• Religionen sind, was der Mensch aus ihnen macht. Bei der Rohingya Verfolgung beweist er wieder einmal, dass er, selbst aus einer auf Gewaltlosigkeit basierenden Religion, dem Buddhismus, eine Rechtfertigung für Gewalt, Verfolgung und Mord machen kann.
    Beinahe jede große Religion fordert Liebe, Bescheidenheit und Respekt vor den Mitmenschen. Das sollte eigentlich als Wegweiser genügen, anstatt dass man anderen versucht den schwarzen Peter zuzuschieben.

    .hoellenhautsig1evjqi.png

    We think too much and feel too little: More than machinery we need humanity; More than cleverness we need kindness and gentleness. Without these qualities, life will be violent and all will be lost

  • Religionen sind, was der Mensch aus ihnen macht. Bei der Rohingya Verfolgung beweist er wieder einmal, dass er, selbst aus einer auf Gewaltlosigkeit Religion basierenden Religion, dem Buddhismus, eine Rechtfertigung für Gewalt, Verfolgung und Mord machen kann.
    Beinahe jede große Religion fordert Liebe, Bescheidenheit und Respekt vor den Mitmenschen. Das sollte eigentlich als Wegweiser genügen, anstatt dass man anderen versucht den schwarzen Peter zuzuschieben.

    Stimme dir da voll zu.


    Ich habe die Unterredung von dir und Ollum nicht so verstanden, dass es darum geht welche Religion besser/schlechter bzw. welche mehr zu Gewalt verleitet als die andere. Sondern eher bei welcher man mehr oder weniger Fantasie braucht um Gewalttaten daraus abzuleiten.


    Unter diesem Gesichtspunkt, kann ich die Argumentation von Ollum schon nachvollziehen (bezogen auf den Vergleich NT zu Koran). Aber nochmal, mir geht es nicht darum eine Religion den schwarzen Peter zuschieben zu wollen. Bücher/Schriften haben Menschen nicht verfolgt, gekreuzigt oder sich hochgebombt, dass waren Menschen.



    @Klognom


    Auch wenn es bei diesem Thema nicht um ein Ranking oder ähnlichem geht / gehen sollte, frage ich mich wie du darauf kommst das ,bezüglich der Ausübung, das Christentum mehr am stecken hat als andere Religionen ?

  • Mir ging es auch nicht darum eine Religion vor die andere zu stellen. Jede Religion birgt in sich das Potential zu beiden Polen der Auslegung — Liebe und Hass. Es liegt an uns, wie wir ihre Lehren interpretieren. Deswegen war ein christlicher Gottesdienst mit Sturmgewehren keine große Überraschung, bzw. hätte ich nie gesagt, so etwas passt mehr zum Islam.
    Man sollte weniger auf die Bücher, sondern die Menschen, die sie interpretieren, achten. Scheißegal, welcher Glaubensgemeinschaft sie jetzt auch angehören.


    Edit: Im NT findet man tatsächlich eher wenige Hinweise zu Gewaltausübung, aber es gibt auch hier Aufrufe zur Ausschließlichkeit — wer nicht für mich ist, ist gegen mich. Solche Sätze haben auch Religionskriege ausgelöst, auch wenn es keinen Schwertverweis gab.
    Wie schon gesagt, lieber an sich selbst arbeiten, anstatt diese Energie in Anschuldigungen Anderer zu stecken. Auch ich tue mir dabei nicht immer leicht, aber es erscheint mir als vernünftiges Lebensmotto.

    .hoellenhautsig1evjqi.png

    We think too much and feel too little: More than machinery we need humanity; More than cleverness we need kindness and gentleness. Without these qualities, life will be violent and all will be lost

  • Da das Gottesdienstvideo hier eine Diskussion über Christentum und die Einstellung zu Gewalt hervorgerufen hat:


    In den USA gibt es eine kaum zu überblickende Vielzahl von Freikirchen, mit wenig bis gar nicht theologisch geschulten Verantwortlichen. Wir dürfen nicht erwarten, nach deutschem Vorbild hier einen ausgebildeten Pfarrer oder Priester eine Messe halten zu sehen. Die Einstellung der jeweiligen Landeskirche des Bundesstaates zu Waffen im Gottesdienst dürfte auch eine andere sein.


    In den USA kann sich jeder zum Priester machen (ja, der alte Gag stimmt wirklich), eine Gemeinde um sich scharen und Messen abhalten. Genau dies trifft auch auf die in dem Video gezeigte Gemeinde zu. Das ist nicht erst seit kurzem so, sondern historisch in den USA eben tief verfestigt, da staatliche oder gemeinschaftliche Strukturen oft der Eroberung des Landes weit hinterher hingen und dies deshalb von privat übernommen wurde.


    Oftmals sind diese Gemeindevorsteher oder "Priester" Existenzen mit gewissem Sendebewußtsein und einer Karriere mit harten Brüchen (Ex-Knacki/ Drogenabhängiger findet zu Gott oder Einwanderer konvertiert zum Christentum etc.) und in gewisser Weise charismatisch. Darauf steht der gemeine Ami, besonders wenn noch patriotisches Geheul und Verfassungsgeschwurbel á la "Freiheit, Waffen, for the people!!!!" von der Kanzel schallt.


    Da würde ich jetzt nicht eine direkte Verbindung zwischen Waffenfanatismus und offizieller Kirche ziehen, sondern eher dem Frontier-Mythos zuschreiben. Viele (weiße) Amerikaner sehen sich immer noch in der Tradition ihrer Vorväter, welche mit Waffe und Bibel in der Hand den amerikanischen Kontinent von den Wilden erobert haben, um das Land für die Nation und für Gott zu besetzen.

  • @Klognom


    Auch wenn es bei diesem Thema nicht um ein Ranking oder ähnlichem geht / gehen sollte, frage ich mich wie du darauf kommst das ,bezüglich der Ausübung, das Christentum mehr am stecken hat als andere Religionen ?

    Also das ganze ist jetzt keine gut recherchierte ausführung, aber allein die Kreuzzüge, die Inquisition oder das gesamte Mittelalter sollten mehr als nur dafür sprechen.
    Es gibt immer große aufrufe, wenn jemand im Namen Allah´s tötet, dabei wird sowas schnell vergessen. Ich glaube jede Religion hat seine "Phasen" nach jahrelanger unterdrückung im nahen Osten artet sowas halt aus, Religion ist eine Stütze und gleichzeitig explosiv genug um kleinhirnige Menschen zum Krieg zu bewegen.

    "Глаза́ боя́тся, а ру́ки де́лают."


    "Die Augen haben Angst, aber die Hände tun."


    #w

  • Ich glaube, dass Ich es war, der diesen Fred im Fred losgetreten hat, deshalb werde ich ihn auch beenden.
    Mit keinem Wort habe ich eine Religion besser als die andere da stehen lassen. Keiner braucht hier anführen, dass beide mächtig Dreck am Stecken haben, denn auch das habe ich ja selbst geschrieben.
    Indirekt ging es mir nicht um die Religion an sich,bzw. deren (falsche) Auslebung, sondern lediglich um den Vergleich der geschriebenen Inhalte. Vieles, was im Namen des Koran geschah, steht da auch drin und ist somit vom Koran gedeckelt. Vieles, was im Namen der Bibel geschah, steht aber gar nicht in der Bibel. Ist der Unterschied jetzt endlich angekommen?
    Ganz direkt aber ging es mir um die Erwähnung von richtigen Waffen. Die findet man, im Gegensatz zur Bibel, zuhauf. Fertig. Ohne Wertung. Kann doch nicht so schwer sein, das zu so zu verstehen wie es da steht.

  • Also das ganze ist jetzt keine gut recherchierte ausführung, aber allein die Kreuzzüge, die Inquisition oder das gesamte Mittelalter sollten mehr als nur dafür sprechen.Es gibt immer große aufrufe, wenn jemand im Namen Allah´s tötet, dabei wird sowas schnell vergessen. Ich glaube jede Religion hat seine "Phasen" nach jahrelanger unterdrückung im nahen Osten artet sowas halt aus, Religion ist eine Stütze und gleichzeitig explosiv genug um kleinhirnige Menschen zum Krieg zu bewegen.


    Um es nochmal ganz allgemein zu verdeutlichen, es geht mir nicht um ein Wertungsspiel oder ähnlichem.



    @Klognom



    Das mit den Kreuzzügen etc. ist ja auch korrekt. Doch wenn ich mich
    recht erinnere, gab es ähnliche Punkte auch in der
    Verbreitungsgeschichte des Islams. War meines Wissens ja nicht so, dass
    sich der Islam '' nur '' friedlich per Mundpropaganda verbreitet hat.



    Aber wie es Ollum ja deutlich geschrieben hat und so habe ich ihn auch
    von Anfang an verstanden, ging es nicht um Religion A ist besser als
    Religion B sondern lediglich um den Inhalt.



    Nirgends in dem NT steht etwas wie '' zieht los und schlachtet alle
    Ungläubige ab '' (überspitzt formuliert). Im Gegenteil, im NT kriegt man
    vermittelt dass man beide Wangen hinhalten soll.



    Daher sehe ich das auch so, dass man inhaltlich Gewalt eher vom Koran ableiten könnte.

  • Im Gegenteil, im NT kriegt man
    vermittelt dass man beide Wangen hinhalten soll.


    wer nicht für mich ist, ist gegen mich.

    Das ist ja auch NT und ein Freifahrtschein für alles. Wenige Sätze lassen so viel Interpretationsspielraum offen und wenige Sätze sind mit so einer brutalen Härte durchgesetzt worden, wie dieser.


    Daher sehe ich das auch so, dass man inhaltlich Gewalt eher vom Koran ableiten könnte.

    Wenn man das AT außen-vor lässt, was aber auch nicht ganz korrekt ist.

    .hoellenhautsig1evjqi.png

    We think too much and feel too little: More than machinery we need humanity; More than cleverness we need kindness and gentleness. Without these qualities, life will be violent and all will be lost

  • Das ist ja auch NT und ein Freifahrtschein für alles. Wenige Sätze lassen so viel Interpretationsspielraum offen und wenige Sätze sind mit so einer brutalen Härte durchgesetzt worden, wie dieser.

    Wenn man das AT außen-vor lässt, was aber auch nicht ganz korrekt ist.

    - Sorry aber das sind für mich Vergleiche ala Äpfel mit Birnen. Nur wenn man gegen einen ist, muss man ihn nicht töten. Gegen jemanden sein, kann man auch ohne Gewalt. Hingegen findet man im Koran direkte Aufforderungen zur Gewalt. Bin ja Grundsätzlich mit deinen bisherigen Argumenten d'accord, doch bei diesem Vergleich hinkt es m.M.n.


    - Das AT gehört zum Christentum, dennoch wurde es in gewisserweise vom NT überarbeitet. Daher ist es m.M.n. schwer beide Testamente, bezüglich diesen Themas, in einem Topf zu werfen. Da sie sich schon unterscheiden.


    Aber um nicht komplett OT zu werden, was zum eigentlichen Thema.


    Zu diesem ganzen Waffenthema in der USA, kann man eigentlich nur sagen '' wer Geld hat, hat die Macht ''. Da brauch man auch keinen Ansatz mit Logik, Vernunft oder Empathie zu suchen. Den solch einen gibt es nicht. Offeriert den Mächtigen ein Möglichkeit mehr Geld mit XY zu verdienen, wenn sie Waffenverbote aussprechen und zack das Problem löst sich.


    Ist doch schön wie einfach Politik ist, egal in welchem Land :)

  • Für alle, die ständig auf Trump einprügeln und glauben, er sei schlechter als seine Vorgänger: in den letzten 5 Jahren sind die Waffenexporte der USA enorm gestiegen.Vom Sturmgewehr bis hin zum Kriegsschiff ist alles dabei. Schaut man sich dann noch an, wohin geliefert wird, kann man nur noch den Kopf schütteln. Die unter Obama ausgehandelten Verträge laufen noch mindestens weitere 5 Jahre. Von wegen, Trump lasse sich von der Waffenlobby vorführen oder sogar schmieren. Was Obama, und dessen Vorgänger natürlich ebenso, mit der mächtigen Rüstungindustrie so mauschelt, dagegen ist Händchenhalten mit der NRA nur Kinderquatsch.
    Trump hat aber im Moment mit dem schärfsten Gegenwind der Waffengegner zu kämpfen. Und das nur, weil weil offen zu dem steht, was die USA nun mal sind, nämlich ein Land mit vielen Waffen. Obama dagegen hat sich immer nur scheinheilig gegen Waffen ausgesprochen, nur so getan, als würde er ernsthaft etwas dagegen unternehmen (können/wollen).
    Es geht ja gerade ganz schön drunter und drüber in den USA, einige Läden setzen eigenmächtig das Alter für den Verkauf von Waffen auf 21 hoch. Nicht die Schusswaffen sorgen für den Wilden Westen, sondern wenn jetzt Jeder einfach macht was er will, bzw. für richtig hält. Gesetzeslage hin oder her.
    Sicher werden erst mal Viele applaudieren, wenn einige Verkäufer einfach mal so das Alter heraufsetzen. Der richtige Weg ist das aber sicherlich nicht. Möchte mal sehen was in Deutschland los wäre, würden die Autoverkäufer eigenmächtig entscheiden, nur noch Modelle bis maximal 50 PS an unter 21jährige zu veräussern.

  • Was für ein Vergleich..

    Echt nicht böse gemeint, doch gibt es hier Gruppen die sich darauf spezialisiert haben Vergleiche aus dem Kontext zu reißen ?


    Bei dem Beispiel von Ollum geht es doch nicht um den Vergleich von Autoverkäufern vs. Waffenhändler, sondern um das eigenmächtige handeln.

  • Für alle, die ständig auf Trump einprügeln und glauben, er sei schlechter als seine Vorgänger: in den letzten 5 Jahren sind die Waffenexporte der USA enorm gestiegen.Vom Sturmgewehr bis hin zum Kriegsschiff ist alles dabei. Schaut man sich dann noch an, wohin geliefert wird, kann man nur noch den Kopf schütteln. Die unter Obama ausgehandelten Verträge laufen noch mindestens weitere 5 Jahre. Von wegen, Trump lasse sich von der Waffenlobby vorführen oder sogar schmieren. Was Obama, und dessen Vorgänger natürlich ebenso, mit der mächtigen Rüstungindustrie so mauschelt, dagegen ist Händchenhalten mit der NRA nur Kinderquatsch.
    Trump hat aber im Moment mit dem schärfsten Gegenwind der Waffengegner zu kämpfen. Und das nur, weil weil offen zu dem steht, was die USA nun mal sind, nämlich ein Land mit vielen Waffen. Obama dagegen hat sich immer nur scheinheilig gegen Waffen ausgesprochen, nur so getan, als würde er ernsthaft etwas dagegen unternehmen (können/wollen).
    Es geht ja gerade ganz schön drunter und drüber in den USA, einige Läden setzen eigenmächtig das Alter für den Verkauf von Waffen auf 21 hoch. Nicht die Schusswaffen sorgen für den Wilden Westen, sondern wenn jetzt Jeder einfach macht was er will, bzw. für richtig hält. Gesetzeslage hin oder her.
    Sicher werden erst mal Viele applaudieren, wenn einige Verkäufer einfach mal so das Alter heraufsetzen. Der richtige Weg ist das aber sicherlich nicht. Möchte mal sehen was in Deutschland los wäre, würden die Autoverkäufer eigenmächtig entscheiden, nur noch Modelle bis maximal 50 PS an unter 21jährige zu veräussern.

    Zu dem Punkt mit Obama und seinen Einsatz für eine Reform des Waffenrechts: eine Lüge deinerseits. Obama hat mehrfach versucht, das US-Waffenrecht zu verschärfen und ist im US-Senat wegen der republikanischen Mehrheit daran gescheitert [Quelle]. Vor allem hat die NRA massiv gegen Obama und seine Initiativen Stimmung gemacht.


    Zweitens: Walmart setzt das Alter für Waffenkäufe auf 21 Jahre hinauf und du hälst das für Anarchie? Das US-Waffenrecht wird von jedem Bundesstaat einzeln geregelt und für z.Bsp. Iowa, Hawaii, Ohio, Maryland, Massachusetts, Kalifornien und andere Bundesstaaten gilt das schon lange.


    Weiterhin besagt das US-Waffenrecht nur, unter welchem Alter keine Waffen an Personen verkauft werden dürfen. Daraus resultiert keine Verpflichtung, ab z.Bsp. 18 Jahren (wenn so im Bundesstaat geregelt) die Waffen auch an Personen dieses Alters zu verkaufen (aktuell die Rechtfertigung für Wallmart).


    Und schlußendlich ist der heilige Gral der US-Marktwirtschaft, dass diese sich selber reguliert! Bedeutet, wenn Malwart sich selber so beschränkt, dann ist das deren eigenes Risiko und vor allem eine reine Schmierenkomödie. Denn noch schlechter als schlechte Verkaufszahlen bei einem Nischenprodukt wie einem AR-15 ist ein schlechtes Image!

  • @ClintApewood: Genau. Obama hat Deiner Meinung nach versucht, das Waffenrecht zu verschärfen. Ich bin der Meinung, er hat nur so getan, als würde er es versuchen. Wohlwissend, dass es es gar nicht so einfach verschärfen KANN. In diesem Fall ist er eben nicht der mächtigste Mann der Welt, nicht mal der USA.
    Was Walmart da abzieht, ist doch nur Show. Es sind doch nur eh nur sehr spärlich angesiedelte Filialen, in denen Waffen verkauft werden. So zumindest mein persönlicher Eindruck. Wenn ich drüben bin, komme ich an keinem Walmart vorbei, aber bisher in nur zwei Läden wurden Schusswaffen angeboten. Der Anteil der Waffen am Gesamtumsatz dürfte also eh sehr gering sein.
    Es geht ja nicht um die Bundesstaaten, in denen eh schon die 21 Jahre gelten, sondern um die, in denen die 18 Jahre gelten. Natürlich ist das Anarchie.

  • Klick

    Zitat

    Donald Trump has sacked his secretary of state, Rex Tillerson, and announced his intention to replace him with the CIA director Mike Pompeo.


    A state department spokesman, Steve Goldstein, said: “The secretary did not speak to the president and is unaware of the reason, but he is grateful for the opportunity to serve, and still believes strongly that public service is a noble calling.”

    lol. Feuert der einfach seinen Aussenminister auf Twitter ohne ihn vorher zu informieren.

  • Überrascht das noch wenn

    So ein bisschen, weil das selbst für Trump extrem inkompetent und dumm ist. Aber ja, etwas freudigere Nachrichten: Klick

    Zitat

    Paul Manafort could face the rest of his life -- and almost 300 years or more -- in prison, a federal judge said Tuesday.


    "Given the nature of the charges against the defendant and the apparent weight of the evidence against him, defendant faces the very real possibility of spending the rest of his life in prison," federal judge T.S. Ellis III of the US District Court for the Eastern District of Virginia wrote Tuesday.

  • Ok, das ist jetzt einer der wenigen Fälle, bei denen man nichts sagen muss, man könnte lachen, wenn es nicht so traurig wäre. Das ist so unglaublich dämlich, dass man sich jede Betroffenheit sparen kann.

    .hoellenhautsig1evjqi.png

    We think too much and feel too little: More than machinery we need humanity; More than cleverness we need kindness and gentleness. Without these qualities, life will be violent and all will be lost