 100% glücklich. Alleine die Unterstützung der teils sehr gewaltsamen Antifa ist mir ein Dorn im Auge. Allerdings muss ich mich am Ende dann auch entscheiden.

  • Bei diesen Wahlen sind eigentlich alle Parteien wählbar und zugleich unwählbar. In allen Wahlprogrammen ist es bei mir so um die 50.50. Das halbe Wahlprogramm finde ich gut bis sehr gut, die andere Hälfte schlecht bis geht überhaupt nicht. Bei den grossen Themen erwarte ich von keiner Partei, dass sie sich als eierlegende Wollmilchsau entpuppt, also wende ich mein Augenmerk vermeintlich nebensächlichen Themen zu.
    Mir persönlich ist sehr wichtig, dass Deutschland nicht mehr ganz so arg am Rockzipfel von Brüssel hängt. Die halbe EU kümmert es kaum, wenn aus Brüssel Mist an Verordnungen kommt, manche gehen sogar den Klageweg, nur Deutschland spielt den Klassenprimus und setzt brav Alles in Rekordzeit um. Eine Änderung dieses Verhaltens ist von keiner der Parteien zu erwarten, eher noch das Gegenteil. Ausnahme wäre sicherlich die AfD.
    Auch ein nebensächliches Thema, obwohl für 2,5 Mio Bürger eigentlich wichtig: die Stellungnahmen der Parteien zur "Verschärfung" des Waffenrechts. Alle Länder, in denen legaler Waffenbesitz möglich ist, sind neidisch auf unser Waffenrecht. Aber alle Parteien wollen "verschärfen", weil, tja, aktuell von Brüssel gefordert. Natürlich unter dem Deckmantel Im Kampf Gegen Terror. Was für ein unhaltbarer Quatsch. Ausnahme ist wieder mal die AfD.
    Für mein Kreuzchen reicht das aber noch lange nicht. Sie müssten sich schon gewaltig von rechts in Richtung Mitte bewegen. Da herrscht aber momentan absoluter Stau ;-)
    Es gibt doch bestimmt für viele User hier eine Menge an vermeintlich nebensächlichen Themen, die aber evtl. den Ausschlag geben, weil in den grossen Themen keine Wunder zu erwarten sind, bzw. sich da die etablierten Parteien eigentlich gleichen.

  • Für mich fällt jede Partei, die der von Trump geforderten Anhebung des Verteidungshaushaltes auf 2% BIP zustimmt, direkt raus. Das sind 130 Milliarden! Euro, einfach eine ungeheure Summe und mehr als z.B. 2016 (Quelle) für Bildung ausgegeben wurde.
    Ebenso wie das jetzt durchgewunkene CETA-Abkommen, das "unter der Hand" vorläufig in Kraft getreten ist.


    Allein an den Aussagen der Parteien sieht man deutlich die Unterschiede:


    CDU/CSU: „CETA ist das beste und fortschrittlichste Freihandelsabkommen, das die EU bisher erreicht hat“, so Joachim Pfeiffer


    Die Linke: Für die Linke sind sowohl TTIP als auch CETA „ein Angriff auf Demokratie, Sozialstaat und klare Standards im Umweltrecht und im Verbraucherschutz“, so Sahra Wagenknecht


    Quelle



    Ich werde die Linke wählen, sollte sich aber egal wie es ausgeht nichts ändern war es wohl meine letzte Wahl. Anders kann man nicht zeigen, dass man das Vertrauen in die Politik, die sich eher um Wirtschaftslobbies, oder unser Ansehen in den USA sorgt, dabei aber wichtige Wirtschaftspartner wie z.B. Russland ins Abseits stellt, verloren hat.


    - Und der Tod lächelte, legte die Sense beiseite und stieg auf den Mähdrescher, denn es war Krieg! -




  • Mir persönlich ist sehr wichtig, dass Deutschland nicht mehr ganz so arg am Rockzipfel von Brüssel hängt. Die halbe EU kümmert es kaum, wenn aus Brüssel Mist an Verordnungen kommt, manche gehen sogar den Klageweg, nur Deutschland spielt den Klassenprimus und setzt brav Alles in Rekordzeit um. Eine Änderung dieses Verhaltens ist von keiner der Parteien zu erwarten, eher noch das Gegenteil. Ausnahme wäre sicherlich die AfD.

    Da muss Ich aber mal dazwischen hauen: Deutschland setzt zwar mehr EU-Bestimmungen um, als andere Mitgliedstaaten (unter den Top 3 oder Top 5), aber auch, weil es bei etwaigen Verhandlungen immer seine Ansprüche mit am heftigsten verteidigt. Oftmals heißt Beschlüsse annehmen aber auch nicht Umsetzung. Deutschland nimmt zwar viele Beschlüsse an, bei der Umsetzung z.Bsp. beim Binnenmarkt (Anerkennung von Berufsabschlüssen, EU weite Ausschreibungen etc.) ist Deutschland EU weit aber Schlusslicht . D.h. auch, Deutschland biegt sich das EU-Recht oftmals so zurecht, dass eben seine nationalen Ansprüche eher erfüllt werden. Und bei dem Exportüberschuss, sollten wir die Probleme auch woanders suchen.


    Die subjektive Wahrnehmeung, Deutschland sei die Hure der Europäischen Union, kann man so als Propaganda der politischen Ränder der deutschen Politik verstehen.



    BtT: Ich wähle traditionell Die Linke, mit Wagenknecht kann der Realo-Flügel hoffentlich endlich die Oberhand gewinnen. Das System werden die auch nicht stürzen können, die ANgst davor, treibt ja gerade die Menschen im Osten zur NSAfD.

  • Erststimme geht an die SPD da der Linke hier keine Chance hat und ich keinen von der CDU unterstützen werde und dann lieber die von der SPD unterstütze.



    2.Stimme


    Das Programm der Linken sagt mir am meisten zu wenn es um die 2. Stimme geht aber die haben natürlich keine Chance auf Regierungsbeteiligung aber sie werden über 5 % kommen und hoffentlich auch Dritte Kraft so das die SPD langsam mal einsieht das man sich mit denen befassen muss und auch das die SPD das Sozial verloren hat.
    Große Koalition wird auf jeden Fall besser als eine CDU/FDP.
    Kein Bock auf die alte Möwenpickpartei mit Lidner dem Wendehals und auch keinen Bock auf die neue Möwenpickpartei mit ihren ganzen Nazis und Lügenbolden.
    Eine Homosexuelle die Steuerflucht begeht und mit einer Ausländerin zusammen lebt und für eine Partei antritt die genau dieses Lebensbild nicht akzeptiert grenzt ja schon an Unzurechnungsfähigkeit. Daran sieht man ja das die eigentlich nur in den Bundestag kommen wollen um auf ewig abgesichert zu sein. Deshalb kloppen die sich intern doch auch so um die Listenplätze. 4 Jahre Bundestag reichen um gutes Geld und >Pension zu bekommen ohne was zu machen.
    Weil wirkliche Oppositionsarbeit machen die bisher auch nicht in den Landtagen.



    Zitat

    Nach der neuen Verordnung erhalten Bundestagsabgeordnete dann ab Juli pro Mandatsjahr 233 Euro Pension. Bisher waren es 227 Euro. Das bedeutet, das ein Abgeordneter innerhalb einer einzigen Legislaturperiode bereits Anspruch auf 932 Euro Ruhegeld erwirtschaftet. Das sind fast 20 Euro mehr als die Rente, die ein Geringverdiener für seine gesamte Lebensleistung erhält. Wer 27 Jahre seines Lebens als Bundestagsabgeordneter verbringt, hat einen Anspruch auf 6296 Euro. Erst ab diesem Wert sind die Pensionsansprüche gedeckelt.

    Zitat

    Bundestagsabgeordnete erhalten eine zu versteuernde Abgeordnetenentschädigung (auch "Diäten" genannt) von derzeit monatlich 9.327 € brutto (Stand 01.07.2016), das sind 111.924 € im Jahr. Sonderzahlungen wie Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, ein dreizehntes Monatsgehalt oder ähnliches gibt es nicht.

  • Mit nun 31 Jahren nicht meine erste Wahl... jedoch werde ich dieses Jahr zum ersten mal meinen Wahlzettel nicht ungültig machen, da mir die reine Erfassung in der Wahlbeteiligung dieses mal nicht ausreicht.


    Werde wohl mein Kreuz bei "Die Partei" setzen, da dort kein großes Übel zu erwarten ist und ich darin eher den Weg sehe auszudrücken, dass man die gegenwärtige Politik bzw. das bestehende politische System ablehnt.


    Große Parteien kann man m.M.n. nicht wählen, da die Schere zwischen arm und reich dann noch weiter aufgeht was ich für sehr gefährlich halte wenn man nicht nur mittelfristig denkt. Es läuft einfach viel zu viel falsch:


    - Rentenentwicklung /-erwartung im Verhältnis zur Inflation bei Miete, Fahrkosten, Lebenshaltungskosten etc.
    - Lohnentwicklung / Arbeitsmarkt und damit verbunden den immer kleiner werdenden Mittelstand
    - Trennung von Justiz und Politik
    - Außenpolitik insbesondere mit der Türkei & Griecheland
    - Drogenpolitik
    - sinkende innere Sicherheit bei steigender Überwachung
    - wenig Transparenz und zu wenig Möglichkeit zur Mitbestimmung


    Wären jetzt nur die spontanen Punkte die mir einfallen und natürlich ist "Die Partei" dahingegend kein Heilsbringer aber ggf. die Möglichkeit den ersten Kieselstein ins Rollen zu bringen.