Astrofotografie- Sonne, Mond und Sterne...und Planeten...und Galaxien...und Nebel...

  • Ich denke es wird Zeit einen extra Fred zum Thema Astrofotografie zu eröffnen :thumbup:


    NEo-Shadow02 sein Jupiter (KLICK MICH) hat mich wirklich heiß darauf gemacht, mein Geraffel und mich mal wieder unter das Himmelszelt zu platzieren
    und ebenfalls das ein oder andere Bild vom Jupiter zu schießen.


    Karfreitag war es dann soweit. Das Wetter spielte mit, die Akkus der Kamera waren voll, das Equipment gecheckt und das Beste- keine Termine :thumbup:
    So belud ich meinen fahrbaren Untersatz und machte mich dick eingepackt auf den Weg zu meinen alten Beobachtungsposten. Es waren fast fünf Jahre verstrichen als ich das letzte Mal mit meinem Teleskop zum spechteln raus gefahren bin. Ein eigenartiges und doch so vertrautes Gefühl das alte, so heiß geliebte Hobby wieder aufzunehmen.


    Ja, ich denke man kann von einer alten Liebe reden :hihi: .


    Am alten Beobachtungsposten angekommen, habe ich mich erst einmal umgesehen. Die Bäume in der Gegend sind höher geworden, dem einbetonierten Säulenstativ aus KG-Rohr und in Tarnfarben angestrichen, sieht man auch den Zahn der Zeit an.
    Nichts desto trotz ist alles top in Schuss und ich konnte mit dem Aufbau beginnen.



    Nachdem alles aufgebaut war gönnte ich dem Teleskop seine nötige "Abkühlzeit" um das eintrüben der Stimmung durch Luftgewaber im Teleskop zu vermeiden.
    Nachdem ich mich mit der neuen-alten Umgebung vertraut gemacht und das schöne Wetter genossen habe, machte ich mich daran die alten Spiegel im Teleskop neu zu justieren und die Sucher einzustellen. Nach Abschluss der Neujustage, Einstellung der Sucher und einnordung der Montierung, waren alle Pflichtaufgaben eines Hobbyastronomen getan. So stand einer schönen Beobachtungs- und Fotosession nichts mehr im Wege :thumbup:


    Also das 25mm Okular ins Teleskop gesteckt, den Jupiter im Sucher angepeilt und durchgeguckt.
    So Stand er nun im Okular, schön anzusehen mit seinen Wolkenbändern- ein Genuss, ein alter Vertrauter. :hihi:


    Nachdem ich unseren Jupiter und seine Monde visuell genossen habe, wurde es Zeit die Kamera raus zu holen. Ich machte an diesen Abend 62 Fotos vom Jupiter.
    Das beste Foto habe ich durch die Mangel der Fotobearbeitung gezogen welches ich euch nicht vorenthalten möchte. :D



    Tjoa, so sieht er aus, auf einem Foto. Schön mit seinen beiden Wolkenbändern. Vielleicht sind auch noch ein paar andere Details zu erahnen. :)
    Ich fand ihn gut :thumbup: .


    Ich machte mir Gedanken wie man das ganze vielleicht noch ein kleines bisschen besser hinbekommen könnte.
    Mir fiel es wie Schuppen von den Augenbrauen. "Machste nächstes Mal ein Video, zerlegst es in seine einzelnen Bilder und
    lässt dir die Bilder per Software aufaddieren" :thumbup:


    Das war der Plan für den nächsten Beobachtungsabend.


    Gesten war es dann soweit :D
    Wieder raus gefahren, aufgebaut, Kamera ans Teleskop und Videos gemacht. Ein Video dauerte maximal zwei Minuten.
    Bei 50fps machen das 6000 Bilder die später per Software aussortiert und aufaddiert wurden. Und ja, man muss auch noch selber Handanlegen.
    Und zwar bei der Nachbearbeitung.


    Also, ich kann’s jetzt auch nichtmehr zurück halten :D , hier die Ergebnisse von gestern Abend :Stahli:




    DAS hat mir an diesen Abend den Atem geraubt. Einfach unglaublich. So detailliert und strukturiert, der absolute Oberhammer :thumbsup::hechel::love::smoker::golly:
    Jupiter mit seinem großen Roten Fleck, ein Wirbelsturm der in seiner Größe ca. den zweifachen Erddurchmesser misst. Ein Schwarzer Punkt, Io sein Schatten und Io selber.



    Einzelheiten zu den technischen Details werde ich wohl später aufführen. Ich muss jetzt erstmal los ;)


    Wenn irgendwelche Fragen aufkommen, immer raus damit :thumbup:

  • Alter echt geil das Ding :D
    Mir ist sowas aber etwas zu teuer :thumbup:

    Wir hingegen morden durch Spekulationen auf Nahrungsmittel, durch Subventionen die arme Länder noch ärmer machen, duch einen Papst der gegen Kondome ist und Aids durch Enthaltsamkeit bekämfpen will (was niemals geht), durch Waffenexporte (Deutschland ist der dritt größte Waffenexporteur der Welt), durch Firmen die die Dritte Welt ausplündern, wirtschaftlich versklaven, Ökosysteme vergiften. usw. Aber ist ja alles egal... wir sind ja "die Guten".

    /This

  • Woah, was für ein fettes Teleskop an der kleinen Kamera, sieht schon witzig aus :D
    Vor allem das dritte Bild im Spoiler sieht sehr detailliert und scharf aus.


    Was kannst den sonst noch alles damit fotografieren?
    Den Mond musst ja damit extrem gut sehen, hast du davon auch Fotos?

  • Alter, was für geile Fotos und was für ein fettes Objektiv :hechel:
    Neidisch, aber voller Bewunderung :D



    Greed has poisoned men’s souls - has barricaded the world with hate;
    has goose-stepped us into misery and bloodshed.

  • Wow, die sind mal echt nice gworden die Fotos. Hätte ich das Geld, würde ich mir solches Equipment auch mal zulegen. Hauskauf war aber erstmal wichtiger hopsi


    Wirklich schön geworden. Wenn ich bitten darf: Mehr davon!

  • Sehr coole Bilder!


    Ich wuerde gerne mehr ueber dein Equipment wissen. Ich fange grade damit an, etwas mehr ueber Fotografie und DSLRs und so zu lernen, deshalb interessiert es mich sehr mit was fuer ner Kamera, was fuer einer Linse du deine Bilder machst. Und wie es funktioniert die Kamera mit dem Teleskop zu kombinieren.
    Oh, ausserdem wuerde es mich interessieren welche Software du zu NAchbearbeitung nutzt und wie dein Workflow da aussieht.


    Und damit mein Post nicht total OT wird, wir hatten hier letzte Woche Mondfinsternis, wofuer ich mich extra Nachts aus dem Bett geschaelt hab um ein paar bilder zu machen. Nicht total schlecht, aber auf jeden Fall auch noch mit viel Potential nach oben. Aufgenommen mit einer Nikon D5200, 55-300mm Linse (@300mm), Iso2000, f/5.6, 0.8s. Hatte auch niederigere ISO mit hoeher Verschlusszeit probiert, aber die sind alle ziemlich verwackelt, trotz Stativ und Selbstausloeser.

  • Sehr sehr edel die Bilder :) Und die Idee mit dem Video und daraus dann ein Bild zu stacken.. UNGLAUBLICH :)


    Ha und ich war der Auslöser *hihihih*


    Dann muss ich mal schauen, das ich bei Zeiten noch Fortschritte erzielen kann (wenn das Equip dann aufgerüstet ist).


    Nur an sich hab ich noch eine Frage an dich.. Vorort Justieren? Wie hast du das gemacht? Weil bei dem was ich verwende, kann ich maximal scharfstellen und den Sucher über 3 Schrauben (wobei 2 davon richtig benutzbar sind, der 3 liegt zu verwinkelt).
    Oder meintest du mit Justieren, an den Sternen ausrichten? Denn darin brauch ich echt noch Übung, obwohl ich nur 3 Sterne Fokussieren muss für SkyAlign (GPS ist eingebaut bei mir).


    Greez
    NEo

  • So, endlich Feierabend :rolleyes:


    Ich werde jetzt versuchen so viele Fragen wie möglich zu beantworten und im Zuge dessen versuchen ein paar Worte zu meiner Vorgehensweise sowie
    mein verwendetes Equipment zu verlieren :tee:



    Nicht schlecht :thumbup:


    Ist das eine "normale" Kamera, oder so eine spezielle für solche Fotos?


    Ja, bei der Kamera handelt es sich um eine handelsübliche DSLR mit Videofunktion (EOS 6D- aber es könnte auch jedes andere Modell sein ;) ) an der kein Umbau, keine Modifikationen oder vergleichbare Manipulationen für die Astrofotografie vorgenommen worden sind. Vor dem Aufnahmechip befindet sich eine Scheibe die mit viel Aufwand, Kosten und erlöschen der Garantie/Gewärleistung gegen eine Scheibe ausgetausch werden kann, die durchlässig eines bestimmten Licht-Spektrums (h-alpha) ist. Das wäre nur sinnvoll wenn man sich ausschließlich auf die Seepsky-Fotografie (Also das fotografieren von Nebeln und Galaxien) beschränkt weil normale Bilder einen signifikanten Rotstich erhalten würden. Da ich auch unter "normalen" Bedingungen bei Tageslicht, "normale" Bilder damit mache, lohnt sich der Aufwand für mich nicht :)





    Woah, was für ein fettes Teleskop an der kleinen Kamera, sieht schon witzig aus :D
    Vor allem das dritte Bild im Spoiler sieht sehr detailliert und scharf aus.


    Was kannst den sonst noch alles damit fotografieren?
    Den Mond musst ja damit extrem gut sehen, hast du davon auch Fotos?


    Ja, wenn man sich das dritte Bild genauer anguckt, also das Bild im neuen Fenster öffnet, sieht man den Jupitermond Io ganz knapp neben dem Jupiter stehen. Sonst ist es durchaus das kontrastreichste Bild. Ganz aussen rechts am Bildrand kann man noch Ganymed und etwas weiter links unten neben Io, Europa sehen :thumbup:
    Mir fällt geade auf dass die Bilder auf dem Kopf stehen :D Egal, was bedeutet das schon in Bezug auf das Universum? :crazy:


    Naja, ich freue mich schon wahnsinnig auf den Saturn, Mond, den Rest der Planetenbande und auf das ein oder ander Bildchen vom Jupiter. Meine Bemühungen werden hoffendlich zu einer Verfeinerung dieser Aufnahmetechnik hinreichen. :D Habs ja auch gerade erst "neu" entdeckt :hihi:



    Kommen wir zum Equipment: :hail:


    Kamera ist wie oben erwähnt eine Digitale Spiegelreflex für Wechselobjektive. Das Teleskop ist ein Spiegelteleskop nach Schidt-Cassegrain mit einem durchmesser von acht Zoll - 8" oder 20,32cm und einer Brennweite von ca 2034mm. Das macht ein Öffnungsverhälltniss von f=10 oder auch "Blende" 10. Also im Vergleich unseren herkömmlichen Objektiven (f=4,5) relativ dunkel das ganze :winki: . Das SC-Teleskop ist ein Allrounder, nicht perfekt für die Beobachtung von Planeten, nicht perfekt für die Beobachtung von Galaxien bzw. lichtschwachen Objekten und stellt in jeder seiner Anforderung einen kleinen Kompromis dar. Dennoch ist es sehr gut in dem wofür es konstruiert und gebaut wurde. Auch das Preis/Leistungsverhältniss ist ausgezeichnet. Deshalb ist es in der Hobbyastronomie so sehr beliebt.






    Ich hatte damals einfach nur verdammt großes Glück mit dem Teleskop und konnte es mir wirklich extrem günstig erstehen. Zuvor hatte ich ein sehr viel kleineres Teleskop mit dem ich angefangen habe, welches sich heute noch in meinem Besitz befindet. Ich glaube auch das ich es nie hergeben werde. Da hängen zu viele coole Erinerungen dran und man kann es vielleicht mal als Leitrohr verwenden :D8)


    Angeschlossen wird die Kamera über eine in der Länge verstellbare Hülse welche an dem einen Ende einen Bajonetanschluss für die Kamera hat und an dem anderen Ende eine Hülse mit dem Durchmesser von 1,25" (wahlweise auch 2") besitzt, welches am Teleskop in die Aufnahme für die Okulare gesteckt wird. In diese Hülse kann man auchnoch ein Okular für die Projektionsfotografie wie sie im Falle des Jupiers und einem 12mm (Brennweite) Okular Verwendung fand, integrieren. So hatte ich eine Vergrößerung= Brennweite Teleskop/Brennweite Okular = ca 170x .




    Oh, ausserdem wuerde es mich interessieren welche Software du zu NAchbearbeitung nutzt und wie dein Workflow da aussieht.


    Erst mal Danke für den schönen Mond :thumbup:
    Der gefällt mir :hihi:


    Tjoaaa, verwendet habe ich die Astronomiesoftware "Giotto" die es hier gibt.
    Diese wurde speziell für die Astrofotografie entwickelt. Mit diesem Pragram kann man Videos im .avi Format direkt von seiner Webcam aus aufnehmen, einzelne Langzeitbelichtungen für die Deepskyfotografie aufaddieren oder ganze Videos in seine einzelnen Bilder (.bmp/.jpg/.tif) zerlegen. Wenn man ein Video zerlegen möchte fragt das Program nach einem Video im .avi Format. Glücklicherweise zerlegt es aber auch das .mov Format aus der Canon in seine einzelnen Bestandteile :). Nachdem man das getan hat, zeigt man dem Programm den Ordner mit den Einzelbildern, gibt Anweisungen nach welcher Methode und wie streng die Bilder sortiert werden. Am Schluss nimmt das Programm die besten der besten Bilder und addiert sie miteinander. Stellt euch einfach Overheadfolien vor (sofern ihr noch was damit anfangen könnt :D ) die einfach übereinander gelegt werden. Das Ergebnis ist ein scheußlich unscharfes und verwaschenes Bild. Aber der Schein trügt. Mit dem integrierten Schärfetool schneidet das Prgramm viele kleine Löcher in unterschiedlicher Tiefe in die "Overheadfolien" das nur die schärfsten Bereiche der einzelnen "Overheadfolien" zusehen sind.
    Ich hoffe das einigermaßen anschaulich erklärt zu haben. Jetzt mit der gaußschen Glockenkurve anzufangen wäre wohl zu viel des Guten :D


    Wer Planeten oder den Mond ablichten möchte, wird um dieses Tool nicht drumrum kommen ;)
    Den letzten Feinschliff erledigt dann Gimp, Photoshop oder what ever.






    Der NEo :D


    Also, mal gucken ob ich dir da weiter helfen kann.
    Wenn ich raus fahre und alles aufgebaut habe, kontrolliere ich drei Dinge. Das ist zum einen die Einnordung der Montierung, zum nächsten die Justierung
    der Spiegel und zum letzten das einstellen des Suchers.


    Da meine Montierung noch keinen Computer besitzt, muss ich sie über den Polsucher, der in die Montierung in der Polachse integriert ist, einnorden.
    Im Polsucher sind Markierungen zu sehen auf denen man den Polstern über die Länge und Breitenachse (also stumpf hoch/runter - links/rechts) einstellt.
    So funktioniert das mit der Nachführung auch einigermaßen gut.


    Es gibt auch die Möglichkeit seine Montierung einzuscheinern. Einscheinern ist sehr zeitintensiv dafür extrem genau. Einscheinern lohnt sich aber nur für Stationaere Geräte.




    Meinen Sucher stelle ich entweder am Tage ein indem ich mit dem Teleskop z.B. auf die Kirchturmspitze gucke und den Sucher mit den drei Schrauben ebenfalls auf dei Kirchturmspitze stelle oder im dunkeln einen Markanten Stern oder Plantet bei kleiner Vergrößerung mittig in das Gesichtsfeld des Okulares nehme und darauf den Sucher einstelle :)



    Und da wäre noch das außerordentlich fummelige und manchmal zur weißglut bringende aber leider so extrem bedeutende Thema das einjustieren der Optik.
    Wobei auch hier Übung den Meister macht.


    Diese Anleitung ist nur für ein SC-Teleskop geeignet :D


    Das Teleskop muss wirklich 100% der Umgebungstemperatur angepasst sein. Das kann bei unseren Modellen gut und gerne mal 3-4 Stündchen dauern.
    Das Seeing (Temperaturdifferenzen der einzelnen Luftschichten in der Athmosphäre bringen die Luft zum Wabern bzw. das Bild im Teleskop flimmert) sollte einigermaßen gut sein.
    Nun stellt man sich einen nicht zu hellen Stern der auchnoch möglichst hoch gen Zenit steht, in das Teleskop ein.
    Man wähle das 12mm, besser das 6mm Okular.
    Jetzt Stellt man den Stern soweit unscharf bis man viele viele Ringe um einen Zentralen Punkt herum sieht. Aber nicht zu doll.
    Im Idealfall ist der Punkt genau zentrisch. Im ungünstigsten Fall ist der Punkt zu einer Seite hin, samt Ringen verschoben. Dann wird es höchste Zeit sein Teleskop zu justieren um wieder ein scharfes und kontrastreiches Bild zu erhalten :thumbup:


    Diese Ringe sind die sogenanten Beugungsringe bzw. das ganze Gebilde die Beugungsscheibe.


    So ist perfekt:


    Perfekt aber mit Luftgeschwabbel:



    So ist schlecht:



    Kommen wir nun zum Einstellen:


    Vorne am kleinen Sekudärspiegel müsstest du von aussen drei Schrauben sehen können.
    Wenn du an diesen Schrauben, eine nach der anderen gaaaaaaaanz vorsichtig, mit gaaaaaaaanz viel Gefühl, gaaaaaaaaaanz wenig drehst und nach jedem drehen einer Schraube immer wieder kontrollierst wie dein Beugungscheibchen aussieht, kommst du sicher und schnell ans Ziel :thumbup:
    Und man braucht da auch keine Berührungsängste haben wenn man diese Kleinigkeiten beherzigt.
    Das ist wichtig und sollte man als Hobbyastronom können ;)





    So, ich hoffe ihr hattet Spass beim lesen und ich mehr Fragen beantworten konnte als aufgeworfen zu haben :D


    Aber wenn noch Fragen offen sind, ihr Anregungen habt oder was auch immer euch auf dem Herzen brennt, immer raus damit! :thumbup:


    Gruß ocraM58 :nabend:

  • Hey Kleiner,
    Spachteln kannst du mehr als n Grosser, da nahm ich an, dass was in den Koch/Back fred von dir landet!!!
    Aber bei der Linse sei dir verziehn :xD:
    Wo bist n hingefahren, bei dir um de eck? Man wozu schreib ich, reden später...
    Und weiter sooo, schade dass die Neuliche Finsterniss am Tage war, davon n paar pics wäre auch Interessesant...
    Gruss

    Du stehst vor einer Weggabelung und mußt dich für links or rechts entscheiden, welchen Weg würdest du wählen. Links wo die Sonne scheint or Rechts wo ein Pfad durch einen dunklen Wald führt???
    Nach jeden Sonnenschein folgt die Dunkelheit und nach jeden harten Weg ein Lichtlein.
    Es bleibt also nur die Frage:
    Wie bequem bist du???

  • Danke dir und Geld für den VHS Kurs Astrofotografie gespart :D Ich habe mich zwar noch nie wirklich damit auseinandergesetzt, aber es liest sich verdammt spannend und langsam juckt es mich in den Fingern. Mach bloß weiter!



    Greed has poisoned men’s souls - has barricaded the world with hate;
    has goose-stepped us into misery and bloodshed.

  • Hey Kleiner,
    Spachteln kannst du mehr als n Grosser, da nahm ich an, dass was in den Koch/Back fred von dir landet!!!
    Aber bei der Linse sei dir verziehn :xD:
    Wo bist n hingefahren, bei dir um de eck? Man wozu schreib ich, reden später...
    Und weiter sooo, schade dass die Neuliche Finsterniss am Tage war, davon n paar pics wäre auch Interessesant...
    Gruss



    :D Naja, eine Sonnenfinsterniss, bei Nacht, lässt sich nicht sooo gut beobachten :xD:




    Danke dir und Geld für den VHS Kurs Astrofotografie gespart :D Ich habe mich zwar noch nie wirklich damit auseinandergesetzt, aber es liest sich verdammt spannend und langsam juckt es mich in den Fingern. Mach bloß weiter!


    Gern geschehen :) . Das wird gemacht, nach und nach werden hier hin und wieder ein paar neue Bilder von mir auftauchen. Natürlich bin ich auch sehr auf Fotos anderer User gespannt und würde mich sehr darüber freuen hier das eine oder andere Bild sehen zu dürfen :thumbsup:





    Falls Du eine neue Zuflucht für die "Menschen" gefunden haben solltest, steht Dir Robot "TARS 3" gern zu Diensten. hopsi
    Schön, was Du uns da zeigst. Bitte mehr davon und vielen Dank. :)


    Aber bitte nur mit Humorstufe 6 :P

  • Das Bild vom Jupiter sieht ja so unglaublich gut aus!


    Also ich interessiere mich für mich selber eher nicht so für das Ablichten einzelner Objekte, sondern eher so für den kompletten Sternenhimmel mit einem Weitwinkel.. :)
    Aber wenn man dann echt mal so nen Planeten so scharf drauf hat oder einen Nebel, Andromeda oder so gut abgelichtet bekommen, da habe ich allergrößten Respekt vor!

  • Hallo liebe CoD-, Foto- und Astrofreunde,


    ich war gestern abend mal wieder mit meinem Teleskop draussen und habe mich mal an der Venus und nochmal am Jupiter versucht.


    Die Technik der Okularprojektion kam wieder zum Einsatz. Letztesmal habe ich dafür ein 12mm Okular verwendet.
    Diesesmal habe ich mich für ein 4mm Okular entschieden um eine höhere Vergrößerung zu erzielen.



    Die Venus, recht unspektakulär dafür dass ihr so viel nachgesagt wird aber seht selbst :)




    Und hier nochmals der Jupiter mit seinem Großen Roten Fleck und recht vielen Deteils in seinen Wolkenbändern. :thumbup:
    Man beachte die Rotation des Jupiters. Zwischen den beiden Fotos liegt eine Stunde :hihi:




    Gruß ocraM58 :)