• Dann lass mal hören, wie Du Schüler und Lehrer schützen willst.

    siehe unten:

    Waffenverbote, strengere Kontrollen, Eingangsbereiche mehr sichern

    Das sind die einzigen Möglichkeiten, die einem zivilisierten Menschen würdig sind. Die pubertären Aufrüstungsphanstastereien, die gerade propagiert werden für zu nichts führen, außer zu noch mehr Misstrauen. Bewaffnete Lehrer werden genauso wenig bringen, wie der bewaffnete Hilfssheriff.
    Du rätst die rosarote Brille abzunehmen, ich rate dir: benutze einmal dein Hirn.



    Trumps Vorschlag der Entweichlichung der Schulen ("Man müsse die Schulen abhärten statt sie zu verweichlichen, sagte Trump am Donnerstag.") klingt nach dem verunglückten Versuch alle Schulen an der Pseudo-Kadetten-Schule, die er besucht hat, zu orientieren.
    Als Beispiel für das Ergebnis einer solchen Erziehung dient er selbst am besten:
    emotional unreif, eine kindliche Faszination für Waffen und Militär und der Drang jegliche emphatische Reaktion durch eine aggressive zu ersetzen.

    .hoellenhautsig1evjqi.png

    We think too much and feel too little: More than machinery we need humanity; More than cleverness we need kindness and gentleness. Without these qualities, life will be violent and all will be lost

  • Trumps Vorschlag der Entweichlichung der Schulen ("Man müsse die Schulen abhärten statt sie zu verweichlichen, sagte Trump am Donnerstag.")

    Im übrigen kommt es ja regelmässig vor, dass Waffen und Drogen in Gefängnisse geschmuggelt werden (oder gebaut werden). Also hilft es ja nichts, wenn man in Schulen genauso eine Sicherheit wie in Gefängnissen einrichtet. Genau nach der NRA-Logik: Wenn es jemand will, bekommt er es auch, also bringt es nichts da was zu regulieren.


    Oh, aber wie du schon gesagt hast gibt es etwas das sich weltweit bewährt hat: Regulationen bezüglich des Kaufes und Besitzes von Schusswaffen.

  • Das Problem ist mit Logik und Hirn kann man die nicht umstimmen denn sonst würden sie es ja jetzt schon einsehen. Sie leben in ihrer Blase und das ist richtig alles andere nicht.
    Das ist auch eine Teilschuld von FB und anderen Sozialen Medien denn dort ist man in seiner Welt die einem gefällt versunken und sieht nur das was man sehen möchte.
    FB und die anderen sorgen dafür das man nur mit seinen Infos versorgt wird und nicht mit den anderen.


    Das Thema ist auch mal wieder zu komplex als das man es jetzt hier bei cods ändern kann. Und im Grunde sind wir uns hier mal wieder einig nur einer schießt quer ;)

  • Das Thema ist auch mal wieder zu komplex als das man es jetzt hier bei cods ändern kann. Und im Grunde sind wir uns hier mal wieder einig nur einer schießt quer

    Wir können es nicht ändern (schade das wir nicht diese Macht haben Menschenleben zu retten^^). Aber zumindest wissen wir, dass es eine Lösung gäbe - die in weiten Teilen der Welt implementiert wurde und sich bewährt hat. Und ich hoffe sehr, dass wir deswegen nie einen Politiker wählen werden, der den unnötigen und verhinderbaren Tod von Zehntausenden von Menschen einfach so in Kauf nimmt.

  • Ich weiß selber keine Lösung für dieses Problem sehe jedoch einfach ein Waffenverbot kritisch.


    Es sind doch schon viel zu viele Waffen im Umlauf das ein Verbot was bringen würde..
    Nebenbei möchte ich den sehen der im mittleren Westen der USA in ein Dorf fährt und anfängt dir Leute dort zu entwaffne.. viel Glück



    Das Recht auf eine Waffe ist zusehr in der Gesellschaft verankert als das wir uns es vielleicht vorstellen können. Die Amis denken sich halt mit den Sturmgewehren fängt das Verbot an und am Ende wird alles verboten und unsere Rechte eingeschrenkt und das würde ich mir als Ami auch nicht so leicht gefallen lassen. Wehret den Anfängen sozugsagen..


    Wie gesagt die Situation ist sehr komplex, jedoch sehe ich nicht die Lösung darin stur nach Waffenverbote zu schreien.. zum Glück haben wir dieses Problem (noch)nicht

  • Ich weiß selber keine Lösung für dieses Problem sehe jedoch einfach ein Waffenverbot kritisch.


    Es sind doch schon viel zu viele Waffen im Umlauf das ein Verbot was bringen würde..

    Kurzfristig bringt ein Verbot erst mal nichts, das ist richtig. Aber langfristig wird es Wirkung zeigen.

    Ganz vereinfacht ausgedrückt, natürlich. Trotdem ist deutlich erkennbar, dass eben NICHT JEDER Hinz und Kunz mal eben in den Laden geht und mit Einkaufswagen voller Waffen wieder rauskommt. Gibt da schon so Sachen als Hinderungsgründe, z.B. Vorstrafen, Ex-Knacki, Vormund, usw.

    Solang es weiterhin möglich ist, sich von Privatpersonen Waffen zu kaufen (z.B. auf Waffenschauen), und das ganze OHNE JEDE ÜBERPRÜFUNG, kann sich eben doch jeder Hinz und Kunz eine Waffe kaufen.

    Bist du dafür, dass sich ein ISIS-Symphatisant legal Waffen kaufen kann? Antworte mit Ja oder Nein - für mein Argument ;)

    Ich vermute, ich weiß worauf du hinauswillst :D

  • Bist du dafür, dass sich ein ISIS-Symphatisant legal Waffen kaufen kann? Antworte mit Ja oder Nein - für mein Argument ;)

    Wir wissen glaub ich beide das allein der Vergleich stark hinkt ;)


    ISIS kauft sich leider auch legal Waffen.. die werden nur nicht sagen "jo wir sind von der ISIS wir bräuchten mal paar MGs, Sturmgewehre usw." Die Waffen die die haben wurden auch irgendwann legal gekauft nur dann weitergegeben.


    @Darkroomschlumpf Meiner Meinung nach ziemlich, ziemlich weit gedacht.

  • Wir wissen glaub ich beide das allein der Vergleich stark hinkt ;)
    ISIS kauft sich leider auch legal Waffen.. die werden nur nicht sagen "jo wir sind von der ISIS wir bräuchten mal paar MGs, Sturmgewehre usw." Die Waffen die die haben wurden auch irgendwann legal gekauft nur dann weitergegeben.

    Nein. Denn in den USA darf sich ein Terrorverdächtiger jederzeit legal Wafen kaufen. Obama wollte das ändern, wurde aber von den Republikanern daran gehindert.

    @Darkroomschlumpf Meiner Meinung nach ziemlich, ziemlich weit gedacht.

    Kurzfristige "Lösungen" wären z.B. mehr Waffen auf den Markt zu schmeißen damit noch mehr Irre da ran kommen

  • Ich vermute, ich weiß worauf du hinauswillst

    Da - aus welchen Gründen auch immer - ein Ja/Nein zu antworten für ihn nicht möglich war, gehe ich mal von einem Nein als Antwort aus. Falls jemand möchte, dass Extremisten legal Waffen kaufen können, wäre eine Diskussion eh müssig...


    (Potentielle) Terroristen sollen in Deutschland also nicht legal Waffen kaufen können, weil sie eine Gefahr für andere Menschen/sich selbst darstellen. Herzlichen Glückwunsch, du bist nun auch ein Befürworter, dass es Regulierungen zum Waffen(weiter)verkauf und Waffenbesitz gibt. Yay!


    Warum soll also nicht generell verboten werden, dass sich Menschen, die eine Gefahr für sich und andere darstellen Waffen kaufen können? Wenn es nichts bringt, kann man ja den Kauf für alle erlauben. Auch von Sprengstoff und Co. Wenn es aber einen Nutzen hat, sollte man das doch generell anwenden. Oder nicht?


    Und wenn jetzt das Argument kommt "Es wird immer jemand sich illegal eine Waffe kaufen können": Es kaufen sich auch immer illegal Menschen Dinge wie Kinderpornografie oder begehen verbotene Straftaten wie Mord oder Vergewaltigungen. Aber da haben wir ja auch Regulationen. Warum?


    Weil durch das Verbot 1) eine kriminelle Energie vorherrschen muss um etwas Illegales zu tun, 2) die Polizei legal gegen solche Kriminelle vorgehen kann und 3) Straftaten auf ein Minimum reduziert werden können.


    Übrigens: Gun control funktioniert. Egal was manche "denken" oder "fühlen" oder "der Meinung sind". Es funktioniert. Es gibt hier keine Meinung. Es gibt Fakten.


  • Gun control funktioniert. Egal was manche "denken" oder "fühlen" oder "der Meinung sind". Es funktioniert. Es gibt hier keine Meinung. Es gibt Fakten.

    Wäre die Welt nur so einfach


    Warum haben nicht einfach alle Waffengesetz wie bei uns, dann gäbs keine/kaum Amokläufe mit Schusswaffen, keine Terroristen, Weltfrieden, am Ende würde sich jeder nur mit Stöcken hauen ;)


    Die Welt ist leider nicht so einfach. Selbst wenn du Trump wärst könntest du nicht solche Gesetze durchbringen und selbst wenn es strengere Gesetzte gibt müssen die einzelne Bundesstaaten ihre Gesetze anpassen. Sehr viele wenns...


    Wie gesagt für dich mag es leicht sein auf Waffen verzichten, falls du überhaupt welche besitzt. Ich denke aber viele Amerikaner möchten trotz/wegen solchen Amokläufen und allgemeiner hoher Kriminalität nicht auf ihr Recht verzichten.


    Was in Australien funktioniert muss keineswegs in der USA funktionieren, das sollte aber auch dir klar sein das sich solche Beispiele nicht einfach auf andere Länder übertragen lassen.


    Ich bleibe dabei das jegliche schärfere Waffenverbote in der USA zu mehr als nur ein bisschen Aufregung führen wird und die Regierungspartei in den einzelnen Bundesstaaten voralle im mittleren Westen vor argen Problemen stellen wird.

  • siehe unten:

    Das sind die einzigen Möglichkeiten, die einem zivilisierten Menschen würdig sind. Die pubertären Aufrüstungsphanstastereien, die gerade propagiert werden für zu nichts führen, außer zu noch mehr Misstrauen. Bewaffnete Lehrer werden genauso wenig bringen, wie der bewaffnete Hilfssheriff.Du rätst die rosarote Brille abzunehmen, ich rate dir: benutze einmal dein Hirn.



    Trumps Vorschlag der Entweichlichung der Schulen ("Man müsse die Schulen abhärten statt sie zu verweichlichen, sagte Trump am Donnerstag.") klingt nach dem verunglückten Versuch alle Schulen an der Pseudo-Kadetten-Schule, die er besucht hat, zu orientieren.
    Als Beispiel für das Ergebnis einer solchen Erziehung dient er selbst am besten:
    emotional unreif, eine kindliche Faszination für Waffen und Militär und der Drang jegliche emphatische Reaktion durch eine aggressive zu ersetzen.

    Mein Hirn funktioniert sehr gut und ich nutze es auch stetig. Diese Eigenschaft haben wir beide gemeinsam, nur fehlt bei mir die rosa Einfärbung. Rosa steht mir auch überhaupt nicht.
    Waffen verbieten und zack, schon gibt es keine mehr? Mehr rosa geht nicht.Dieses rosa Denken ist ja ganz leicht, wenn man hier in Deutschland lebt und seine Kinder in äusserst geringer Gefahr sieht, im Vergleich zu Kindern in den USA. Ich bin mir sicher, die meisten Eltern hier würden ganz schnell ihre Einstellung zu den ach so bösen Waffen, bestünde für die Kinder tagtäglich in den Schulen Lebensgefahr. Dann würden Einige ganz schnell damit aufhören in den Sessel zu Pupsen und stattdessen handeln. Den möchte ich sehen, der seinen Zeigefinger erhebt und posaunt " Es gäbe da eine eventuelle Möglichkeit, um das Leben meiner Kinder zu schützen, aber aufgrund meiner moralischen Einstellung muss die völlig aussen vorbleiben. Lieber setze ich meine Kinder der Gefahr aus, als dass ich mir selbst untreu werden würde." Sicherlich etwas übertrieben, aber im Prinzip stellen sich Einige hier genauso dar.
    Und Einige hier, die an den Weihnachtsmann glauben, äh, sorry, die an die Wirkung eines Waffenverbotes glauben, ziehen sich regelmässig bewusstseinserweiternde Gräser oder sogar stärkeres Zeug rein. Genauer gesagt, sie zaubern regelmässig. Denn diese Art von Drogen sind doch hier verboten. Wie kann es also sein, dass man sie an jeder Ecke erwerben kann? Teufelswerk? Oder ist es vielleicht ja doch so, dass Verbote zwar so einige einfach gestrickte Gemüter beruhigen und sie auch Wählerstimmen bringen, aber in der Realität völlig wirkungslos sind?
    Und gleich vorweg: nein, ich stehe nicht unter dem Einfluss bewusstseinserweiternder Substanzen. Bin genau das Gegenteil von einem Fan davon. Trotzdem stelle ich mich nicht auf eine Stufe mit den Moralaposteln, hebe den Zeigefinger und frage " Welcher Mensch mit funktionierendem Gehirn braucht so ein Zeugs???"
    Ob bewaffnete Lehrer etwas bringen würden, das weiss ja Niemand. Mit Sicherheit würden sie die Sicherheitslage aber nicht verschlechtern.
    Der Hilfssheriff hat natürlich Nichts gebracht; er hat ja überhaupt nicht eingegriffen.
    Trumps Wortwahl, ja , die ist so richt schei..e. Diese Idee kommt aber überhaupt nicht von ihm. Und neu ist sie erst recht nicht. Von Überlegungen, Waffen+Lehrer habe ich zum ersten Mal 2013 gehört. Bin aber sicher, dass es diese Gedanken schon viel viel länger gibt.
    Eingangsbereiche sichern? Ja, wäre vielleicht ein funktionierendes Mittel. Aber müsste dann schon so richtig erfolgen. Aber selbst gegen diese Variante werden Stimmen laut, dass ein Eingansbereich einer Schule, oder nötigerweise sogar die Schule selbst, keinem Hochsicherheitstrakt gleichen sollte.
    Ausserdem bleibt da das Problem mit den Aussenanlagen wie Pausenhof, Sportplatz usw.

    Das Problem ist mit Logik und Hirn kann man die nicht umstimmen denn sonst würden sie es ja jetzt schon einsehen. Sie leben in ihrer Blase und das ist richtig alles andere nicht.
    Das ist auch eine Teilschuld von FB und anderen Sozialen Medien denn dort ist man in seiner Welt die einem gefällt versunken und sieht nur das was man sehen möchte.
    FB und die anderen sorgen dafür das man nur mit seinen Infos versorgt wird und nicht mit den anderen.


    Das Thema ist auch mal wieder zu komplex als das man es jetzt hier bei cods ändern kann. Und im Grunde sind wir uns hier mal wieder einig nur einer schießt quer ;)

    Mit einer rosa Brille gegen eine angebliche Blase antreten, wird zu Nichts führen :-)
    Weiß nicht, was FB hier zu suchen hat. Auf FB gratuliere ich Leuten zu GebTag, die ich sonst nie sehe. Das war´s.
    Einer SCHIESST quer? Ist das jetzt nicht pietätlos, aufgrund der letzten Seiten in diesem Fred?
    Hast Du etwa Lehramt in der Tasche und übst schon mal für eine Lehrerstelle in den USA? Das wird Nix. Denn Aggressivität ist eine nicht erwünschte Eigenschaft für diesen Job.

  • Wie gesagt für dich mag es leicht sein auf Waffen zu besitzen, falls du überhaupt welche besitzt.

    Ein Sturmgewehr im Schrank? Aktiv im Militärdienst in der Schweiz - im Sommer gibts wieder nen WK? Schiessausbilder?


    Wie sieht es bei dir aus?

    Wäre die Welt nur so einfach

    Ok. In jedem zivilisierten Land ausser der USA funktioniert es, dass man gefährlichen Menschen verbietet Waffen zu kaufen. Aber nicht in den USA. Tolle Logik.


    Weil es nicht so einfach ist, macht man besser nichts? Ok, HIV ist ja noch eine grassierende Seuche, über Australien öffnet sich das Ozonloch weiter, Saurer Regen gibts nunmal halt und viele Frauen sterben bei der Kindergeburt zu Hause weil es nunmal nicht so einfach ist daran was zu ändern.

    Warum haben nicht einfach alle Waffengesetz wie bei uns, dann gäbs keine/kaum Amokläufe mit Schusswaffen, keine Terroristen, Weltfrieden, am Ende würde sich jeder nur mit Stöcken hauen

    Wenn eine Massnahme wie "gefährliche Menschen dürfen keine Waffen kaufen" nicht 100% aller Verbrechen verhindert, ist es nicht wert, durchgeführt zu werden?


    E: Aus Interesse: Sind Doppelposts nun erlaubt?

  • @dismani1: In der Schweiz ist es gründsätzlich jeder Person erlaubt, eine Schusswaffe zu besitzen. Ausnahme sind Vorstrafen. Von diesem Recht machen sehr viele Gebrauch, die Zahlen sind in etwa mit den USA vergleichbar, in grob 30% aller Haushalte gehört eine Schusswaffe zum Inventar. Delikte oder Todesopfer durch Schusswaffen sind in der Schweiz verhältnismässig selten und sind sogar rückläufig. Weit mehr als zwei Drittel davon sind Selbstmorde.
    Noch dazu kommt, dass diese Zahl an Waffen nur die registrierten beinhaltet. Nimmt man die nicht registrierten dazu, steigt diese Zahl immens.
    Die reine Anzahl an Schusswaffen steht also in keiner Kausalität mit Delikten.
    Um dem Ganzen noch eines draufzusetzen: in den USA machen Sturmgewehre gerade mal 20% aus. In der Schweiz sind es knapp 80%.
    Viele Waffen = Viele Verbrechen stimmt nicht. Also stimmt Wenig Waffen = Wenig Verbrechen auch nicht. Diese Stellschraube, um Verbrechen mit Waffen zu verringern ist offensichtlich die falsche. Welche die richtige, weil wirklich wirksame, ist weiss ich nicht. Ich denke sogar, es gibt einfach keine.
    Nicht, solange man nicht in Köpfen schrauben kann.

  • Ok. In jedem zivilisierten Land ausser der USA funktioniert es, dass man gefährlichen Menschen verbietet Waffen zu kaufen. Aber nicht in den USA. Tolle Logik

    Komm mal wieder runter ^^


    Ich sags nochmal für dich: Nein ich weiß auch zu dieser Situation keine Lösung, denke mir aber das in einem Land wie die USA es einfach schwer wird schärfere Waffengesetze/verbote durchzusetzen und das Problem nicht wirklich löst.
    Abgesehen davon das wir immer noch bei der Sache sind, dass viele Amerikaner ihr Recht auf eine Waffe sehr ernst nehmen und jegliche Eingriffe in diese Recht wahrscheinlich sehr missbilligen.


    Anderen Länder, wie die Schweiz auch, bieten auch einen leichten Zugang zu Waffen. Genau deshalb denke ich,das das Problem der Amokläufe usw. eben nicht allein von der Möglichkeit kommen eine Waffe legal zu kaufen.


    Am Ende ist es immer der Mensch der abdrückt, ob in der USA, Schweiz oder in Deutschland. Und das in der USA mehr Menschen abdrücken weißt für mich eher auf ein Gesellschaftliches Problem hin was sich durch Verbote und strengere Gesetze nicht so einfach lösen lassen.


    Edit:
    Um auf dein HIV Beispiel einzugehen.. Du verbietest doch deshalb auch nicht jeden ungeschützten Sex oder verweigerst es Infizierten oder "gefährlichen", "geistig beschränkten" Menschen ihren Spaß zu haben.
    Nein, auch hier arbeitet man mit Aufklärung.
    Hier wäre ein möglicher Ansatz woran man erstmal Arbeiten könnte. Mindestalter auf 21 hoch, beim erstmaligen Erwerb evtl. einen Sicherheitskurs über Aufbewahrung.. Umgang etz., ab einer bestimmten Anzahl oder Art von Waffen muss man sich extra registrieren lassen usw.
    Einfach akzeptieren das die Waffen jetzt in Privathand sind und da leider nicht so schnell verschwinden werden (wenn überhaupt) und das Problem bei den Leuten am Abzug sehen und hier versuchen mehr zu tun.

  • Beitrag von Ollum ()

    Dieser Beitrag wurde von Fisch aus folgendem Grund gelöscht: Spam ().
  • und das Problem nicht wirklich löst.

    Eh doch, das Problem kann eben gelöst werden. Viele Länder haben das schon geschafft.


    Aber weisst du was? Wenn die NRA und Co. sagen, dass nicht Waffen das Problem sind, sondern Menschen, muss ich ihnen zustimmen. Das grösste Problem sind Menschen wie du. Die den Tod von Zehntausenden Menschen in Kauf nehmen ohne etwas ändern zu wollen. Du und Menschen mit deiner Geisteshaltung sind das Problem.


    E: Im übrigen ist in der Schweiz der Waffenverkauf reguliert ;) . Damit eben nicht jeder gefährliche Mensch einfach so ohne Überprüfung eine Waffe kaufen kann. Schockierend, gell?


    Und:

    Wie sieht es bei dir aus?

    Erzähl mal?

  • @dismami1


    Wieso bist du eigentlich ständig unter Strom und auf Krawall gebürstet?


    Egal im welchem threat, ist jemand mal anderer meinung wie du wird direkt der Hammer geschwungwn.


    Es nervt einfach ungemein deine ewigen Debatten zu lesen wenn man sich für ein Thema interessiert und nur gemütlich mitlesen will.

    What do you believe in, heaven or hell
    You don't believe in heaven cause we're living in hell

  • Der grosse Unterschied zwischen den USA und der Schweiz ist, wie Waffen wahrgenommen werden. In den USA ist es normal sich eine Schusswaffe zuzulegen, um sich selbst und sein Heim zu schützen. Hier in der Schweiz kauft keiner eine Waffe, um sich zu verteidigen, schon nur diese Mentalität haben wohl nur die Allerwenigsten.


    In der Schweiz werden Schusswaffen nur als Sportgerät, oder zur Jagd benutzt (Sammler mal ausgeschlossen da irrelevant). Das ganze deckt sich auch mit der Statistik von Ollum, dass 80% der Waffen in Schweizer Haushalten Sturmgewehre sind, da in der Schweiz der Schiesssport grösstenteils mit dem Armee Sturmgewehr 90 betrieben wird. Zählt man jetzt noch zu den Sportschützen die aktiven Armee Angehörigen dazu, die ihre persönliche Waffe zuhause aufbewahren, kommt man gut auf diese 80%.