Infinity Ward - Mark Rubin verlässt das Studio, Todd Alderman kehrt zurück [UPDATE: Statement von Rubin]

  • Finanziell dürfte er genügend Luft für ein paar Börsenspielchen haben. Ich vermute trotzdem in einem oder zwei Jahren wieder von ihm zu hören. Solche Typen kommen auf Dauer nicht ohne Macht und Öffentlichkeit zurecht. Junkies auf ihrem Gebiet.

    .hoellenhautsig1evjqi.png

    We think too much and feel too little: More than machinery we need humanity; More than cleverness we need kindness and gentleness. Without these qualities, life will be violent and all will be lost

  • Ich bin zwar Konsolero, aber TreyArch hat sich auf dem PC doch mittlerweile nen recht guten Namen gemacht oder?


    Treyarch ist das älteste Entwicklerstudio bei Activision, wenn Sie mit Ihrem neuen CoD auf den Next Gen Konsolen ebenfalls verhauen, habe ich die endgültige Gewissheit, dass CoD gestorben ist ;)


    Ich bin auch Konsolero und die Qualität ist erbärmlich :(
    Aber schön in den News zu lesen, dass wir für so ein Softwaremüll genug Geld gezahlt haben, damit ein unkompetenter Mensch bereits jetzt in Rente gehen kann :cursing:

  • Keine Ahnung was es damit zu tun hat, dass du Spass mit dem Teil hattest. Man kann mit allem Spass haben. Siehe Two Girls One Cup. Technisch gesehen war MW 2 ein grosser Rückschritt zu MW - eben weil es ein P2P-System genutzt hat. Man kann auch damit Spass haben. Aber objektiv gesehen ist es eine schlechtere Lösung (resp. hat erst Probleme verursacht die es vorher so nicht gab.


    Nochmals: Ich mag es jedem gönnen der Spass mit einem Spiel hat. Aber wenn es Mängel gibt, werde ich mir die Freiheit nehmen, sie zu nennen.


    Und wenn jemand ohne jemals nachzuladen durch Wände Headshots verteilt ist es Skill? Vielleicht bei dir. Aber solche offensichtlichen Cheater sind für mich schlicht und einfach Cheater. Im Zweifelsfall gehe ich übrigens nie davon aus, dass der andere Spieler cheatet. Aber eben. Wenn der Aimbot so offensichtlich ist oder er durch einen Godmode durch nichts sterben kann und sogar sein Team töten kann ist es relativ eindeutig...


    Naja da muss ich schon recht geben das ne Community Krankheit ist andere als Cheater zu bezeichnen. Schön, dass du das so trennst. Aber wenn man andere Spieler, die wirklich gut sind und einfach Skill haben, als Cheater bezeichnet ist das einfach bescheuert. Meine Güte nur weil man selbst z.B. 10-15 Stats hat und ein anderer 20-5 ist das noch lange kein Cheater. Und dieses "rumgeheule" ist in den letzten Jahren so schlimm geworden. Aber nicht nur in CoD sondern in jedem gängigen MP-Shooter. Geh mal in CSS bzw CSGO oder auch BF. Da ist einer 10 Kills besser als der Rest und sofort ist es ein Cheater.

  • Amüsant, wie sehr die einstige Renovierung ( Berichte "hier und da" ) des "iw-Studio´s" doch zu besserer Produktqualität verholfen hat. :P ;)


    Scherz beiseite! hopsi


    Soll der Macker doch Leine ziehen. Der Developer ( iw-Studio ) dazu.


    Zum Glück ist 2015 ein "treyarch-Jahr". :) :hechel:

  • Bei treyarch sollte es passen. Da stimmt die Basis.


    Trotz Verlust von "Stastny" ( Cheater-Buster ) und anderen Angestellten ( Vonderhaar ?( ;( ) weiß 3arc, was zählt.


    Es ist schlichtweg der Wille zur stetigen Verbesserung und der stets guten Verbindung zur Community, that´s all.


    Treyarch kann es. :loveyou:

  • *hust* Treyarch - Cesar "pcdev" Stastny ist zurück!
    :thumbup:

  • Fakt ist , das das beste Produkt von IW Cod 2 war. Solch einen SinglePlayer Umfang ist seitdem nicht mehr möglich gewesen. Multiplayer war klassisch, aber meiner Meinung nach durchaus ausreichend. Den Rest hat die Community selbst gebastelt. Fand ich klasse damals (und spiele heute noch CoD2)


    MW1 war damals mit viiiiiel Skepsis behaftet, da CoD ja ein WW2 Shooter war, und nun moderne Waffen haben sollte. Aber auch hier hat IW ganz hervorragende Arbeit geleistet und einen Dauerbrenner in Sachen MP geschaffen.


    Dann kam 3arc mit CoD WaW, was erstens wieder "back to the roots" (WW2) führte, und zweitens das MP Konzept aus MW1 ausgebaut und verbessert hat.


    Und genau an DIESER STELLE in der Timeline der Cod-Serie liegt der Fehler. Seitdem versuchte man sich gegenseitig zu überbieten, ohne aber wirklich die Ideen und Möglichkeiten zu haben, man versuchte neue Konzepte mit einfliessen zu lassen (was auch nur 3arc mit Blops gelungen ist) aber gleichzeitig mussten auch die Kosten gedrückt werden und man entfernte sich von Dedi Servern, und bendelte mit Steam an. Für diese beiden Punkte ist natürlich Activision in erster Linie verantwortlich, nicht IW, das muss an dieser stelle mal gesagt sein. Genau diese Änderungen (angefangen ab MW 2) führten zu genau der Situation, wie sie in meienr Signatur steht. (Die Infantry von IW verliess das Studio weil die Bombe geplatzt war)


    Seitdem fiel die Qualität mehr oder weniger immer weiter. Wo 3arc mit Blops noch was "vernünftiges" abgeliefert hat (auch im Angesicht der zwingenden Vorgaben mit Steam und Matchmaking statt Server) versagt IW zunehmend. MW3, Ghosts.....frischer Wind musste her. Ein neues Studio durfte statt Assistenzarbeiten ein eigenes CoD entwickeln. SHG war am Zug, den Karren aus dem Dreck zu ziehen, und was soll man sagen....sie scheiterten ebenfalls.


    Nun muss es 3arc richten oder es ist aus. Deren Game werde ich vlt zum Release noch kaufen, aber das 2016er vom "neuen" IW 2015 wird gaaaaaaaaaaaanz genau betrachtet bevor das über den Ladentisch geht.


    Fazit: Die Studios kann man mögen oder nicht. Die Spiele kann man mögen oder nicht.... Aber solange ACTIVISION an dieser Matchmaking Schei**e festhält kann kein Studio der Welt ein "gelungenes" CoD produzieren, egal wie das Personal hin und her transferiert oder ausgetauscht wird. Ob dieser beiden genannten Herren heir im Thread nun da sind, oder weg sind, oder in Rente sind oder auf der Couch zocken, völlig Latte.
    Die Studios sind prinzipiell nur die, die die ganzen Einläufe der Community hinten reingeschoben kriegen (und das auch müssen), aber effektiv versemmelt hat die Cod reihe mMn Activision itself.


    so Long, NoxX

    .
    Zitat 402: "...PC is unique..."
    .
    Infantry Ward - The most epic of even all fails the world has ever seen!

  • Nein, die Entscheidung Matchmaking in MW2 hat allein der Entwickler Infinity Ward getroffen. Das wurde damit begründet dass die Spieler "das Spiel so spielen sollen wie es [vom Entwickler] gedacht war". Damit waren die ganzen Modifikationen und Custom-Maps gemeint die man in dem Umfang nicht mehr haben wollte. Man wollte zum einen mehr Kontrolle über die Spieler und die Community gewinnen (und wie sie CoD zu spielen haben) und zum anderen das seit CoD4 immer weiter ausgebaute Rangsystem vor externen Eingriffen schützen. Die sind bei frei verfügbaren Serverfiles und pfiffigen Admins durchaus möglich und wurde auch ausgenutzt (siehe XP-Boost Server).


    Mit der Einführung des P2P Matchmaking und der Steamanbindung wurde imho der Wegbereiter für Kauf-DLC's für die Plattform PC geschaffen. Das wurde von Infinity Ward vorangetrieben, von nicht wenigen Casuals auch sehr dankbar angenommen, die es leid waren wegen Waffe oder Aufsatz xyz vom Server zu fliegen (da hat sich die Community auch nicht immer einen Gefallen getan).


    IW ist in MW2 den ganz harten Weg in Sachen Beschneidung der Freiheit am PC gegangen. Die PC'ler waren nach der Episode aber so weichgekocht, dass sie anschließend für das bloße Vorhandensein von dedizierten Servern und der Rückkehr von mietbaren Servern (Black Ops 1) extrem dankbar waren - hauptsache weg vom unsäglichen P2P, das in der speziellen Umgebung der PC-Netzwerke einfach nicht sicher genug ist.


    Während Treyarch weiterhin daran festhält, dass das Matchmaking wenigstens auf dedizierten Servern passiert, bliebt IW beim Peer2Peer, mixt ein paar wenige Server darunter und lässt gefühlte 70-80% der Lobbies weiterhin Peer2Peer laufen - unter dem Label "Hybrid System" - und verschleitert die Tatsache mit der Herausnahme von Pinganzeigen (MW3, Ghosts) einfach.


    Vom katastrophalen Anticheat-Einbau, der in Modern Warfare 3 eine Zumutung für jeden PCler und in Ghosts die ersten 3-4 Monate gar nicht vorhanden war (!!) ganz zu schweigen!


    Das sind Entscheidungen, an denen Activision NICHT beteiligt ist, die interessiert es einen feuchten Kehricht ob auf dem PC ein FoV-Regler oder eine Pinganzeige in Zahlen vorhanden ist. Einzig die Kohle für eine dedizierte Serverstruktur, die wird mit Sicherheit irgendwo zugeteilt. Dennoch muss man nicht Wege gehen, die IW hier beschritten hat - denn Treyarch machts ja anders!


    Der Spielspass eines Call of Duty wird nicht darüber definiert ob es DLCs und Tarnungen zu kaufen gibt, sondern ob der Support, das Balancing, die Verbindungsqualität und die Maßnahmen gegen Cheater funktionieren. Und hier ist ganz allein der Entwickler verantwortlich, nicht Activision!

    wallysig2y7kkx.png
    .:We are each our own devil, and we make this world our hell:.

  • Ja. MW2 lief bei mir bis BO1 Release ohne Probleme, was den Netcode anging. Kurv vor BO Release gabs dann nen Patch. Danach konnte ich auf den Gegner zielen und hab ihn einfach nicht getroffen. Hab da sogar etliche Video gemacht. Die müssen seit dem irgendwas an dem Netcode oder Lag Comp geändert haben, was für mich das Spielerlebnis komplett übern Haufen geworfen hat. Bin mir sicher, dass die Studios die "Verbesserungen" untereinander Teilen.
    Kann doch nicht sein, dass ein Spiel von 2007 bzw. 2009 besser lief als die neuen Teile.. BO1 konnte ich einfach nicht spielen, weil ich jede Runde hinterm Eck getötet wurde. Das ging auch in MW3 so weiter. Ich war teilweise schon tot, bevor der Gegner überhaupt ums Eck kam. In CoD4 und in MW2 bis kurz vor BO1 Release hatte ich sowas so gut wie nie.


    Ich spreche von der Konsolenversion. Also P2P.

  • Hmm komisch. Euer hochgelobtes BO2 mit der grottigen Verbindung empfinde ich da eher als großer Rückschritt - zu allen vorherigen Teilen.

    Komisch, dass es das meistgespielte CoD auf Steam ist.


    BO2 ist zwar nicht wirklich innovativ, o.Ä. aber es ist das einzige der letzen 6 CoDs das einwandfrei und solid läuft.
    Über schlechte Verbindungen kann ich mich in BO2 nicht beschweren. Ab und zu kommt man halt auf nen Server der "ruckelt". Meine Güte, geh ich halt 2x in 100 Spielen aus dem Match und such ein neues...


    Die Probleme der letzten 6 CoDs am PC
    Advanced Warfare: Performance, Peer2Peer, Cheats(?)
    Ghosts: Performance, Peer2Peer, Cheats
    Black Ops II: Läuft
    Modern Warfare 3: Peer2Peer, Cheats
    Black Ops: Performance
    Modern Warfare 2: Peer2Peer, Cheats


    Und genau deshalb ist BO2 für viele ein gutes CoD und genau deshalb ist es das meistgespielte CoD auf Steam.

  • Mir fällt oft auf, wie sehr PC-Spieler sich immer über diese technischen Dinge beklagen müssen, während ich auf Xbox 360 bzw. seit Ghosts auf PS4 hauptsächlich Gameplay-Strukturen und -Elemente kritisiere. Ihr scheint ja gar keine Chance zu haben, überhaupt inhaltlich auf die Spiele einzugehen, weil ihr am PC immer dieselben grundlegenden Probleme habt. Und es klingt oft so, als würdet ihr euch eher freuen, wenn es einfach mal technisch gut klappt, Gameplay/Setting/Waffen/Maps hin oder her. Das ist schon traurig. ;(

  • Komisch, dass es das meistgespielte CoD auf Steam ist.


    Und jetzt ? Die Qualität kann nicht an der Anzahl der Spieler bemessen werden.


    Das ist gleiche als wenn ich sagen würde, dass CS 1.6 schlechter als Global Offensive ist, nur weil es weniger Spieler hat.



    Zitat

    Ab und zu kommt man halt auf nen Server der "ruckelt".


    Ich rede hier nicht von "Server" (hat das Spiel überhaupt welche ?) die "ruckeln", sondern von Faktoren, die über den Sieg oder die Niederlage in einem 1 vs 1-Kampf entscheiden.


    Dazu gehört die unfassbar schlechte Lag-Compensation, bei denen dich dein Gegner schon im Mittelalter gesehen und abgeschossen hat, die ebenfalls schlechte Hit-Detection, bei der der Gegner ganze Magazine einstecken kann und dich im Gegenzug mit 1 Kugel niederstreckt und die typische Cheater / Scripter-Problematik.



    MW2 benutzt zwar P2P, aber ich habe dort noch nie solche Probleme mit der Verbindung gehabt, wie es in den nachfolgenden Teilen der Fall war.


    Zitat

    Und genau deshalb ist BO2 für viele ein gutes CoD und genau deshalb ist es das meistgespielte CoD auf Steam.


    lol

  • Und jetzt ? Die Qualität kann nicht an der Anzahl der Spieler bemessen werden.

    Doch, und sogar nur ausschließ0lich daran. Nur wenn ein Produkt für gut befunden wird, wird es gespielt, und das sieht man ausschließlich an den Spielerzahlen und an nichts anderem.


    Das ist gleiche als wenn ich sagen würde, dass CS 1.6 schlechter als Global Offensive ist, nur weil es weniger Spieler hat.

    Warum tust du es nicht? Du hättest doch recht.

  • @ Kheyaz
    Zu Blops2 und Cheatern. Doch es ist eines der cheaterfreiesten CoDs. Wenn ich fast keine Cheater sehe, sind auch fast keine Cheater da oder warum sollten ausgerechnet in diesem einen Spiel nur geschickte Cheater unterwegs sein, die diesen Blödsinn unauffällig verwenden? Macht keinen Sinn. Wie es auf den anderen Plattformen aussieht, weiß ich nicht, aber der PC war so sauber, wie es in einem Onlinespiel nur möglich ist.

    .hoellenhautsig1evjqi.png

    We think too much and feel too little: More than machinery we need humanity; More than cleverness we need kindness and gentleness. Without these qualities, life will be violent and all will be lost

  • Nur wenn ein Produkt für gut befunden wird, wird es gespielt, und das sieht man ausschließlich an den Spielerzahlen und an nichts anderem.


    Ein Produkt kann aber nur dann gespielt werden, wenn es vom Entwickler unterstützt wird und nicht 90% der Spieler Cheater oder dumme Mod-Kinder sind.
    Die aktuellen Zahlen für MW2 gehen völlig in Ordnung, ganz im Gegensatz zu AW oder Blops 2, die extrem abgebaut haben und in ein paar Monaten auch irgendwo auf dem Level vom MW2 rumkrebsen werden.


    Zitat

    Warum tust du es nicht? Du hättest doch recht.


    Sicher nicht.

  • Mir fällt oft auf, wie sehr PC-Spieler sich immer über diese technischen Dinge beklagen müssen, während ich auf Xbox 360 bzw. seit Ghosts auf PS4 hauptsächlich Gameplay-Strukturen und -Elemente kritisiere. Ihr scheint ja gar keine Chance zu haben, überhaupt inhaltlich auf die Spiele einzugehen, weil ihr am PC immer dieselben grundlegenden Probleme habt. Und es klingt oft so, als würdet ihr euch eher freuen, wenn es einfach mal technisch gut klappt, Gameplay/Setting/Waffen/Maps hin oder her. Das ist schon traurig. ;(


    Ich habe alle CoDs auf dem Rechner. CoD gehört für mich auch nur auf diese Plattform.
    Ich weiß also - sicher wie auch andere - wie der Hase auf dem PC läuft, was CoD angeht. Und du hast leider mit dem Fakt recht, dass wir PC'ler sofort auf die Performance und Verbindung achten, weil diese einfach zu oft in der Vergangenheit auf dem Rechner beschissen waren.
    Läuft es dann einigermaßen gut, dann gewöhnt man sich langsam erst an das "neue" Gameplay.
    Aber es ist eigentlich auch auf jeder anderen Plattform so: Stimmt die Technik und die Verbindungsqualität nicht, ist ein Spiel scheiße...an Gameplay kann man sich gewöhnen - früher oder später - aber solange es nur laggt und ruckelt, kann man nicht vernünftig spielen und hat schnell kein Bock mehr drauf. Das beweist eben auch die niedrigen Zahlen der aktiven Spieler auf dem Rechner. Wir wollen einfach einen sauberen Port - mehr nicht. Ist das denn wirklich so schwer oder vllt zu viel verlangt?! Andere Entwickler kriegen es doch auch geschissen...aber IW und SHG nicht, die unter den Fittichen von Activision stehen, die die finanziellen Möglichkeiten bieten könnten?! Muss man nicht verstehen.