CallofDutySeries.de - Hardwaretest AVM Fritz!Powerline 1000E Set

  • Powerline: warum eigentlich ? Hier gibt es mehrere Ansätze. Sei es ein baulich bedingt schwächelndes WLAN, ärgerliche Latenzen oder mangelhafte WLAN Integration im Endgerät (unser letzter Technisat Receiver war so ein Kandidat) hinsichtlich Leistung, Verschlüsselung oder beidem.



    Mein Test geht in die Richtung, wie benutzerfreundlich (Plug'n Play) die Installation läuft und wie gut sich das Kit im heimischen Netz, sowohl Strom als Ethernet schlägt.



    Erster Anlauf:
    Der Fernseher steht im Wohnzimmer, die Fritzbox hängt im Arbeitszimmer, das WLAN kommt im Wohnzimmer an, aber nicht üppig. HD Streaming über WLAN geht aber.



    Anstöpseln des ersten PL Adapters im Arbeitszimmer: suchen einer Steckdose in Reichweite der Fritzbox: nüscht, außer hinterm Schrank. An der PC Steckerleiste (mit Blitzschutz) ist nicht genügend Platz für den PL Adapter. Egal, 3er Steckdose ran und fertig. Dieses Anschlussszenario entspricht exakt dem, wovon AVM in der Anleitung abrät. Später mehr dazu.
    Noch flugs das Ethernetkabel (rund 1,5m) in die Fritzbox und ab ins Wohnzimmer.



    Im Wohnzimmer findet sich eine freie Steckdose für den PL Adapter, Ethernetkabel zum Fernseher (Samsung) und einschalten.



    Erster WOW-Effekt: kein SID eingeben oder rumeiern mit WPS. Einschalten und läuft (DHCP in der Fritzbox vorausgesetzt). Die Verbindung ist stabil. YouTube, Screenmirroring etc. funktionieren Problemlos. Das macht Spaß.



    Der nächste Test:
    unsere PCs im Arbeitszimmer per direkt Kabel verbunden. Übertragen einer 2GB Datei per Windows Bordmittel läuft mit rund 100MB/s. Das entspricht dem, was man einer GBit Leitung erwarten kann.



    Der nächste Test war dann etwas ernüchternd:
    Anschlussszenario: Ein PC direkt an der Fritzbox, der zweite über Powerline an der Fritzbox: die Übertragungsrate knickt ein auf 13 MB/s.
    Dunkle Erinnerungen an die Anleitung werden wach: ach ja, die Steckerleisten.
    Flugs umgebaut: beide PL Adapter in eine Steckerleiste, beide PC direkt darüber verbunden: 45MB/s.



    Der Part GreenIT wird von den Powerline Adpatern sehr gut erfüllt:
    Im Betrieb beim Kopieren ziehen sie jeweils rund 3W. Im Leerlauf geht das bereits runter auf 2W. Beim runterfahren des PCs sinkt die Leistungsaufnahme auf 1,8W und nach 5min auf 0,2W.



    Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken


    Latenzen:

    Ein Versuch mit BO3 und BF Hardline hinterlässt ein zwiespältiges Gefühl. In der Idealkonfiguration (beide PL Adapter an einer Steckdose, PC darüber an der die Fritzbox) bekomme ich einen nominell guten Ping von 45.
    Beide Spiele liefen überwiegend flüssig, aber mit sporadischen, heftigen Laggs. Ob sich dieses Verhalten mit neuerer Firmware (siehe unten) ändert kann ich aktuell leider nicht sagen.


    Mein Fazit:
    Man bekommt per PL sehr schnell und einfach eine stabile Netzwerkverbindung. Die Tips von AVM: möglichst keine Steckerleisten mit / ohne Blitzschutz zu verwenden, sowie der Hinweis auf eine aktuelle Stromseitige Verkabelung mit Phase, N und PE Leiter sind der Performance zuträglich und sollten beherzigt werden.


    Angesichts des wachsenden Geräteparks würde ich ein Kit mit 2x LAN im Wohnzimmer bevorzugen.


    Zum Zocken ist es vermutlich immer noch besser als WLAN, an ein "richtiges" Netzwerkkabel kommt Powerline nicht ran.


    Theoretisch sollte die Powerline Verbindung am Stromzähler enden. Tests in Fachmagazinen ergaben unter Umständen anderes. Die Verbindungen sind verschlüsselt, wie fast immer sollte man
    aber das Standardpasswort auf ein eigenes setzen. Wer die PL Adapter an einer Fritzbox betreibt kann das über den Webbrowser erledigen. AVM bietet auch eine sehr übersichtliche Gui als Download für Windows an.



    Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken



    Positiv ist die Möglichkeit, die LEDs zu deaktivieren. In Fernsehernähe, im Schlafzimmer etc. können 3 grüne Lichtpunkte schon mal lästig sein.


    Lt. der Powerline Software und auch der Fritzbox sollte ein Firmwareupdate vorliegen. Leider ließ sich dieses weder von der Fritzbox, noch von der Powerlinesoftware durchführen.


    Ich werde mal AVM kontaktieren.