CallofDutySeries.de - Hardwarevorstellung - KLEVV CRAS DDR4 2133


  • RAM - kaum einem Bauteil im PC wird unterm Strich so wenig Bedeutung beigemessen. Egal was, Hauptsache viel! Willkommen Mitglieder der "Hauptsache ihr habt Spaß" Fraktion, hier bekommt ihr etwas zu sehen was im Media-Großmarkt um die Ecke definitiv nicht zur Grundausstattung gehört!


    Wen KLEVV als Brand mehr an die vokalen Äußerungen seines getreuen Vierbeiners erinnert möchte ich mit den folgenden Zeilen davon überzeugen dass doch etwas mehr dahinter stecken kann. Die Marke selbst wurde erst vor 2 Jahren aus der Taufe gehoben und erfreut sich bei den geneigten Hardwarekäufern eines recht geringen Bekanntheitsgrades. Dies ist jedoch weder der Optik noch der Leistung geschuldet. Die Speicherriegel fallen an sich durch eine etwas eigenwillige Gestaltung der Heatspreader durchaus auf und sind somit für jeden, der das Innenleben seines PCs etwas individueller gestalten will durchaus auch einen 2. Blick wert. Wie es sich mit der Leistung verhält - das schauen wir uns etwas später genauer an.


    Wer sich gerne etwas mehr über KLEVV belesen will, dem sei diese Website ans Herz gelegt:KLEVV


    Geübte Leser meiner Texte die es schaffen über den 2. Absatz hinaus zu kommen und trotz allem mehr als nur die Bilder zu bewundern wird auffallen, dass ich an dieser Stelle kein Wort über Verpackung verliere. Dies könnte dem Umstand geschuldet sein dass diese extrem unspektakulär ausfällt, die Wahrheit ist aber eher dass Alex mir diese Samples in lupenreiner Bulk-Verpackung überlassen hat. So ist der Umwelt auch genüge getan und der grüne Daumen reckt sich gen Himmel.



    Das Modell, welches ich im folgenden etwas näher beleuchten darf, hört auf den Namen CRAS. Auffällig sind vor allem die massiven, schweren Heatspreader, welche definitiv einen edlen und klassischen Schick haben, jedoch dabei so hoch aufbauen dass sie nicht unter jedem Kühler Platz finden. Hier bitte am besten immer erst einmal nachsehen ob Luft nach Oben ist, sprich RAM-Bänke ohne Kühlerüberlappung auskommen. Sollte der Twin-Tower über 2 Bänke hinaus ragen ist der CRAS leider nicht der richtige RAM für euch!


    Ein Blick auf die Spezifikationen zeigt, dass an dieser Stelle primär kein Rennpferd am Start ist, selbst wenn man dies beim Straßenpreis durchaus vermuten könnte. Unser Black Beauty kommt mit Settings von 2133 MHz - 15-15-15 daher, die ausreichend mit einer Spannung von 1.2V befeuert werden können. Diese Werte sind nun aber definitiv nicht an der Spitze der Nahrungskette angesiedelt und so muss erst einmal die Optik den Preis erklären.



    Als das Angebot kam diesen RAM mal zu testen, war eine der Fragen welche Farbe ich bevorzugen würde, Rot oder Weiß. Da mein Brett auf dem Benchtable hauptsächlich durch rote Akzente besticht ( GIGABYTE Z170X-Gaming 3 ) war meine Antwort vorbestimmt. Um so mehr war ich dann etwas irritiert als diese nachtschwarzen Alublöcke aus der Versandtasche purzelten. Aber gut, besser als Gelb war mein erster Gedanke. Also rauf aufs Board und Strom drauf...


    Wie sehr erfreute sich mein Auge sofort an einem wunderschönen Rotton, welcher aufs herrlichste mit der LED-Ausstattung meines Boards korrespondiert. Ja, liebe Kinder, ich habe die Farbe gefunden. Und diese ist glücklicherweise permanent vorhanden und verzichtet auf lästiges Geblinke.



    Wenn man sich dann unterm Strich satt gesehen hat wird es Zeit sich mal die Eckdaten in einer Leistungskurve manifestieren zu lassen. Ich verzichte jedoch auf die Veröffentlichung umfangreicher Gamingtests und verweise einfach mal auf einen vorangegangenen Vergleich von Speichergeschwindigkeit und Spielleistung. Wer es genauer wissen will klickt einfach mal HIER. Trotz allem kann ich es nicht unterlassen Euch mit ein paar Zahlenwerten zu belästigen. Schauen wir uns erst mal die Timings im XMP an.



    Bis hier her nichts umweltbewegendes, aber immerhin kann ich mit meinem Setting:

    • GIGABYTE Z170X-Gaming 3
    • Intel Core i7 6700K
    • SAMSUNG M.2 NVME SSD
    • Seasonic P660


    762 Punkte beim CPU Test Cinebench R15 und einen Score von 8.089 bei Winrar 5.31 ( ja, ich war der Käufer ) erzielen. Aber dass dies das Ende der Fahnenstange ist kann ich einfach nicht glauben und so ändere ich einfach mal die Frequenz auf 3000MHz, lasse den Rest aber auf Automatik. Die Frequenz sieht nun schon richtig gut aus, die Latenzen pegeln sich im Bereich von "geht so" ein. Siehe da, alleine dieser kleine, auch durch ungeübte Hände durchzuführende Eingriff, brachte einiges an Mehrleistung. In Cinebench kann ich auf 844 erhöhen, Winrar schiebt sich auf 9.029 Punkte.



    Ja, ihr sehr recht. Ermutigt durch das Ergebnis hab ich mal bei KLEVV nachgesehen welche Daten der CRAS denn in der gehobenen Preisklasse erreicht und habe nach einer dezenten Spannungsanhebung auf 1.35V die 3000MHz mit Latenzen von 16-18-18 gepaart und das ganze mit der Command Rate von T1 versehen. Das System startete nicht nur einwandfrei sondern lief auch durch den Stabilitätstest ohne zu murren. Dadurch bestätigt habe ich natürlich die beiden Testprogrammchen noch einmal durchlaufen lassen um zu sehen ob sich dies auch in der Rohleistung widerspiegelt. Cinebench bringt einen Moderaten Zuwachs auf immerhin 884 Punkte, Winrar steigt auf 12.167 Punkte.



    Auch wenn der CRAS an sich nicht zu den günstigen Vertretern seiner Art gehört, kann man durchaus mit etwas Mut ein adäquates Mehr an Leistung herauskitzeln. Damit ist dieser RAM nciht nur schick, sondern auch schnell und der hohe Anschaffungspreis relativiert sich.



    Ja, dieser RAM ist CRAS und kann KLEVVeren Selberbauern durchaus empfohlen werden. Was beim ersten Blick an Leistung vermissen wird, befindet sich in der Hinterhand. Von mir eine klare Kaufempfehlung!



  • Feiner Test vom Papa :thumbsup:


    Das er sich einen Ast abfreut da Die Teilchen rot leuchten ist schon klar, bei blinken denke ich mal es wären 2 Alternativen für einen wackeligen Tisch hopsi .

  • Hehe, weiss ja wie Du tickst hopsihopsihopsi .


    Liegt aber auch am Alter, macht einen ja kirre das geflashe, selbst das G von der Logitec darf nur leuchten und nicht pulsen, sonst gibet Licht aus.

  • Der Sprung im Cinebench zwischen 2133MHz und 3000MHz überrascht mich aber schon ein bisschen. :D


    An sich sehr schöne RAMs, leider haben diese extrem hohen Heatspreader wie erwähnt halt den großen Nachteil, dass dadurch manche CPU-Kühler und/oder deren Lüfter nicht mehr passen. Das kann schneller zum Problem werden, als man denkt...


    Da RAM eigentlich nicht so eine große Wärmeentwicklung hat, würde ich das sogar als handfesten Grund dafür sehen, diese Riegel NICHT zu kaufen.


    Und bezüglich der OC-Fähigkeit sei zu sagen, dass sich das genau wie bei CPUs und Grafikkarten nicht generalisieren lässt. Durchaus ist es möglich, dass auf den gleichen Riegeln mal andere Chips verbaut werden. Oder dass sich die Chips schlicht nicht so hoch takten lassen.


    Einige Durchläufe des bootbaren Memtest 86+ wären für den nächsten RAM-Test eine Idee... Damit kann man zuverlässiger feststellen, ob das OC auch stabil läuft. Aber auch nicht 100%ig.


    Timo: "da is ein pfosten umgekippt - da is bestimmt ein pfosten gegen gelaufen"

    Einmal editiert, zuletzt von iGame Kudan ()

  • Der Sprung im Cinebench zwischen 2133MHz und 3000MHz überrascht mich aber schon ein bisschen.


    und du gehst davon aus dass die Speicherchips getestet werden bevor diese ihren Stempel bekommen? Ich habe bisher zu 95% über manuelle Anpassung das Resultat des jeweils schnellsten Pendants herstellen können. War halt dann nur nicht als XMP hinterlegt.

  • Papa, das mit dem Sprung war jetzt nicht so gemeint, dass ich dir das nicht glaube. :)
    15% alleine durch schnelleren Speicher finde ich schon ziemlich ordentlich. Skylake scheint ziemlich gut auf schnelleren Speicher anzusprechen.


    Wer sich eine K-CPU oder ein Z-Board kauft sollte hier also nicht sparen, denn 15% mehr Geschwindigkeit ist das, was die Prozessoren innerhalb der letzten 3 Jahre schneller geworden sind. Für einen sehr geringen Aufpreis (oder etwas Fingerspitzengefühl und Geduld) erhält man die Geschwindigkeit, für die manche Leute aufrüsten...


    Was die Speicher-ICs angeht:
    http://extreme.pcgameshardware…ad-inkl-langzeittest.html


    Siehe Punkt Nummer 1. In einem gewissen Rahmen werden die Chips schon getestet... Schließlich schafft nicht jeder Chip höhere Taktraten und ab Werk schnellere Kits können natürlich auch teurer verkauft werden. Bisher hatte ich immer (!) RAM, der sich nicht nennenswert über seinen Spezifikationen betreiben ließ.


    Aber das heißt natürlich nicht automatisch, dass auf den ab Werk langsameren Riegeln auch schlechtere Chips verbaut sind. Deine stabilen 16-18-18-36 bei 1,35V deuten zum Beispiel eindeutig darauf hin, dass die Chips auch als 3000er-Kit hätten verkauft werden können, das sind bei den bezahlbaren 3000er-Kits nämlich die üblichen Latenzen bei üblicher Spannung.


    Letztlich kann man entscheiden ob man Lotto spielen möchte oder sein Glück versucht und selber Taktraten auslotet. Erfahrungsgemäß braucht man bei den Kits die extrem günstig sind nicht so ein hohes OC-Potenzial erwarten wie bei Kits, die für ihre Leistungsklasse teurer sind.


    Timo: "da is ein pfosten umgekippt - da is bestimmt ein pfosten gegen gelaufen"